Harold D. Babcock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Harold Delos Babcock (* 24. Januar 1882 in Edgerton, Wisconsin; † 8. April 1968 in Pasadena, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Astronom.

Babcock studierte an der University of California, Berkeley und arbeitete von 1907 bis 1948 am Mount-Wilson-Observatorium.

Babcock spezialisierte sich auf dem Gebiet der Spektroskopie der Sonne. Dabei kartierte er die Verteilung der Magnetfelder auf der Sonnenoberfläche.

Zusammen mit seinem Sohn, Horace Welcome Babcock, entwickelte er 1951 den Solarmagnetographen und konnte starke magnetische Felder von Sternen nachweisen. Im Jahr 1959 erkannte er die periodische Umpolung des Sonnenmagnetfeldes.

1953 wurde er mit der Bruce Medal ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten]