Harold Prince

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Harold Smith „Hal“ Prince (* 30. Januar 1928 in New York City, New York) ist ein US-amerikanischer Theaterregisseur und -produzent. Er ist mit 21 Tony Awards der meistausgezeichnete Mann in der Geschichte des Broadway. (Stand 2013)

Karriere[Bearbeiten]

Harold Prince begann seine Broadwaykarriere als Assistent des legendären Broadwaystars George Abbott. 1962 begann er seine eigenen Shows zu produzieren und zu inszenieren, allerdings zunächst ohne größeren Erfolg. Er wollte schon seine Laufbahn beenden, als ihm 1966 mit Joe Masteroffs, John Kanders und Fred Ebbs Musical Cabaret der Durchbruch gelang. Die Inszenierung gewann acht Tony Awards und erlebte bis 1969 1165 Vorstellungen.

Das neue Erfolgsteam Prince, Kander und Ebb versuchte 1968 gleich einen weiteren Erfolg mit dem Musical Zorba nach Alexis Sorbas von Nikos Kazantzakis nachzulegen. Der Erfolg von Cabaret war jedoch nur schwer zu übertreffen. Dennoch erhielt auch diese Inszenierung vier Tony Awards, und Harold Prince war endgültig ein Erfolgsgarant am Broadway.

Bereits 1960 hatte Prince als Koproduzent mit dem Autor Stephen Sondheim an der West Side Story zusammengearbeitet. 1970 produzierte und inszenierte Prince Sondheims neues Stück Company. Die Produktion sollte sogar zwölf Tony Awards erhalten, und Sondheim wurde bis Anfang der 1980er Jahre der wichtigste Partner für Harold Prince.

Neben der Arbeit mit Sondheim inszenierte und produzierte Prince die Broadwayerfolge Evita und Phantom der Oper des englischen Erfolgskomponisten Andrew Lloyd Webber.

Harold Prince ist verheiratet mit Judy Chaplin, Tochter von Saul Chaplin, einem legendären Broadwayregisseur. Ihre Tochter Daisy ist Regisseurin und Sohn Charles ist Dirigent.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]