Hartl (Steiermark)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hartl
Wappen von Hartl
Hartl (Steiermark) (Österreich)
Hartl (Steiermark)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Hartberg-Fürstenfeld
Kfz-Kennzeichen: HF (ab 1.7.2013; alt HB)
Fläche: 14,74 km²
Koordinaten: 47° 10′ N, 15° 55′ O47.17222222222215.911666666667430Koordinaten: 47° 10′ 20″ N, 15° 54′ 42″ O
Höhe: 430 m ü. A.
Einwohner: 808 (1. Jän. 2014)
Postleitzahlen: 8224, 8265, 8272
Vorwahl: 03334
Gemeindekennziffer: 6 22 21
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hartl 185
8224 Hartl
Website: www.hartl.steiermark.at
Politik
Bürgermeister: Hermann Grassl (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(9 Mitglieder)
ÖVP 9
Lage der Gemeinde Hartl im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld
SteiermarkLage der Gemeinde Hartl (Steiermark) im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria
Hartl, Engelskapelle, Vorderseite

Hartl ist eine Gemeinde mit 808 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Gerichtsbezirk Fürstenfeld und im politischen Bezirk Hartberg-Fürstenfeld in der Steiermark (Österreich). Ab 1. Jänner 2015 ist sie Rahmen der steiermärkischen Gemeindestrukturreform mit den Gemeinden Großhart und Tiefenbach bei Kaindorf zusammengeschlossen, die neue Gemeinde wird den Namen „Hartl“ weiterführen.[1]

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Hartl liegt im oststeirischen Hügelland ca. 12 km südlich der Bezirkshauptstadt Hartberg und ca. 35 km östlich der Landeshauptstadt Graz. Das Gemeindegebiet wird vom Nörningbach im gleichnamigen Tal durchflossen, der bei Sebersdorf in die Pöllauer Safen mündet und der mit seinen Nebenflüssen das Gemeindegebiet entwässert.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Hartl besteht nur aus der gleichnamigen Katastralgemeinde und Ortschaft Hartl.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Tiefenbach bei Kaindorf Hofkirchen bei Hartberg Kaindorf
Blaindorf Nachbargemeinden Kaindorf
Großsteinbach Großsteinbach Großhart
Bevölkerungs-
entwicklung
Datum Einwohner
1869 768
1880 824
1890 798
1900 815
1910 829
1923 808
1934 906
1939 853
1951 742
1961 771
1971 765
1981 715
1991 791
2001 827

Politik[Bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

9
Von 9 Sitzen entfallen auf:

Der Gemeinderat besteht aus neun Mitgliedern und setzt sich seit der Gemeinderatswahl 2010 aus Mandaten nur einer Partei zusammen:

Bürgermeister ist seit 22. Dezember 1986 Hermann Grassl (ÖVP). Er war zum Zeitpunkt der Wahl mit 26 Jahren der jüngste Bürgermeister Österreichs[2]. Vizebürgermeister ist Hans-Peter Spindler (ÖVP).
Die letzten Gemeinderatswahlen brachten die folgenden Ergebnisse:

Partei 2005 2000 1995 1990
Stimmen  % Mandate Stimmen  % Mandate Stimmen  % Mandate Stimmen  % Mandate
ÖVP 568 92 9 497 92 9 516 92 9 500 94 9
SPÖ 52 8 0 42 8 0 42 8 0 33 6 0
Wahlbeteiligung 95 % 94 % 97 % 99,8 %

Wappen[Bearbeiten]

AUT Hartl COA.jpg

Blasonierung (Wappenbeschreibung): „In Grün silbern ein gegenständig mit benadelten Föhrenzapfen besteckter Doppelstabinnenbord.“
Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. September 1989.[3]

Regionalpolitik[Bearbeiten]

Die Gemeinde gehört zur LEADER-Region Oststeirisches Kernland, und ist seit 2007 Teil der Ökoregion Kaindorf.

Am 20. November 2011 stimmten die Wahlberechtigten der Gemeinden Dienersdorf, Ebersdorf, Großhart, Hartl, Hofkirchen bei Hartberg, Kaindorf und Tiefenbach bei Kaindorf darüber ab, ob diese sieben Gemeinden anlässlich der Gemeindestrukturreform 2010–2015 zu einer Großgemeinde zusammengelegt werden sollen. Bei einer Wahlbeteiligung von insgesamt 65,66 % wurden 3351 gültige Stimmen gezählt. Von diesen sprachen sich lediglich 436 Wähler (13 %) für eine Zusammenlegung der Gemeinden aus, während 2915 Wähler (87 %) gegen eine Fusion stimmten. Damit wurde den Plänen der Steiermärkischen Landesregierung eine deutliche Absage erteilt.[4]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Hartl liegt abseits der Hauptverkehrsstraßen. Die Süd Autobahn A 2 von Wien nach Graz ist etwa acht Kilometer entfernt und über die Anschlussstelle Sebersdorf/Bad Waltersdorf (126) zu erreichen. Am nördlichen Gemeinderand verläuft die Wechsel Straße B 54 von Hartberg nach Gleisdorf. Sie ist vom Zentrum der Gemeinde etwa sieben Kilometer entfernt.

Hartl hat keinen Eisenbahnanschluss. Der nächstgelegene Bahnhof befindet sich in etwa acht Kilometer Entfernung in Bad Waltersdorf und bietet Zugang zur Thermenbahn mit zweistündlichen Regionalzug-Verbindungen nach Wien und Fehring.

Der Flughafen Graz ist ca. 45 km entfernt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Engelskapelle, Rückseite
Engelskapelle, Innenraum

Die Engelskapelle[Bearbeiten]

Die Engelskapelle in Hartl wurde in den Jahren 2004 und 2005 erbaut und am 9. Oktober 2005 geweiht. Die Kapelle, die in ihrer Architektur entfernt an die Wallfahrtskirche Notre-Dame-du-Haut de Ronchamp von Le Corbusier in Frankreich erinnert, wurde innerhalb kurzer Zeit zum geistigen Mittelpunkt der Gemeinde.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hartl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 31. Oktober 2013 über die Vereinigung der Gemeinden Großhart, Hartl und Tiefenbach bei Kaindorf, alle politischer Bezirk Hartberg-Fürstenfeld. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 15. November 2013. Nr. 133, 32. Stück. ZDB-ID 705127-x. S. 635, in der Fassung der Änderung (Namen „Großhartl“ im zukünftigen Gemeindenamen durch „Hartl“ ersetzt) durch die Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 27. März 2014, mit der die Kundmachung über die Vereinigung der Gemeinden Großhart, Hartl und Tiefenbach bei Kaindorf, alle Bezirk Hartberg-Fürstenfeld geändert wird. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 11. April 2014. Nr. 44. S. 1.
  2. kwoche.at
  3. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 40, 1990, S. 35
  4. Wiener Zeitung: Befragte oststeirische Gemeinden gesamt zu 87 Prozent gegen Fusion. 20. November 2011.
    Kleine Zeitung: Große Mehrheit stimmte gegen Gemeindefusion. 20. November 2011.
  5. Website der Gemeinde Hartl, abgerufen am 28. Februar 2014.