Harry Hallenberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Harry Hallenberger (* 24. Oktober 1877 in Illinois; † 4. März 1954 in Butte City, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Kameramann.

Leben[Bearbeiten]

Harry Hallenberger war ab 1921 in Hollywood für verschiedene Filmstudios als Kameramann tätig. Ende der 1920er Jahre erhielt er schließlich einen Vertrag bei Paramount Pictures, wo er fortan fast ausschließlich drehte. Für den Technicolor-Film Louisiana Purchase war er 1942 zusammen mit seinem erfahrenen Kollegen Ray Rennahan für den Oscar in der Kategorie Beste Kamera nominiert. Rennahan gewann den Filmpreis letztlich jedoch mit Ernest Palmer für das Stierkampfdrama König der Toreros (Blood and Sand, 1941). 1947 zog sich Hallenberger, der viele Jahre Mitglied der American Society of Cinematographers war,[1] aus dem Filmgeschäft zurück, ehe er 1954 im Alter von 76 Jahren in Kalifornien verstarb.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. American Cinematographer. Band 45, ASC Holding Corporation, 1964, S. 66.