Harold Shipman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Harold Frederick Shipman (* 14. Januar 1946 in Nottingham; † 13. Januar 2004 in Wakefield) war ein britischer Mediziner und Serienmörder.

Shipman war ein Arzt aus Manchester und wurde bekannt, weil er im Zeitraum von 1970 bis 1998 Morde an mindestens 218 Patienten verübte. Dies brachte ihm den Namen „Dr. Death“ (deutsch: Dr. Tod) ein. Er wurde zu 15-facher lebenslanger Haft verurteilt. Insgesamt starben während Shipmans medizinischen Behandlungen 459 Personen. Die genaue Zahl mutwilliger Tötungen ist unklar, wird aber im offiziellen Untersuchungsbericht auf 250 geschätzt. 2004 erhängte sich Shipman im Gefängnis von Wakefield.

Über fünf Jahre nach Shipmans Tod sorgte die Versteigerung von 65 Briefen für Aufmerksamkeit, die er zwischen seiner Verhaftung und seiner Selbsttötung schrieb. Sie geben Einblicke in seine Psyche.[1]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Shipman prison letters to be sold abgerufen auf news.bbc.co.uk am 15. Januar 2014