Hardinxveld-Giessendam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Hardinxveld-Giessendam
Flagge der Gemeinde Hardinxveld-Giessendam
Flagge
Wappen der Gemeinde Hardinxveld-Giessendam
Wappen
Provinz Südholland Südholland
Bürgermeister Maria Wiebosch-Steeman (GL)
Sitz der Gemeinde Neder-Hardinxveld
Fläche
 – Land
 – Wasser
19,35 km²
16,89 km²
2,46 km²
CBS-Code 0523
Einwohner 17.754 (1. Jan. 2014[1])
Bevölkerungsdichte 918 Einwohner/km²
Koordinaten 51° 50′ N, 4° 52′ O51.834.87Koordinaten: 51° 50′ N, 4° 52′ O
Vorwahl 0184
Postleitzahlen 3371–3373
Website www.hardinxveld-giessendam.nl
Lage von Hardinxveld-Giessendam in den Niederlanden

Hardinxveld-Giessendam ( anhören?/i) ist eine Gemeinde der niederländischen Provinz Südholland und zählte am 1. Januar 2014 laut Angabe des CBS 17.754 Einwohner. Ihre Gesamtfläche beträgt 19,35 km².

Die Gemeinde umfasst das Zwillingsdorf Hardinxveld-Giessendam, wo sich auch das Rathaus befindet, und das mehr östlich liegende Boven Hardinxveld.

Lage und Wirtschaft[Bearbeiten]

Hardinxveld-Giessendam liegt am Nordufer des Flusses Merwede, im Polder Alblasserwaard, zwischen Sliedrecht und Gorinchem. Es hat einen Kleinbahnhof an der Linie DordrechtTiel. Auch die Autobahn Rijksweg 15 zwischen diesen beiden Städten verläuft durch die Gemeinde.

Angrenzende Gemeinden sind im Nordwesten Graafstroom, im Nordosten Giessenlanden, im Osten Gorinchem, im Süden Werkendam, im Südwesten Dordrecht und im Westen Sliedrecht.

Die Lage am Fluss hat die Industrie stark gefördert. Im Dorf gibt es viele Betriebe, die Schiffsteile produzieren, einige Reparatur- und Wartungswerften, und wie auch in Werkendam viele Bauunternehmen.

Geschichte[Bearbeiten]

Hardinxveld und Giessendam waren ursprünglich zwei verschiedene Dörfer, die beide im 13. Jahrhundert entstanden. Giessendam lag bei einem Damm im kleinen Moorbach Giessen. Hardinxveld kannte schon im Mittelalter eine Blütezeit: im 14. Jahrhundert kannte es die Zollfreiheit, und hatte eine eigene Gerichtsbarkeit.

Heimatmuseum De Koperen Knop

Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts wurden diese Dörfer in strengen Wintern besonders bedroht durch folgende Umstände: Bei Boven Hardinxveld war der Fluss etwas schmaler als anderswo. Dadurch setzte sich mehr Sand aus dem Oberlauf ab, und es entstanden Sandbänke. Wenn der Fluss zugefroren war und wieder aufzutauen begann, bildeten sich auf diesen Sandbänken starke Eisdämme aus Eisschollen. Diese konnten mit großer Wucht die Flussdeiche zerdrücken und Überschwemmungen herbeiführen. Oft gab es Tote, der Sachschaden war immer wieder erheblich. Dadurch wurde die Ausbesserung der Deiche in dieser Region nach etwa 1820 höchste Priorität, danach blieben solche Katastrophen aus.

Mehr über die Geschichte des Alblasserwaard findet man im Heimatmuseum „De Koperen Knop“. Es ist in einem monumentalen, um 1700 erbauten Bauernhof beheimatet.

Bürgermeister[Bearbeiten]

Amtszeit Name Partei Anmerkungen
1957 - 1980 Bram Brinkman ARP, CDA
1980 - 1984 Roel Dijkstra CDA
1984 - 1995 Boelhouwer van Wouwe CDA
1995 - 2006 Arie Noordergraaf SGP
2006 - 2008 Roel Augusteijn CDA kommissarisch
2009 - 2012 Maria Wiebosch-Steeman GroenLinks
seit 2012 Bert Blase PvdA kommissarisch

Bilder[Bearbeiten]

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

  • Erik de Bruin (* 1963), ehemaliger niederländischer Diskuswerfer und Kugelstoßer
  • Keverling Buisman (1890–1944), Begründer der Bodenmechanik in den Niederlanden, Professor in Delft

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hardinxveld-Giessendam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 12.04.2014Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande