Harley Quinn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Fan im Harley-Quinn-Kostüm

Harley Quinn (Dr. Harleen Frances Quinzel) ist der Name einer Comicfigur im Besitz von DC. Ihren ersten Auftritt hatte sie am 11. September 1992 in der Trickserie Batman: The Animated Series. Geschaffen wurde sie von Paul Dini und Bruce Timm, welche maßgeblich an Batman: The Animated Series beteiligt waren. 1993 hatte sie ihren ersten Comic-Auftritt in Batman Adventures, einem Comic, der parallel zur Zeichentrickserie spielte und ihren Zeichenstil aufnahm. Später wurde sie dann auch in die reguläre Comicserie 1:1 übernommen.

Der Name Harley Quinn ist ein Wortspiel, entstanden durch ihren richtigen Namen und spielt auf das englische Wort Harlequin für den Harlekin an. Ihre Kleidung ist entsprechend ihrem Namen dem traditionellen Kostüm eines Harlekins oder eines mittelalterlichen Hofnarren nachempfunden.

Entstehung[Bearbeiten]

Harley Quinn ist eine der wenigen Batman-Figuren, die zuerst für die Batman-Zeichentrickserie geschaffen wurden und erst nachträglich in die Batman-Comics übernommen wurden. Die Figur trat erstmals in der Episode # 22 ("Joker's Favor") der Batman-Zeichentrickserie von Paul Dini und Bruce Timm auf, die in den USA erstmals am 11. September 1992 ausgestrahlt wurde. Nach mehreren Auftritten in Elseworldstorys wie Batman Thrillkillers 62 (1997) oder den Film Batman of the Future – Der Joker kommt zurück wurde sie 1999 durch ihre eigene Reihe Batman: Harley Quinn in das DC Universe übernommen. Im Gegensatz zur Vorlage in der Trickserie, wurde Harley Quinn, weniger humoristisch und mehr psychopathisch, an den Joker angepasst.

Die Graphik-Novelle The Batman Adventures: Mad Love von 1994 erzählte schließlich erstmals die "Original-Story" der Figur im Stil und innerhalb der Kontinuität der Batman-Zeichentrickserie. Die Geschichte (von Dini und Timm umgesetzt) erfuhr regen Zuspruch und erhielt einen Eisner- und einen Harvey-Award für "Best Single Issue Comic of the Year" (der Comic wurde 1999 in einer gleichnamigen Episode der Zeichentrickserie "The New Batman Adventures" filmisch umgesetzt). Die Graphik-Novelle "Batman: Harley Quinn" erzählte die Geschichte von "Mad Love" noch einmal neu im Stil und innerhalb der Kontinuität der fortlaufenden Batman-Comicserie und inaugurierte die Figur so ins "Haupt"-Batman-Universum. Den Joker bezeichnet sie in allen Variationen des Stoffes verniedlichend als "puddin'" (im Deutschen: "Pupi") oder "Mr. J", ihre Freundin Poison Ivy wird "Red" (im Deutschen: "Rotschopf" - wegen ihrer roten Haare) genannt. Sich selbst bezeichnet Harley gelegentlich als "Cupid of Crime" (zu Deutsch etwa: "Amor des Verbrechens").

Figur[Bearbeiten]

Kräfte und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Für eine Comicfigur typisch verfügt Harley Quinn über ungewöhnliche Kräfte und Fähigkeiten. Sie besitzt eine übermenschliche Agilität und Stärke sowie eine eigentümliche Immunität gegen Gifte jeder Art, durch ein Mittel das ihr von Poison Ivy gegeben wurde. Ihre Lieblingswaffe ist meist ein riesiger Hammer.

Biografie[Bearbeiten]

Harleen Quinzel war eine ehrgeizig und hochintelligente, aber faule und leichtsinnige junge Psychologin, die weniger dank ihrer Leistungen, sondern vor allem durch die Verführung ihrer Dozenten einen glänzenden College-Abschluss mit Auszeichnungen erhielt. Danach begann sie als Therapeutin im Arkham Asylum zu arbeiten.

Dort war sie besonders von dem Joker, dem prominentesten Insassen der Anstalt, fasziniert, dessen bizarren Charme sie schließlich erlag, so dass sie ihm in hemmungsloser Liebe verfiel. Dieser wandelte auch den Namen Harleen Quinzel – seinem Leitmotiv Humor folgend – in „Harley Quinn“ um. Aus Zuneigung zum Joker verhalf sie ihm unter Ausnutzung ihrer Stellung als Ärztin mehrere Male zur Flucht aus Arkham. Schließlich kamen ihre Vorgesetzten ihr auf die Spur, entzogen ihr die Lizenz als Psychiaterin und wiesen sie selbst in Arkham ein. Nach dem Erdbeben von Gotham City gelang es ihr aus der schwer beschädigten und von allen Angestellten verlassenen Anstalt in die Stadt zu entkommen, wo sie schließlich den Joker wiedertraf.

Nach einer kurzen Affäre mit dem Joker lockte dieser sie in eine vermeintliche Todesfalle (eine Jahrmarkt-Rakete, die tatsächlich zu einem fatalen Flug in den Himmel abhob) – da er es nicht zulassen könne, durch eine Frau von seiner Arbeit abgehalten zu werden. Harley überlebte den Anschlag des Jokers jedoch und wurde im Robinson Park von Poison Ivy geborgen. Diese päppelt Harley wieder auf, indem sie ihr ein Serum verabreichte, das ihr übermenschliche Kräfte verlieh. Gemeinsam schmiedeten beide danach Rachepläne gegen Batman und den Joker.

