Harry Gray

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Harry Gray, 2011

Harry Barkus Gray (* 14. November 1935 in Woodburn, Kentucky) ist ein US-amerikanischer Chemiker.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Harry Barkus Gray wurde als Sohn von Barkus und Ruby Gray, geb. Hopper, geboren. 1957 machte er seinen Bachelor an der Western Kentucky University. Anschließend schrieb er unter Fred Basolo und Ralph G. Pearson seine Doktorarbeit. 1960 wurde er an der Northwestern University promoviert und ging dann für ein Jahr als Post-Doktorand an die Universität Kopenhagen, wo er mit Carl Johan Ballhausen über Metallkomplexe forschte. Von 1961 bis 1966 war er an der Columbia University beschäftigt, zuerst als Dozent (1961–63), dann als außerordentlicher Professor (1963–65) und schließlich als ordentlicher Professor (1965–66). 1966 wechselte er ans California Institute of Technology, wo er Arnold O. Beckman Professor für Chemie wurde und das dortige Beckman Institute aufbaute und bis heute leitet. Gastprofessuren führten ihn an die Rockefeller University, Harvard University, University of Iowa, Yeshiva University, Universität Kopenhagen, Witwatersrand-Universität, University of Canterbury, Universität Hongkong und University of Oxford.

Gray arbeitet auf den Gebieten der anorganischen Chemie, der Biochemie, der Biophysik und gilt als Mitbegründer der Bioanorganische Chemie. Genauer untersucht er langreichweitige Elektronentransfers in anorganischen Komplexen, besonders in Metalloproteinen. Durch Anfügen von Ruthenium-Komplexen konnte er nachweisen, dass Elektronenübergänge auch zwischen weit entfernten Metallatomen im Komplex in signifikanten Raten stattfinden. Dabei tunneln Elektronen über Strecken von ein bis zwei Nanometern (ungefähr zehn bis zwanzig Atomdurchmessern) durch das umgebende Polypeptid. Außerdem forscht Gray zu Mechanismen der anorganischen und bioanorganischen Reaktionen sowie zur Proteinfaltung.

Am 2. Juni 1957 heiratete er Shirley Barnes, mit der er drei Kinder hat, Victoria Lynn, Andrew Thomas und Noah Harry Barkus.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Gray war an mehr als 700 wissenschaftlichen Aufsätzen beteiligt. Eine Auswahl:

