Harsha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem indischen Großkönig Harsha. Der gleichnamige US-amerikanische Politiker ist unter Bill Harsha zu finden.

Harshavardhana von Kannauj (Hindi हर्षवर्धन Harṣavardhana; Harsha = dt.: Heiterkeit; * 590; † 647) war ein indischer Großkönig aus dem 7. Jahrhundert, eine Lichtgestalt im beginnenden indischen Mittelalter. Seine Taten werden im sogenannten Harshacharita des Dichters Bana beschrieben, ferner vom chinesischen Pilgermönch Xuanzang (630-43 in Indien).

Wiedervereinigung Nordindiens[Bearbeiten]

Der König stammte aus dem Geschlecht der Vardhanas (auch Pushyabhuti). Das waren Generäle der Gupta gewesen, mit Sitz in Thanesar (156 Kilometer nördlich von Delhi). Harshas Vater verbrachte seine Zeit mit Kämpfen gegen die sich auflösenden Weißen Hunnen (Indo-Hephtaliten) und andere indische Fürsten. Es kam dabei zu einer Heiratsallianz mit den Maukhari-Kaisern von Kannauj, um sich den Rücken freizuhalten.

Harsha bestieg 606 mit 16 Jahren den Thron nachdem sein älterer Bruder Rajya einem Komplott zum Opfer gefallen war: Rajya war nach Kannauj gezogen, um die Könige von Malwa und Bengalen zu vertreiben, die den Maukhari-Kaiser bzw. dessen Witwe Rajyashri entthront hatten (606). Dort wurde er bei einer Verhandlung mit Shashanka, dem König von Bengalen, ermordet.

Harsha gelang es, Shashankas Hauptstadt anzugreifen und ihn zum Vertrag zu zwingen. Gleichzeitig übernahm er die Herrschaft in Kannauj. Er vermied es aber, den Titel des Großkönigs anzunehmen, um seine Schwester Rajyashri als rechtmäßige Erbin nicht zu verdrängen. Als Rächer der Maukhari-Kaiser konnte er Nordindien mit Valabhi, Magadha, Kaschmir, Gujerat und Sindh erobern. Innerhalb von nur 6 Jahren unablässiger Kriege gründete er so ein Reich von bis zu 3000 Kilometern Länge. Die Hauptstadt wurde nach Kannauj am Ganges, 400 Kilometer südöstlich seiner alten Hauptstadt, verlegt. Nur der König von Bengalen, Shashanka († 621), blieb ein Rivale, sein Reich konnte erst nach seinem Tod beseitigt werden. Auch misslang Harsha die Eroberung des Industals und der indischen Westküste. Hier wurde er 630 von dem Chalukya-König Pulakeshin II. († 642) geschlagen und musste den Narmada als Grenzfluss zum Süden anerkennen.

Gesellschaft und Verwaltung[Bearbeiten]

Zu Harshas Zeit war Indien noch immer recht fortschrittlich - so wurde die Zahl Pi genauer berechnet als in Griechenland (vgl. Brahmagupta). Allerdings beschränkte sich die Hochkultur schon lange auf die exklusiven Kasten der Militäradligen, Priester und Großkaufleute, welche das Geldwesen, den Fernhandel, die Zünfte und die Verwaltung kontrollierten. Das Volk beschrieb Xuanzang so: „Das gewöhnliche Volk ist im allgemeinen leichtherzig, dabei aber aufrichtig und ehrenhaft, ehrlich in Geldangelegenheiten und bedächtig in Rechtsdingen. … Verbrecher und Rebellen gibt es nur wenige, man hat selten etwas von ihnen auszustehen.“

Der König baute eine zentralisierte Verwaltung auf und reiste ständig durch seine Gebiete, um diese zu inspizieren sowie Streitigkeiten zu schlichten. Im alten Indien konnte die unmittelbare Souveränität eines Herrschers über selten mehr als 150-200 Kilometer im Radius ausgeübt werden. Der Rest der Gebiete unterstand bis zu einem Aktionsradius von etwa 2000 Kilometern sporadischer Kontrolle. Man begnügte sich damit, keinen gleichwertigen Herrscher zuzulassen und einzelne Gegner auszulöschen oder ins Exil zu schicken. Eine vollkommene Beseitigung von adligen Familien galt aber als unritterlich, was sicher ein Problem damaliger indischer Staaten war.

