Harry Kümel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Harry Kümel, 1969

Harry Kümel (* 27. Januar 1940 in Antwerpen, Belgien) ist ein belgischer Filmregisseur.

Sein Vampirfilm „Blut an den Lippen“ (Les lèvres rouges, 1971) mit Delphine Seyrig wurde zu einem Kult-Hit in Europa und den Vereinigten Staaten. Er drehte auch die Filmversion von Malpertuis mit Orson Welles nach dem Roman von Jean Ray.

Er drehte auch Monsieur Hawarden über die Transvestite Meriora Gillibrand, deren zwei männliche Liebhaber sich in Wien ein Duell lieferten. Sie tötete den Überlebenden und floh nach Belgien gekleidet wie ein Mann. Sie nahm den Namen Hawarden von einer Familie aus Lancashire, die mit ihr verwandt war, an. Der Film ist eine teils wahre Geschichte; ihr Grab kann heute noch im deutschsprachigen Teil Belgiens besucht werden.[1]

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1963: Hendrik Conscience
  • 1971: Blut an den Lippen
  • 1972: Malpertuis
  • 1978: Het verloren paradijs (Lost Paradise)
  • 1985: The Secrets of Love
  • 1989: Der Liebeszauber
  • 1991: Eline Vere

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Grab von Meriora Gillibrand