Hartmut Bietz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hartmut Bietz (* 16. August 1942 in Cottbus) ist ein deutscher Komponist. Er hat die Melodie des Kirchenliedes Singt das Lied der Freude (EG 306) verfasst.

Leben[Bearbeiten]

Hartmut Bietz wurde in Cottbus als drittes Kind seiner Eltern geboren und wuchs zuerst in Cottbus, dann in Eberswalde auf. Nach der Klasse 10 besuchte er mit Hauptfach Posaune die Fachgrundschule für Musik, die der Hochschule für Musik "Hans Eisler" in Berlin angegliedert ist. Er studierte an der Kirchenmusikschule in Halle (Saale).

1969 wurde er Kantor in der Bekenntniskirche in Berlin-Treptow. Parallel dazu machte er eine Ausbildung zum Krankenpfleger und arbeitete 1976-1980 mit schwer behinderten Jugendlichen am Ulmenhof in Berlin-Wilhelmshagen.

1980 wurde er Lektor bei der Evangelischen Verlagsanstalt (EVA) in Berlin und ab 1990 beim Strube-Verlag, der die EVA übernommen hatte.

Hartmut Bietz ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Werke[Bearbeiten]

Kompositionen:

  • Nun danket alle Gott. Festmusik
  • Befiehl du deine Wege - Präludium und Passacaglia
  • Choräle für Orgel und Bläser

Melodien zu

  • Vater unser im Himmel
  • Singt das Lied der Freude

Liedersätze in Gemeinsam unterwegs, Lieder und Texte zur Ökumene

  • Der Lärm verebbt
  • Let there be hope
  • Du bist das Brot
  • Heilig, heilig, heilig, Gott

Liederbücher

  • Kleines Liederbuch zum Singen in der Gemeinde der evangelischen Kirche der DDR (Herausgeber)
  • Gutenachtlieder (ISBN 3374008763)

Literatur[Bearbeiten]

  • Christian Finke in: Komponisten und Liederdichter des Evangelischen Gesangbuchs. Vandenhoeck und Ruprecht Verlag, Göttingen 1999. ISBN 3-525-50318-0