  • J. R. Winkler, D. G. Nocera, K. M. Yocom, E. Bordignon und H. B. Gray: Electron-Transfer Kinetics of Pentaammineruthenium(III)(histidine-33)-ferricytochrome-c. Measurement of the Rate of Intramolecular Electron Transfer Between Redox Centers Separated by 15 in a Protein. In: Journal of the American Chemical Society. Band 104, 1982, S. 5798–5800
  • S. L. Mayo, W. R. Ellis, Jr., R. J. Crutchley und H. B. Gray: Long-Range Electron Transfer in Heme Proteins. In: Science. Band 233, 1986, S. 948–952.
  • D. S. Wuttke, M. J. Bjerrum, J. R. Winkler und H. B. Gray: Electron-Tunneling Pathways in Cytochrome c. In: Science. Band 256, 1992, S. 1007–1009.
  • R. Langen, I-Jy Chang, J. P. Germanas, J. H. Richards, J. R. Winkler und H. B. Gray: Electron Tunneling in Proteins: Coupling through a -Strand. In: Science. Band 268, 1995, S. 1733–1735.
  • H. B. Gray und J. R. Winkler: Electron Transfer in Proteins. In: Annual review of biochemistry. Band 65, 1996, S. 537–561.
  • J. R. Telford, P. Wittung-Stafshede, H. B. Gray und J. R. Winkler: Protein Folding Triggered by Electron Transfer. In: Accounts of chemical research. Band 31, 1998, S. 755–763.
  • J. R. Winkler, A. J. Di Bilio, N. A. Farrow, J. H. Richards und H. B. Gray: Electron Tunneling in Biological Molecules. In: Pure and applied chemistry. Band 71, 1999, S. 1753–1764.
  • H. B. Gray and J. R. Winkler: Electron tunneling through proteins. In: Quarterly Reviews of Biophysics. Band 36, 2003, S. 341–371.
  • O. S. Wenger, B. S. Leigh, R. M. Villahermosa, H. B. Gray und J. R. Winkler: Electron Tunneling through Organic Molecules in Frozen Glasses. In: Science. Band 307, 2005, S. 99–102.
  • H. B. Gray und J. R. Winkler: Long-range electron transfer. In: Proceedings of the National Academy of Sciences. Band 102, 2005, S. 3534–3539.
Bücher
  • Harry Barkus Gray: Electrons and Chemical Bonding. Benjamin, New York [u.a.] 1964 (deutsch als Elektronen und chemische Bindung. de Gruyter, Berlin, New York 1973, ISBN 3-11-003502-2)
  • Carl Johan Ballhausen und Harry Barkus Gray: Molecular Orbital theory. An introductory lecture note and reprint volume. Benjamin, New York [u.a.] 1964
  • Cooper Harold Langford und Harry Barkus Gray: Ligand Substitution Processes. Benjamin, New York [u.a.] 1966, ISBN 0-8053-5822-6
  • Harry Barkus Gray und Gilbert Pierce Haight: Basic Principles of Chemistry. Benjamin, New York 1967, ISBN 0-8053-3341-0 (formal falsche ISBN)
  • Joseph B. Dence, Harry Barkus Gray und George Simms Hammond: Chemical Dynamics. Benjamin, New York [u.a.] 1968
  • Richard Earl Dickerson, Harry Barkus Gray und Gilbert Pierce Haight: Chemical Principles. Benjamin, New York 1970, ISBN 0-8053-2359-7 (deutsch als Prinzipien der Chemie. de Gruyter, Berlin, New York 1978, ISBN 3-11-004499-4)
  • George Simms Hammond, Janet Osteryoung und Harry Barkus Gray: Models in Chemical Science. An introduction to general chemistry. Benjamin, New York [u.a.] 1971, ISBN 0-8053-3670-2
  • Harry Barkus Gray, John G. Swanson und Thomas H. Crawford: Project ACAC. An experimental investigation in synthesis and structure. Bogden and Quigley, Tarrytown-on-Hudson, N.Y. 1972, ISBN 0-8005-0030-X
  • Harry Barkus Gray: Chemical bonds. An introduction to atomic and molecular structure. Benjamin, Menlo Park, Calif. 1973, ISBN 0-8053-3402-5, spätere Auflage: Univ. Science Books, Mill Valley, Calif. 1994, ISBN 0-935702-35-0
  • Roger L. DeKock, Harry Barkus Gray: Chemical Structure and Bonding. Benjamin/Cummings Pub. Co., Menlo Park, California 1980, ISBN 0-8053-2310-4
  • Carl Johan Ballhausen und Harry Barkus Gray: Molecular Electronic Structures. Benjamin/Cummings, Reading, Mass. 1980, ISBN 0-8053-0452-5
  • Alfred Beverly Philip Lever und Harry Barkus Gray (Hrsg.): Iron Porphyrins. Addison Wesley, Reading, Mass. 1982, ISBN 0201058162, ISBN 0201058170
  • Ivano Bertini, Harry Barkus Gray, Stephen J. Lippard und Joan Selverstone Valentine: Bioinorganic chemistry. University Science Books, Mill Valley, California 1994, ISBN 0-935702-57-1
  • Harry Barkus Gray, John D. Simon und William C. Trogler: Braving the Elements. University Science Books, Sausalito 1995, ISBN 0-935702-34-2
  • Ivano Bertini, Harry Barkus Gray, Edward I. Stiefel und Joan Selverstone Valentine: Biological Inorganic Chemistry. Structure and Reactivity. 2007, ISBN 978-1-891389-43-6

Ehrungen[Bearbeiten]

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]