Harry Robinson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Harry Robinson (* 19. November 1932 in Elgin, Moray, Schottland; † 17. Januar 1996 in Wandsworth, London; bürgerlich Henry MacLeod Robertson) war ein Komponist, Arrangeur und Bandleader.

Biografie[Bearbeiten]

Harry Robinsons Profikarriere im Musikbusiness begann 1957. Jack Good engagierte den begabten Arrangeur als Komponisten und Dirigenten für seine Musik-Fernsehshows, zunächst Six Five Special bei der BBC, dann Oh Boy! bei ITV. Hier wurde er auch Bandleader von Lord Rockingham's XI, der Kapelle, die Stars wie Cliff Richard, Billy Fury oder Marty Wilde in der Livesendung begleitete.

Mit Lord Rockingham's XI feierte er 1958 einen Nummer-eins-Hit in Großbritannien mit dem von ihm geschriebenen Instrumentalstück „Hoots Mon“. Die Band ließ er 1962 und 1968 noch zweimal kurzzeitig wieder aufleben. Außerdem arbeitete Robinson Ende der 50er Jahre für Musiklabel wie EMI oder Decca, arrangierte Songs von Künstlern wie Craig Douglas.

In der ersten Hälfte der 1960er Jahre war er musikalischer Leiter von zwei Musicals im Londoner West End, „Fings Ain't Wot They Used T'be“ (1960) und „Maggie May“ (1964), beide von Lionel Bart. Daneben machte er Fernsehshows für Judy Garland, Liza Minnelli und die Beatles.

Ab 1966 wandte sich Robinson dem Film zu. Vor allem kennt man ihn für die Musik zu Horrorfilmen wie „Gruft der Vampire“ („The Vampire Lovers“, 1970), „Nur Vampire küssen blutig“ („Lust for a Vampire“, 1971) oder „Draculas Hexenjagd“ („Twins of Evil“, 1971). Später trat er auch als Filmproduzent oder Drehbuchautor in Erscheinung, so bei „Gefangene des Universums“ („Prisoners of the Lost Gold“, 1983). Außerdem schrieb und arrangierte er Musik für Werbekampagnen.

Weblinks[Bearbeiten]