Hardturm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt das historische Gebäude. Für das Stadion des Grasshopper Club Zürich siehe Hardturm-Stadion.

Der Hardturm ist ein Gebäude aus dem Mittelalter, welches zur vorgezogenen Verteidigungslinie von Zürich gehörte und der ganzen Umgebung den Namen gab. Er ist das einzige erhalten gebliebene profane Bauwerk aus dem Hochmittelalter in Zürich. Der Turmschaft besteht bis in eine Höhe von 6 m aus 3,5 m starkem Mauerwerk, was innerhalb einen ursprünglich nur von oben zugänglichen Raum - möglicherweise als Verlies genutzt - von nur 4 x 4 m frei lässt. In den unteren zwei Wohngeschossen beträgt die Mauerstärke auf den stadt- und flussabgewandten West- und Südseiten immer noch 2,5 m und weist gegen Westen ein schmales Schlitzfenster auf.

Der quadratische, viergeschossige Turm mit Pyramidendach und Treppenturm gehörte zur äusseren mittelalterlichen Stadtbefestigung von Zürich und war Bestandteil der Letzimauer. Er wurde in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts erbaut und urkundlich erstmals 1336 erwähnt. Bis 1461 hatte das Rittergeschlecht Manesse den Turm zu Lehen. Er diente vermutlich zur Kontrolle des Brückenübergangs über die Limmat und war von einer Ringmauer und einem Wassergraben umgeben. Seit dem 16. Jahrhundert ist das Gebäude im Privatbesitz. Im 17. Jahrhundert wurde es zu seiner jetzigen Form zur Wohnnutzung umgebaut. Ab 1882 diente der Turm als Wohn- und Versammlungsraum der Unternehmerfamilie Schoeller, die auf dem Hardturm Areal eine florierende Kammgarnfabrik und Tuchfärberie betrieb. Im Zweiten Weltkrieg baute man als Teil der Limmatstellung zwei betonierte Unterstände als Beobachtungsstand mit freiem Schussfeld über den Fluss. Ab 1974 floss der gesamte Besitz in die Immobilien- und Verwaltungsgesellschaft „Hardturm AG“ ein, die Teil des Textilherstellers Albers & Co ist.

1964 wurde er unter Denkmalschutz gestellt und 1999 einer umfassenden Sanierung unterzogen.

Hardturm in der Literatur[Bearbeiten]

Am Hardturm[Bearbeiten]

Gedicht von Jakob Christoph Heer

Es steht der Turm am grünen Strand
Der Efeu klettert an der Wand.

Im Erker, den das Grün umspielt,
Sitzt Mutter Zeit, sie seufzt und schielt.

Sie spinnt und an des Turmes Fuss
Hebt sich die Flut zum Wandergruss.

Was je auf leichten Wellen glitt,
Das sah zum Turm und grüsste mit.

47.3940398.513681400Koordinaten: 47° 23′ 38,54″ N, 8° 30′ 49,25″ O; CH1903: 681162 / 249802

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hardturm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien