Harriet Monroe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Harriet Monroe (* 1860 in Chicago; † 1936) war eine US-amerikanische Dichterin und Literaturkritikerin.

Leben[Bearbeiten]

Harriet Monroe war zunächst selbst als Dichterin tätig und als solche 1892 Verfasserin der "Columbian Ode", eines Gedichts zur World’s Columbian Exposition zum vierhundertsten Jahrestag der Entdeckung Amerikas durch Christoph Kolumbus.

1912 war sie Gründerin und Herausgeberin des Literaturmagazins "Poetry", das in den folgenden Jahren einflussreich durch die Veröffentlichung von Werken von T. S. Eliot, Robert Frost, Vachel Lindsay, Ezra Pound und Wallace Stevens wurde. 1917 war sie Herausgeberin einer einflussreichen Anthologie zum "Freien Vers" unter dem Titel "The New Poetry".

Neben einer Sammlung ihrer eigenen Gedichte unter dem Titel "Chosen Poems" (1935) wurde 1937 auch posthum ihre Autobiografie "A Poet's Life" veröffentlicht.

Literatur[Bearbeiten]