Hardy Boys

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hardy Boys ist eine Kriminalromanserie für Jugendliche. Sie handelt von den Abenteuern der Brüder Frank und Jan Hardy. Die Hardy Boys sind in mehr als 25 Sprachen übersetzt worden. Der erste Band stand 2001 an 55. Stelle der meistverkauften Kinder- und Jugendbücher, er war 2.209.774 Mal verkauft worden.[1]

Entstehung[Bearbeiten]

Edward Stratemeyer

Die ursprüngliche Hardy-Boys-Serie wurde vom Stratemeyer Syndicate produziert, von Grosset & Dunlap veröffentlicht und von vielen verschiedenen Autoren als Ghostwriter unter dem Pseudonym Franklin W. Dixon zwischen 1927 und 1979 geschrieben. Die Autoren mussten sich dabei an Vorlagen von Edward Stratemeyer, seiner Tochter Edna C. Stratemeyer, Edna Squier, Harriet S. Adams und Andrew E. Svenson halten.

Hauptautor war Leslie McFarlane, der 20 der Hardy-Boys-Bücher schrieb. Weitere Autoren waren Andrew E. Svenson, Vincent Buranelli, John Button, Harriet S. Adams, James Duncan Lawrence, William Dougherty, James Buechler, George Waller Jr., Richard Cohen, John Almquist, Alistair M. Hunter, David Grambs, Tom Mulvey und Jerrold Mundis. Von 1959 an wurden die veralteten ersten Folgen der Romanreihe komplett überarbeitet, um sie für eine neue Generation von Jugendlichen akzeptabel zu machen.

1979 wurden die Rechte an Simon & Schuster verkauft und im Folgenden als Wanderer Hardy Boys (auch Digests) veröffentlicht. Die Zählung der Bände wurde jedoch fortgesetzt, als hätte sich nichts geändert, und auch viele der Autoren der ursprünglichen Serie blieben aktiv, bis die Reihe der gebundenen Bücher 1985 mit Band 85 schließlich ihr Ende fand.[2]

Charaktere und Handlung[Bearbeiten]

Im englischen Original heißen die Hauptcharaktere Frank und Joe Hardy. Frank Hardy ist groß, 18 Jahre alt und dunkelhaarig. Joe (bzw. Jan) Hardy ist 17 Jahre alt, blond, blauäugig, ungestüm und tatkräftig. Beide fahren Motorrad.[3]

Sie wohnen in Bayport, einer Stadt, die nahe an der Küste des Atlantischen Ozeans liegt. Es wird angenommen, dass das fiktive Bayport an das echte Bayport im Staat New York angelehnt ist.[4]

Ihr Vater, Fenton Hardy, ist ein international bekannter Detektiv und gibt seinen Söhnen manchmal die Erlaubnis, ihm bei seinen Fällen zu helfen, z.B. indem sie jemanden beobachten. Er ist dünn und athletisch gebaut und fährt eine schwarze Limousine. Er wohnt mit seiner Frau und seinen Söhnen zusammen.

Chet Morton ist ein Freund der Hardy Boys. Er isst gerne und ist deshalb auch eher kompakt gebaut. Er bastelt gerne an Maschinen herum und frisiert Motoren.

Iola Morton ist Chets hübsche, dunkelhaarige Schwester und beste Freundin der blonden, braunäugigen, mutigen Callie Shaw, an der Frank Hardy sehr interessiert ist.

Biff Hooper ist ein weiterer Freund der Hardy Boys. Er und Chet Morton werden in die Lösung von Kriminalfällen miteinbezogen. Er ist schmächtig und kann schnell rennen und springen.

Zusammen lösen sie Kriminalfälle, wobei die Handlung mit einem Minimum an Gewalt auskommt.[5]

Taschenbuchreihen[Bearbeiten]

Nach dem Ende der Hardy Boys Buchreihe als gebundene Bücher wurden erst 1987 neue Hardy-Boys-Bücher als Taschenbücher produziert.[6] Die neue Reihe wurde Hardy Boys Casefile genannt und der bis jetzt letzte Band 127 wurde 1998 herausgegeben. In den Casefiles ändert sich die fiktive Welt der Hardy Boys; es gibt mehr Gewalt, die Figuren ändern sich. Iola Morton, die Schwester von Chet Morton, wird im ersten Band durch eine Autobombe getötet. Gleichzeitig, seit 1988, existiert die Reihe Nancy Drew & Hardy Boys Supermystery, in der die Hardy Boys mit der emanzipierten jugendlichen Detektivin Nancy Drew zusammenarbeiten. Der letzte Band der Supermysteries erschien ebenfalls 1998.[7]