Harshas Herrschaft zählte 30 Friedensjahre. Er finanzierte mit eigenen Geldern öffentliche Projekte und wohltätige Einrichtungen für Arme und Kranke. Xuanzang schrieb: „Da die Verwaltung des Landes sich auf milde Gesetze gründet, so ist auch die Ausführung einfach. Die Familien werden nicht registriert und Zwangsarbeit gibt es nicht. Die Krongüter sind in vier Teile eingeteilt: Aus dem ersten wird der Staatshaushalt bestritten, aus dem zweiten werden die Minister und Beamten bezahlt, der dritte steht für Belohnungen verdienter Männer bereit, und aus dem vierten fließen die Unterstützungen religiöser Gemeinschaften.“

Dennoch hatte Harshas Staat Probleme: Sein Reich war im Westen von den traditionellen Fernhandelswegen mit Ostrom abgeschnitten, die Wirtschaft schrumpfte und die Geldumlaufmenge ging zurück. Harsha ging dazu über, seine Brahmanen und andere Würdenträger mit staatlichen Ländereien zu beschenken, weil seine Kassen leer waren. Das minderte natürlich seine Autorität und steigerte die der Beschenkten, denn die Brahmanen übten kaum noch priesterliche, sondern eher verwaltende Funktionen als Beamte aus. Das verschenkte Land war dem Steueraufkommen entzogen, königliche Beamte und Soldaten durften es nicht betreten. (Allerdings gab es noch genügend unbebautes Land, das durch solche Verfahrensweise erschlossen wurde.)

Bei alledem war Harshas Heer nicht gerade klein, es zählte von Anfang an 5000 Kriegselefanten, 20.000 Reiter (Pferde waren in Indien fünf Mal so teuer wie im Frankenreich) und 50.000 Fußsoldaten. Später soll es noch erheblich aufgestockt worden sein.

Religionspolitik[Bearbeiten]

Harsha wandte sich dem Buddhismus zu und förderte die buddhistische Universität Nalanda, die damals 4000 Studenten besaß. In Kannauj gab es über 100 buddhistische Klöster, gespeist wurden dort 1000 buddhistische Mönche und 500 Brahmanen. Umgangen werden konnte der Hinduismus aber nicht, dazu war er viel zu tief im Volk verwurzelt, während sich der Buddhismus auf die Oberschicht konzentrierte. Beide Religionen bestanden nun nebeneinander, wobei der Hinduismus seine sechs philosophischen Schulen (siehe Indische Philosophie) entwickelt und der König auch einige Hindu-Gesetze (Witwenverbrennung) gelockert haben soll. Harsha war selbst der Autor dreier Schauspiele, die buddhistische und hinduistische Wesenzüge vermischten.

Alle fünf Jahre veranstaltete Harsha eine große religiöse Feier. Im Jahr 643 war es so: Am ersten Tag wurde Buddha verehrt, am zweiten Vishnu als Sonnengott und am dritten Shiva. Erschienen waren 18 Vasallenkönige, 3000 buddhistische Mönche und 2000 Brahmanen und Anhänger anderer Lehren. Trotzdem überliefert der chinesische Pilgermönch Xuanzang, dass Harsha dabei autoritär im Interesse des Mahayana-Buddhismus verfuhr. (Er drohte jedem mit dem Verlust des Kopfes bzw. der Zunge, der Xuanzang - einem energischen Verfechter dieser Glaubensrichtung - nach dem Leben trachtete oder ihn schmähte.)

Das Ende[Bearbeiten]

Schließlich unternahmen die Brahmanen zwei Verschwörungen gegen den König. Harsha deckte die erste auf und ließ viele Verhaftungen vornehmen, verzieh aber den Rädelsführern, so dass er der zweiten 647 zum Opfer fiel. Er wurde von seinen Offizieren getötet.

Harsha hatte keine Erben, ein Minister übernahm also die Macht, überwarf sich mit Tang-China und Tibet, wurde besiegt und als Gefangener nach China gebracht. Allerdings wird die Bedeutung der Episode angezweifelt. Nach Harsha regierten in der 2. Hälfte des 7. Jahrhunderts in Magadha und Bengalen die Späten Gupta, welche von Yasovarman, einem Förderer der Kunstdichtung beseitigt wurden, der wiederum Vasall von Lalitaditya von Kaschmir († 754) wurde. Einige Jahrzehnte später findet sich das Reich in den Händen der Pratihara-Rajputen wieder.