Harold Stephen Black

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Harold Stephen Black (* 14. April 1898 in Leominster, Massachusetts; † 11. Dezember 1983) war ein US-amerikanischer Elektronikingenieur.

Black ist als Erfinder des gegengekoppelten Verstärkers bekannt.[1] Die Arbeiten, die zu der Erfindung führten, fanden in der Zeit um 1930 in den Laboratorien der Western Electric Company in den USA statt (Bell Labs).[1] Das Prinzip der Gegenkopplung war von herausragender Bedeutung für die Entwicklung von Telefonverstärkern hoher Qualität. Es bildet darüber hinaus die Basis für fast alle heute in der Praxis eingesetzten Verstärker. Black erhielt 1937 das US-Patent 2102671[2] für diese Erfindung.

Ähnliche Arbeiten fanden im gleichen Zeitraum auch in Großbritannien (Paul G. A. H. Voigt, britisches Patent 231972) und in den Niederlanden bei Philips (Bernard Tellegen, britisches Patent 323823) statt.[1] Es ist daher umstritten, wer als der erste Erfinder des gegengekoppelten Verstärkers gelten darf.

Quelle[Bearbeiten]

  1. a b c Walter G. Jung (Editor): Op Amp Applications, Chapter H: Op Amp History (PDF; 3,7 MB), Walt Jung, Firmenschrift von Analog Devices, Seite H.3
  2. Walter G. Jung (Editor): Op Amp Applications, Chapter H: Op Amp History (PDF; 3,7 MB), Walt Jung, Firmenschrift von Analog Devices, Seite H.6