Harriet Chalmers Adams

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Harriet Chalmers Adams neben einem Kamel-Karren in der Wüste Gobi.

Harriet Chalmers Adams (* 22. Oktober 1875; † 17. Juli 1937 in Nizza) war eine US-amerikanische Entdeckerin, Journalistin und Fotografin. Von ihren Reisen nach Südamerika, Asien und Ozeanien berichtete sie im National-Geographic-Magazin. Sie hielt häufig Vorträge, in denen sie viele Dias und Filmaufnahmen zeigte.

Leben[Bearbeiten]

Eine dreijährige Expedition durch Südamerika 1904, zusammen mit ihrem Ehemann unternommen, bildete den Anfang. Dabei besuchte sie jedes Land des Kontinents und durchquerte die Anden zu Pferde.

Später folgte eine Amerika-Expedition auf den Spuren des Christoph Kolumbus, bei der sie auch quer durch Haiti ritt. Nachdem sie während des Ersten Weltkrieges als Korrespondentin für Harper's Magazine nach Europa kam, unternahm sie eine zweite Südamerika-Expedition, bei der sie insbesondere das östliche Bolivien bereiste.

Im National Geographic erschienen zwischen 1907 und 1935 einundzwanzig bebilderte Artikel, darunter Some Wonderful Sights in the Andean Highlands (September 1908), Kaleidoscopic La Paz: City of the Clouds (Februar 1909) und River-Encircled Paraguay (April 1933). Sie berichtete aus Trinidad, Surinam, Bolivien, Peru und über die Bahnstrecke über die Anden, von Buenos Aires nach Valparaíso führend.

Zu Adams' Zeiten nahm die National Geographic Society noch keine Frauen als Vollmitglieder auf. Adams beteiligte sich daher 1925 an der Gründung der Society of Woman Geographers, deren Vorsitzende sie bis 1933 war.

Adams soll insgesamt mehr als hunderttausend Meilen gereist sein, und unzählige Menschen mit ihren Vorträgen begeistert haben. Die New York Times schrieb: „Harriet Chalmers Adams ist Amerikas bedeutendste Entdeckerin. Ihre Fähigkeit als Vortagende ihre Zuhörer zu elektrisieren ist unübertroffen, weder von Frauen noch von Männern.“ Nach ihrem Tode in Nizza 1937 erschien in der Washington Post ein Nachruf, der sie als eine „Vertraute von wilden Kopfjägern,“ beschrieb, die bis zuletzt die entlegensten Ecken der Welt durchquerte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Durlynn Anema: Harriet Chalmers Adams. Adventurer and Explorer. National Writers Press, Aurora, Col. 2004, ISBN 0-88100-131-7.
  • Society of Woman Geographers: In Memory of Harriet Chalmers Adams. SWG, Washington, D.C. 1938.

Weblinks[Bearbeiten]

Seiten in englischer Sprache: