HarperCollins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Harper Collins)
Wechseln zu: Navigation, Suche
HarperCollins
Das Logo des Verlags
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1990
Sitz New York
Leitung Brian Murray (CEO)[1]
Umsatz ca. 1 Milliarde Dollar[2]
Branche Medien
Produkte Bücher, ZeitschriftenVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.harpercollins.com

HarperCollins ist ein US-amerikanischer Verlag mit Hauptsitz in New York. HarperCollins ist ein Tochterunternehmen von Rupert Murdochs News Corporation, entstanden durch die Fusion des amerikanischen Verlagshauses Harper & Row (seit 1987 im Besitz von News Corporation) und des britischen Verlagshauses William Collins & Sons im Jahr 1990.

Weltweiter Chief Executive Officer von HarperCollins ist seit 2008 Brian Murray, der Jane Friedman (seit 1997) ablöste.[1]

Im Oktober 2011 wurde bekannt, dass HarperCollins das Verlagshaus Thomas Nelson für einen nicht genannten Preis von Kohlberg Kravis Roberts & Co. übernimmt. Somit wird HarperCollins der dritte Besitzer des Unternehmens im Laufe der letzten achtzehn Monate.[3] HarperCollins hat die christlich-religiöse Verlage Zondervan und Thomas Nelson sowie das Bibel-Softwareunternehmen Olive Tree Bible Software, Inc. in der Division HarperCollins Christian Publishing zusammengefasst.

Ende 2014 wurde bekannt, dass die zu HarperCollins UK gehörende Collins Bartholomew Ltd. einen Schulatlas für den arabisch-muslimischen Markt herausgebracht hat, bei dem Israel auf der Landkarte fehlte und sein Staatsgebiet Jordanien und Syrien zugeschlagen wurde. Collins Bartholomew begründete dies damit, dass es für die Kundschaft am Persischen Golf unakzeptabel sei, wenn Israel auf Karten des Nahen Ostens enthalten sei. Nach dem Bekanntwerden und Protesten hat der Verlag auf Facebook sich entschuldigt und die Rücknahme und Vernichtung der Restbestände behauptet. [4] [5]

Browse Inside[Bearbeiten]

Seit Februar 2008 bietet HarperCollins auf seiner Internetseite unter Books den Link Browse Inside. Unter diesem Link werden kostenfrei vollständige Bücher angeboten. Sie sind dort für ein Jahr abrufbar.[6]

Verlage/Imprints[Bearbeiten]

HarperCollins unterteilt sich in folgende Imprints und Divisionen:[7]

HarperCollins General Books Group - U.S. HarperCollins Children's Books Group - U.S. HarperCollins U.K.[8] HarperCollins Canada
  • Amistad
  • Avon
  • Avon Inspire
  • Avon Red
  • Broadside Books
  • Caedmon
  • Ecco Press
  • Harper
    • Harper Business
    • Harper Design
    • Harper Luxe
    • Harper paperbacks
    • Harper Perennial
    • Harper Perennial Modern Classics
    • Harper Voyager
    • HarperAudio
    • HarperBibles
    • HarperCollins e-Books
    • HarperOne
  • It Books
  • Rayo
  • William Morrow & Company
    • William Morrow Trade Paperbacks
  • Amistad
  • Balzer + Bray
  • Collins
  • Greenwillow Books
  • HarperCollins Children's Audio
  • HarperCollins Children's Books
  • HarperCollins e-books
  • HarperFestival
  • HarperTeen
  • Katherine Tegen Books
  • Rayo
  • Walden Pond Press
  • Avon
  • Blue Door
  • Collins
  • Collins Education
  • Collins Geo
  • Collins Language
  • Fourth Estate
  • Harper
  • Harper NonFiction
  • HarperAudio
  • HarperCollins Children's Books
  • HarperPress
  • The Friday Project
  • Voyager
HarperCollins Australia HarperCollins India HarperCollins New Zealand HarperCollins Christian Publishing
  • Zondervan
  • Thomas Nelson
  • Olive Tree Bible Software, Inc.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Leon Neyfakh, New York Observer (Hrsg.): It’s Official: Jane Friedman Out at HarperCollins, Her Deputy Up ‘Effective Immediately’. 5. Juni 2008 (HTML, abgerufen am 27. November 2011).
  2.  HarperCollins U.K. (Hrsg.): About us. (HTML, abgerufen am 27. November 2011).
  3.  Publishers Weekly (Hrsg.): HarperCollins to Acquire Thomas Nelson. 31. Oktober 2011 (HTML, abgerufen am 27. November 2011).
  4. HarperCollins: Schulbuchverlag streicht Israel von der Landkarte (Spiegel Online)
  5. Publisher HarperCollins pulps school atlas that omits Israel following international outcry (The Tablet, britische, katholische Wochenzeitung, englisch)
  6.  Motoko Rich, New York Times (Hrsg.): HarperCollins Will Post Free Books on the Web. 11. Februar 2008 (HTML, abgerufen am 27. November 2011).
  7.  HarperCollins (Hrsg.): Company Profile. (HTML, abgerufen am 27. November 2011).
  8.  HarperCollins U.K. (Hrsg.): HarperCollins Imprints. (HTML, abgerufen am 27. November 2011).