Kulturelle Rezeption[Bearbeiten]

  • Charles F. Haas produzierte die erste Fernsehserie über die Hardy Boys 1956.[8]
  • 1957 gab es gleich die nächste Serie, diesmal von R. G. Springsteen.[9]
  • 1969 wurde ein Zeichentrickfilm mit Charakteren der Buchreihe gedreht.[10]
  • Von 1977 bis 1979 gab es in den USA eine Fernsehserie mit den Charakteren der Buchreihe.[11]
  • 1995 gab es eine Fernsehserie, in der die Hardy Boys erwachsen geworden zu sein scheinen.[12]
  • Die 2006 in den USA zum ersten Mal gesendete Folge Mystery of the Urinal Deuce (deutscher Titel „Scheiß Paranoia“, Erstausstrahlung 2007) der Trickfilmserie South Park enthielt eine Persiflage in Form der Hardly Boys (auf Deutsch: „schwerlich Jungen“), bei denen die beiden Detektive als extrovertierte Schwule dargestellt wurden.[13]
  • Die Firma JoWooD brachte 2008 ein Adventure mit Motiven aus The Hardy Boys heraus. Es ist nach der Buchserie benannt, The Hardy Boys: The Hidden Theft.[14] 2008 gewann das Spiel den Just the Best-Preis der Wiener Spiele-Akademie im Rahmen des Ultimate Games Award 2008.[15] Das Spiel hat auch eine Seite auf der Internet Movie Database, weil die Figuren von bekannten amerikanischen Schauspielern gesprochen werden.[16]

Literatur über die Buchreihe[Bearbeiten]

  •  Leslie McFarlane: Ghost of the Hardy Boys: An Autobiography. 1 Auflage. Methun / Two Continents, Toronto, New York, London, Sydney, Wellington 1976, ISBN 0-8467-0157-X.
  •  Marilyn S. Greenwald: Secret Of the Hardy Boys: Leslie Mcfarlane & the Stratemeyer Syndicate. Ohio University Press, 2004, ISBN 0-8214-1547-6.

Quellenangaben[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDebbie Hochman Turvey, Diane Roback und Jason Britton: All-Time Bestselling Children’s Books. Publishers Weekly, 17. Dezember 2001, abgerufen am 13. September 2012 (englisch).
  2. Who Wrote the Hardy Boys? (englisch; PDF; 22 kB)
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGene Weingarten: The Hardy Boys Final Chapter. The Washington Post, 9. August 1998, abgerufen am 13. September 2012 (englisch): „In 15 volumes we learn little“
  4. Bayport, New York (englisch) Abgerufen am 13. September 2012
  5.  Franklin W. Dixon: The House on the Cliff: Hardy Boys 2 (Unabridged). 2, Imagination Studio, 2002 (Originaltitel: The House on the Cliff, übersetzt von Bill Irwin), ISBN 0-8072-0769-1 (Hörbuch).
  6. The Hardy Boys (englisch)
  7. THE HARDY BOYS CASEFILES NANCY DREW AND HARDY BOYS SUPERMYSTERIES (englisch)
  8. The Hardy Boys: The Mystery of the Applegate Treasure in der Internet Movie Database (englisch)
  9. The Hardy Boys: The Mystery of the Ghost Farm in der Internet Movie Database (englisch)
  10. The Hardy Boys (TV Serie 1969-1971) in der Internet Movie Database (englisch)
  11. The Hardy Boys/Nancy Drew Mysteries in der Internet Movie Database (englisch)
  12. The Hardy Boys (TV Serie 1995-1996) in der Internet Movie Database (englisch)
  13. Videoclip aus der betreffenden Folge auf der offiziellen Homepage von South Park
  14. offizielle Homepage des Spiels (englisch)
  15. Spiele- Akademie kürt familienfreundliche Games in krone.at, abgerufen am 13. September 2012
  16. The Hardy Boys: The Hidden Theft in der Internet Movie Database (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]