Harry Schell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Harry Schell
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Erster Start: Großer Preis von Monaco 1950
Letzter Start: Großer Preis von Argentinien 1960
Konstrukteure
1950 Horschell Racing, Ecurie Bleue · 1951–1952 Scuderia Enrico Plate · 1953 Gordini · 1954 Harry Schell · 1954–1955 Maserati · 1955 Ferrari · 1955–1956 Vanwall · 1956–1957 Scuderia Centro Sud · 1957 Maserati · 1958 Jo Bonnier · 1958–1959 B.R.M. · 1959–1960 Ecurie Bleue
Statistik
WM-Bilanz: WM-Sechster (1958)
Starts Siege Poles SR
56
WM-Punkte: 32
Podestplätze: 2
Führungsrunden: 9 über 47 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Harry Schell (* 29. Juni 1921 in Paris; † 13. Mai 1960 in Silverstone) war ein in Frankreich lebender US-amerikanischer Automobilrennfahrer.

Schells Eltern, Laury Schell und Lucie O'Reilly Schell, die in Paris lebten, waren in den 1930ern bekannte Rennfahrer. Seine Mutter bestritt zahlreiche Rennen und leitete auch den Delahaye-Rennstall, für den René Dreyfus, Gianfranco Comotti und andere fuhren. Harry selbst hatte 1940 beim 500-Meilen-Rennen von Indianapolis seinen ersten Auftritt. Der Zweite Weltkrieg, in dem Schell in der US-Luftwaffe eingesetzt war, unterbrach seine Karriere, doch kurz nach 1945 nahm er wieder an Rennen teil.

Waren es zunächst Formel-2-Autos, so stieß er später zur Formel 1 und bestritt zwischen 1950 und 1960 56 Weltmeisterschaftsläufe. Durch seine Teilnahme am Großer Preis von Monaco von 1950 mit einem Cooper-JAP wurde er zum ersten Fahrer, der in einem WM-Lauf einen Rennwagen mit Mittelmotor fuhr. Bis 1955 startete er dann mit mäßigem Erfolg auf Maserati, Gordini und Ferrari. Seine ersten WM-Punkte erreichte er beim GP von Belgien 1956 auf Vanwall. In der Formel-1-Saison 1957 war er Teamkollege Juan Manuel Fangios auf Maserati und erreichte beim GP von Pescara den dritten Platz. In den Saisons 1958 und 1959 gehörte Schell zum B.R.M.-Werksteam und erzielte beim GP der Niederlande 1958 mit dem zweiten Platz sein bestes Formel-1-Ergebnis.

Daneben trat Schell, wie viele andere Fahrer seiner Epoche, bei nicht zur WM zählenden Formel-1-Rennen und Sportwagenrennen an. Ein großer Sieg gelang Schell indes nie, zahlreiche zweite und dritte Plätze lassen seine Klasse erkennen.

„Arry“, wie er wegen der französischen Aussprache seines Namens genannt wurde, war wegen seiner lockeren Lebenseinstellung und seines Rufes als Playboy beim Publikum beliebt und bei den Rennfahrerkollegen wegen seiner Scherze gefürchtet.

Ende 1959 wechselte Schell zum Cooper-Rennstall. Am 13. Mai 1960 kam er beim Training für ein nicht zur Weltmeisterschaft zählendes Rennen in Silverstone auf regennasser Fahrbahn von der Strecke ab und verunglückte tödlich.

Grand-Prix-Ergebnisse[Bearbeiten]

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Anmerkungen
1950 Flag of the United Kingdom.svg Flag of Monaco.svg US flag 48 stars.svg Flag of Switzerland within 2to3.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of Italy.svg          
  DNF   8                
1951 Flag of Switzerland within 2to3.svg US flag 48 stars.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg Flag of Spain (1945 - 1977).svg        
12     DNF                
1952 Flag of Switzerland within 2to3.svg US flag 48 stars.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Italy.svg       Flag of France.svg fiel in der 8. Runde aus, fuhr de Graffenrieds Wagen; Rd. 27-35 und fiel ebenfalls aus.
DNF     DNF/DNF 17            
1953 Flag of Argentina.svg US flag 48 stars.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Switzerland within 2to3.svg Flag of Italy.svg     Flag of Argentina.svg übernahm in Rd.51 Schells Wagen
7   DNF 7 DNF DNF DNF   9    
1954 Flag of Argentina.svg US flag 48 stars.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Switzerland within 2to3.svg Flag of Italy.svg Flag of Spain (1945 - 1977).svg      
6     DNF 12 7 DNF   DNF      
1955 Flag of Argentina.svg Flag of Monaco.svg US flag 48 stars.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of the Netherlands.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Italy.svg         Flag of Argentina.svg übergab in Rd.42 an Behra; fuhr Buccis Wagen Rd. 51-54; fuhr Mussos Wagen Rd. 69-79; Flag of the United Kingdom.svg fiel in Rd. 21 aus, übernahm Whartons Wagen; Rd. 34-74
7/DNF/DNF DNF   DNS   9/DNF DNF        
1956 Flag of Argentina.svg Flag of Monaco.svg US flag 48 stars.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg       Flag of France.svg fiel in Rd. 6 aus, übernahm Hawthorns Wagen Rd. 12-57
  DNF   4 10/DNF DNF DNF DNF      
1957 Flag of Argentina.svg Flag of Monaco.svg US flag 48 stars.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg Flag of Italy.svg       Flag of Monaco.svg fiel in Rd. 23 aus, fuhr Scarlattis Wagen Rd. 43-64 und fiel aus; Flag of Italy.svg fiel in Rd.34 aus, fuhr Scarlattis Wagen Rd. 48-85.
4 DNF/DNF   6 DNF 7 3 5      
1958 Flag of Argentina.svg Flag of Monaco.svg Flag of the Netherlands.svg US flag 48 stars.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Portugal.svg Flag of Italy.svg Flag of Morocco.svg  
6 5 2   5 DNF 5 DNF 6 DNF 5  
1959 Flag of Monaco.svg US flag 48 stars.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Portugal.svg Flag of Italy.svg US flag 49 stars.svg      
DNF   DNF 7 4 7 5 7 DNF      
1960 Flag of Argentina.svg Flag of Monaco.svg US flag 49 stars.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Portugal.svg Flag of Italy.svg Flag of the United States.svg    
DNF                      

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1953 FrankreichFrankreich Automobiles Gordini Gordini T24S FrankreichFrankreich Maurice Trintignant Rang 6 und Klassensieg
1955 ItalienItalien Scuderia Ferrari Ferrari 121LM FrankreichFrankreich Maurice Trintignant Ausfall Zylinder überhitzt
1957 ItalienItalien Officine Alfieri Maserati Maserati 450S Zagato Coupé Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss Ausfall Kraftübertragung

Weblinks[Bearbeiten]