Mit dem Joker versöhnt und streitet sie sich regelmäßig, so dass sie ihm mal als Feindin, mal als Geliebte gegenüber bzw. zur Seite steht. Zwischen 2001 und 2003 gab der DC-Verlag Harley Quinn eine eigene Serie gleichen Titels, an der Künstler wie Karl Kesel, Terry Dodson, A. J. Leiberman und Mike Huddelston beteiligt waren.

Harley Quinn in anderen Medien[Bearbeiten]

Zeichentrick[Bearbeiten]

In der Zeichentrickserie Batman: The Animated Series debütierte Harley Quinn in der Folge 22, The Joker’s Favor, in der sie von Arleen Sorkin synchronisiert wurde. Hier fungierte Harley als humoristisches Plot-Element: die ewige Freundin des irren Jokers, die nach ihm verrückt ist, der von ihr aber nichts wissen möchte. Auffälligstes Kennzeichen der Beziehung der beiden ist die nahezu voluntaristische Ignoranz, mit der die dem Joker bedingungslos ergebene Harley diesen liebt, ohne seinen wahren, monströsen Charakter zu beachten.

Nach einem der zahlreichen Zerwürfnisse von Harley und dem Joker traf sie in der Serie, anders als in den Comics, bei einem Museumsraub statt nach einem Anschlag des Jokers auf ihr Leben, auf Poison Ivy, eine andere Kriminelle aus Gotham, und freundete sich mit dieser zunächst lose an (Episode Harley and Ivy). Obwohl Ivy Harleys sprunghaftes und übermäßig temperamentvolles Naturel als durchaus nervtötend empfindet, sind beide einander in enger Freundschaft verbunden. Ivy, eine brillante Botanikerin, verabreichte Harley ein von ihr entwickeltes Serum, das Harley beinahe übermenschliche Kräfte verlieh: sie war stärker und widerstandsfähiger, schneller und beweglicher als normale Menschen und besaß zudem ein resistenteres Immunsystem. Diese Beziehung wies leichte lesbische Untertöne auf, die andeutungsweise in den Comics Batgirl Adventures #1 (Februar 1998) und Harley and Ivy (Miniserie Mai–Juni 2004) bestätigt wurden.

Ivy und Harley waren in der Serie fortan gelegentliche partners in crime und Ivy übernahm die Rolle eine großen Schwester Harley Quinns, der sie regelmäßig zu vermitteln versuchte, wie unwürdig der Joker Harleys Liebe doch sei und dass sie sich nicht als sein Fußabtreter behandeln lassen sollte.

In den Serien Justice League Unlimited (Folge: Wild Cards) und Static Shock ("Folge: Hard as Nails), sowie in dem Web-Cartoon Gotham Girls hatte Harley Quinn weitere Auftritte.

In dem Zeichentrickfilm Batman of the Future – Der Joker kommt zurück, der in einer Zukunftswelt spielt, in der Bruce Wayne den Batman-Mantel an einen Nachfolger übergeben hat und ein alter Mann ist, stellte sich schließlich heraus, dass Quinn ihren vermeintlichen Tod in einer späteren Folge der Zeichentrickserie überlebt hatte, um danach eine Familie zu gründen. Ihre Enkeltöchter Delia und Deidre Dennis schließen sich in der Serie ironischerweise und zum Leidwesen Quinns einer Bande namens The Jokerz an, um dem neuen Batman das Leben schwer zu machen.

In der neuen Batman-Zeichentrickserie The Batman tritt Harley in altbekannter Form auf und wird von Hynden Walch synchronisiert. 2005 fabrizierte Mattel eine Harley-Quinn-Barbie-Puppe.

Videospiel[Bearbeiten]

Harley Quinn trat in den Videospielen "The Adventures of Batman & Robin" für das SNES und das Sega Genesis, sowie Sega CD und in "Batman: Chaos in Gotham" auf. Neuerdings kann man sie auch in "DC Universe Online" antreffen. In "Batman Vengeance" für PlayStation 2, GameCube, Xbox und Windows hatte sie eine Nebenrolle. Synchronisiert wurde sie bei allen Spielen wie in der Zeichentrickserie von Arleen Sorkin. In LEGO Batman war sie ebenfalls als Character vertreten.

In den Elseworld-Spielen Batman: Arkham Asylum und Batman: Arkham City, an deren Storys maßgebliche Harley Quinns Erfinder Paul Dini beteiligt ist, tritt sie, wie für Elseworld-Storys üblich, in neuer Form mit einer geringfügig abgeänderten Hintergrundstory auf. Ebenfalls trägt sie ein neues Kostüm in Form einer Krankenschwester (Batman: Arkham Asylum) und in der Fortsetzung ein eher von Grunge und Punk beeinflusstes Kostüm mit Lederhose und Corsage. In beiden Fällen wird auf die Narrenkappe verzichtet. Stattdessen trägt sie Zöpfe, welche teilweise in Schwarz und Rot gefärbt sind und behält ihre schwarz-weiße Gesichtsmaskierung.

Im 2014 erscheinenden Multiplayer Online Battle Arena Infinite Crisis vom Entwicklerstudio turbine, ist Harley Quinn Teil des Charakterensembles. In diesem Spiel sollen, neben der üblichen Harley Quinn, auch noch verschiedene Versionen von ihr, aus unterschiedlichen Paralleluniversen, vorkommen.

Realserie[Bearbeiten]

In der Fernsehserie Birds of Prey von 2002 trat Harley Quinn als eine Hauptschurkin auf. In dem niemals ausgestrahlten Pilotfilm der Serie wurde sie von Sherilyn Fenn gespielt, in der Serie selbst von Mia Sara.