Hartford Blues

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hartford Blues waren eine American-Football-Mannschaft, die in der National Football League (NFL) spielte.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Die Blues wurden 1924 ursprünglich als Waterbury Blues gegründet und gehörten zu diesem Zeitpunkt noch keiner Liga an. Beheimatet war die Mannschaft zunächst in Waterbury, Connecticut. Die Mannschaft setzte sich aus ehemaligen College-Football-Spielern zusammen, die ihren Wohnsitz in der Region hatten. Trainiert wurde lediglich einmal in der Woche - am Sonntag vor dem Spiel. Die Spieler wurden pro Spiel bezahlt. Nach einem Jahr mit sieben Siegen, bei zwei Niederlagen und vier Unentschieden, gewannen die Blues 1924 die Staatsmeisterschaft. Der Titel wurde allerdings nur inoffiziell vergeben.

Ab 1925 nahm das Team professionelle Züge an. Zunächst konnte Harry Stuhldreher verpflichtet werden. Stuhldreher studierte zuvor an der University of Notre Dame und war Mitglied der Four Horsemen, dem legendären Offensive Backfield der Notre Dame Fighting Irish. Stuhldreher erhielt ein Jahresgehalt von 7.500 US Dollar, sowie einen Bonus von 500 US Dollar. Weitere ehemalige Collegefootballstars konnten vom Team unter Vertrag genommen werden. Nach dem ersten siegreichen gestalteten Saisonspiel fand auch der ehemalige Mitspieler von Stuhldreher Jim Crowley den Weg zu den Blues. Er lief aber nur in einem Spiel für die Mannschaft auf. Das Spiel gegen das NFL Team Rochester Jeffersons konnten die Blues mit 9:7 gewinnen.

Im November 1925 zog die Mannschaft nach East Hartford, Connecticut um und wurde in Hartford Blues umbenannt. Sie spielten in Hartford in einem Stadion mit einem Fassungsvermögen von 8.000 Zuschauern. Weitere Spieler, wie Don Miller oder Steve Owen verstärkten den Kader. Die Mannschaft blieb weiterhin siegreich und sicherte sich die zweite Staatsmeisterschaft. Dieser "Gewinn" war allerdings nicht unumstritten. Anstatt die Saison zu beenden, entschloss sich der Besitzer der Blues noch ein lukratives Spiel gegen ein NFL Team auszutragen. Es gelang ihm dazu alle vier ehemaligen Four Horsemen unter Vertrag zu nehmen. Erfolgreich war dieser Schachzug aber nicht. Die Blues verloren gegen die Cleveland Bulldogs mit 13:6, wobei der ehemalige Four Horsemen Elmer Layden den einzigen Touchdown für die Blues erzielen konnte. Die Saison der Blues endete trotzdem mit zehn Siegen bei zwei Niederlagen.

Die Hartford Blues in der NFL[Bearbeiten]

Im Jahr 1926 schlossen sich die Blues der National Football League an. Ihre Starspieler hatten den Verein mittlerweile verlassen. Die Saison verlief wenig erfolgreich. Lediglich drei von elf Spielen wurden gewonnen. Die ersten vier Spiele verloren sie ohne einen eigenen Punkt zu erzielen. Aufgrund der schlechten Leistungen des Teams blieben die Zuschauer aus. Witterungsbedingt konnte die Mannschaft die Saison auch nicht zu Ende spielen.

Die NFL Saison 1926 war die erste und letzte Spielzeit der Blues in der NFL. Die Liga war finanziell schlecht gestellt. 1926 ging die von Red Grange mitgegründete American Football League in Konkurs und zwei Teams dieser Liga wurden in die NFL aufgenommen. Die Teambesitzer der NFL beschlossen die Anzahl der Mannschaften auf 12 Teams zu begrenzen, die allesamt in Großstädten angesiedelt waren. Die Blues wurden ausgeschlossen. Als unabhängiges Team spielten sie unter dem Namen Hartford Giants noch ein Jahr weiter, stellten aber dann den Spielbetrieb ein.

Spieler in der Pro Football Hall of Fame[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]