Harnisch (Geologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dunkler Spiegelharnisch auf einer Gesteinsoberfläche.

Harnisch ist ein alter Bergmannsausdruck für eine Bewegungsspur auf einer Verwerfungsfläche, die dadurch entstanden ist, dass aneinandergleitende Gesteinspakete die Fläche geglättet haben. Dabei hinterlassen eingebettete härtere Gesteinskomponenten auf der Gleitfläche Kratzspuren in Richtung der Verschiebung. Sie sind ein Hinweis auf Bewegungen und ihre Richtung in der geologischen Vergangenheit. Die parallelen Striemungen weisen oft feine Abrisskanten auf. Anhand dieser Kanten lässt sich die relative Bewegung der Gesteinspakte zueinander rekonstruieren.

In Fällen, bei denen die Gleitfläche bei der Bewegung poliert wurde, spricht man auch von einem Spiegelharnisch.

Literatur[Bearbeiten]

  • Martin Meschede: Methoden der Strukturgeologie. S. 112, Enke, Stuttgart, 1993. ISBN 3-432-26291-4
  • Hans Murawski: Geologisches Wörterbuch. 8. Aufl., S. 93, dtv, München, 1983. ISBN 3-423-03038-0