Harriet Hosmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Harriet Hosmer, Fotografie von 1857
Beatrice Cenci
Schlafender Satyr

Harriet Goodhue Hosmer (* 9. Oktober 1830 in Watertown (Massachusetts), USA; † 21. Februar 1908 ebenda) war eine US-amerikanische Bildhauerin. Harriet Hosmer nahm schon in früher Jugend bei dem Bildhauer Stevenson in Boston Unterricht im Modellieren, ging dann nach St. Louis, bereiste den Westen Nordamerikas und gründete ein Atelier in ihrer Vaterstadt, wo sie ihre ersten Arbeiten schuf.

1852 ging sie mit ihrem Vater nach Europa und wurde in Rom Schülerin John Gibsons, unter dessen Leitung sie ihre Hauptstudien machte und zunächst einige Werke älterer Meister nachbildete.

Ihre eignen Schöpfungen hatten wegen ihres kräftigen, energischen, fast männlichen Charakters [1] große Erfolge, so etwa Puck auf einem Pilz , den sie wegen seines reizenden Humors oft wiederholen musste, ein Schlafender Satyr (heute im Cleveland Museum of Art), ein Wachender Satyr, eine Sirene als Brunnenmodell, Beatrice Cenci, eine sehr realistisch behandelte gefesselte Königin Zenobia (Zenobia in chains, 1859, heute in der Huntington Bibliothek ins San Marino bei Los Angeles, Kalifornien[2]) und die Bronzestatue des Staatsmanns Thomas Hart Benton im Lafayette-Park in St. Louis, Missouri.

Literatur[Bearbeiten]

Harriet Hosmer. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u. a.: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Band 17, E. A. Seemann, Leipzig 1924, S. 546.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Meyers
  2. Zenobia is back in America, abgerufen am 19. Juni 2009