Hartbeespoort-Stausee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hartbeespoort-Stausee
Die Staumauer des Sees (mit dem 1970 errichteten Torbogen)
Die Staumauer des Sees (mit dem 1970 errichteten Torbogen)
Lage: Südafrika, Nordwest-Provinz
Zuflüsse: Crocodile River, Magalies River
Abflüsse: Crocodile River
Größere Städte in der Nähe: Pretoria, Johannesburg
Hartbeespoort-Stausee (Nordwest)
Hartbeespoort-Stausee
Koordinaten 25° 44′ 51″ S, 27° 52′ 1″ O-25.747527.866944444444Koordinaten: 25° 44′ 51″ S, 27° 52′ 1″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1921–1923
Höhe des Absperrbauwerks: 59 m
Kronenlänge: 150 m
Basisbreite: 22 m
Daten zum Stausee
Wasseroberfläche 20,6 km2dep1
Speicherraum 195 Mio. m3
Einzugsgebiet 4112 km2
South Africa - Gauteng - Hartbeespoort Dam.JPG
Stausee
South Africa-Hartebeespoot dam02.jpg
Staumauer
Hartbeespoort Dam01.jpg
Austritt des Wassers aus dem Überlaufkanal

Der Hartbeespoort-Stausee (offizielle Bezeichnung von Staumauer und Stausee: Hartbeespoort Dam Reservoir) ist eine Talsperre in Südafrika in der Northwest Province etwa 35 Kilometer westlich von Pretoria, der in der Mitte des Hartbeespoort Nature Reserve liegt. Das Absperrbauwerk wurde an einem schmalen Durchbruch durch die Magaliesberge errichtet und staut das Wasser des Crocodile River sowie des Magalies River mit einer Bogenstaumauer.

Zur Errichtung der Staumauer wurde ab 1912 das erforderliche Land von der südafrikanischen Regierung erworben. Sie wurde zwischen 1921 und 1923 erbaut. 1925 war der Stausee erstmals so weit gefüllt, dass Wasser aus ihm ausströmte. Nach seiner Fertigstellung entwickelten sich der See und das umliegende Gebiet zu einem beliebten Urlaubs- und Wochenenderholungsort der Einwohner Johannesburgs und Pretorias, was sie auch heute noch sind. Der See gehört zusammen mit dem Stausee des Vaal-Stausees zu den wenigen Wassersportgebieten in und um Gauteng.

Aufgrund der hohen touristischen Anziehungskraft haben sich Tierparks, Sportmöglichkeiten, zahlreiche Restaurants und Hotels sowie eine Seilbahn, die Hartbeespoort Dam Cableway, angesiedelt.

Der Stausee wurde zu Bewässerungszwecken errichtet. Heute bewässert er 160 Quadratkilometer Fläche in der Umgebung.

Der Stausee ist bekannt für seine sehr schlechte Wasserqualität. Große Mengen an Phosphaten und Nitraten aus der Landwirtschaft im Einzugsgebiet sowie aus ungeklärten Abwässern aus den angrenzenden Gebieten Gautengs werden in den See geschwemmt. Die dadurch verursachte Eutrophierung ist unter anderem an der häufig intensiv grünen Farbe des Wassers erkennbar.

Die mittlere Wassertiefe des Stausees ist 9,6 Meter und die maximale Wassertiefe 45,1 Meter.

Über die Mauerkrone führt eine Straße.

Sonstiges[Bearbeiten]

Der Stausee wurde nach dem afrikaansen Namen Hartbeespoort (deutsch „Hartebeest-Pass“; afrikaans Hartebeest, deutsch „Kuhantilope“) benannt. Damit ist der schmale Durchbruch durch die Magaliesberge beziehungsweise der gleichnamigen, heute überfluteten Farm des Generals Hendrik Schoeman gemeint. Das Gebiet ist über die Nationalstraße 4 South erreichbar.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Homepage des Gebiets: [1]
  • Informationen (Deutsch) bei Südafrika.net: [2] und Südafrikatour.de [3]
  • Zur Wasserqualität: [4]
  • Informationen zur Geschichte: [5]