Hartmut Haenchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hartmut Haenchen

Hartmut Haenchen (* 21. März 1943 in Dresden) ist ein deutscher Dirigent.

Leben[Bearbeiten]

Nachdem Hartmut Haenchen unter Rudolf Mauersberger Mitglied des Dresdner Kreuzchors war, führte er bereits mit 15 Jahren als Kantor Konzerte auf. Nach dem Dirigier- und Gesangsstudium in Dresden begann er als Direktor der Robert-Franz-Singakademie Halle (Saale) und als Dirigent der Halleschen Philharmonie (heute Staatskapelle) seine Karriere. Weiter lernte er das Fach bei Herbert von Karajan, Pierre Boulez, Jewgeni Mrawinski und Arvīd Jansons. Sein Weg führte ihn an die Staatsoper Unter den Linden Berlin, zur Dresdner Philharmonie, als Chefdirigent zur Staatskapelle Schwerin, an die Komische Oper Berlin, an die Staatsopern Berlin und Dresden und ab 1986 als Chefdirigent der Niederländischen Philharmonie, des Nederlands Kamerorkest (Niederländischen Kammerorchesters) und als Generalmusikdirektor der Niederländischen Oper in Amsterdam, der er noch immer als Gastdirigent verbunden ist. Von 1980 bis 2014 war er auch Künstlerischer Leiter des Kammerorchesters Carl-Philipp-Emanuel-Bach.

Von 2003 bis 2008 war er Intendant der Dresdner Musikfestspiele. 2006–2010 war er Gastdirigent der Opéra National de Paris. 1989–1993 und ab 2010 ist er Gastdirigent des Royal Opera House Covent Garden, London. Seit 2011 ist er Gastdirigent des Teatro Real Madrid. Opern-Gastdirigate führten ihn nach Amsterdam, Berlin, Bologna, Brüssel, Dresden, Genf, den Haag, Jerusalem, Kopenhagen, Leipzig, London, Los Angeles, Mailand, München, New York, Paris, Stuttgart, Tokyo, Toulouse, Warschau und Wien. Konzert-Gastdirigate führten ihn nach Armenien, Belgien, Bosnien, Bulgarien, China, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Hong-Kong, Ungarn, Italien, Japan, Kanada, Lettland, Liechtenstein, Littauen, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Rumänien, Russland, Schweden, Schweiz, Slowenien, Slowakei, Spanien, Tschechien, USA und Weißrussland. 1985 erhielt er die Ernennung zum Professor in seiner Tätigkeit als Leiter einer Dirigentenklasse an der Hochschule für Musik Dresden.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Schallplatten/CDs/DVDs[Bearbeiten]

Über 130 Schallplatten und/oder CDs und DVDs bei Berlin Classics, BMG, Capriccio, Philips, EMI, Sony Classical, Vanguard, Opus Arte, Euroart, ica und anderen. Darunter zwei komplette Aufnahmen von Der Ring des Nibelungen, die Einspielung von Der fliegende Holländer, Gustav Mahlers Sinfonien Nr. 1, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9. Soeben bei Berlin Classics erschienen: Johann David Heinichen: „La Gara degli Dei“ (Weltpremiere), C.P.E. Bach: „Die letzten Leiden des Erlösers“, W.A. Mozart: „Die letzten drei Sinfonien“ und als historische Aufnahme bei EuroArts das Konzert zum 25-jährigen Bestehen des Kammerorchesters C.Ph.E. Bach im September 1994: C.P.E. Bach: „Die letzten Leiden des Erlösers“

Bücher[Bearbeiten]

  • Bas van Putten (Hrsg.): Twijfel als Wapen, Hartmut Haenchen over muziek. ISBN 90-6868-157-5.
  • Von der Unvereinbarkeit von Macht und Liebe / Over de onverenigbaarheid van macht en liefde. Schriften mit 4 CDs, Hrsg. DNO, ISBN 90-5082-111-1, zweisprachig: Hartmut Haenchen über Wagners Ring des Nibelungen
  • Gustav Mahlers fiktive Briefe. in 14 Bänden einzeln oder im Sammelschuber. Pfau-Verlag, ISBN 978-3-89727-290-3 (deutsch-niederländisch).
  • Gesammelte Schriften sind im Herbst 2013 unter dem Titel Werktreue und Interpretation im Pfau-Verlag, Saarbrücken erschienen (Bd. 1: ISBN 978-3-89727-499-0, Bd. 2: ISBN 978-3-89727-500-3, Schuber mit beiden Bänden: ISBN 978-3-89727-501-0.), 2. Auflage in Vorbereitung

Auszeichnungen und Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Viele Auszeichnungen ehren seine künstlerische Arbeit. So erhielt er 1984 den Kunstpreis der DDR und 1988 den Deutschen Schallplattenpreis. 1996 wurde er als erster Deutscher zum Ritter im Orden vom Niederländischen Löwen ernannt. Im Jahre 2002 wurde er Ehrenbürger der Stadt Amsterdam und erhielt 2006 die Niederländische Staatsbürgerschaft ehrenhalber. Im Oktober 2008 erhielt er das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland. 2009 erhielt er den GRAND PRIX DE LA CRITIQUE, Paris. 2011 den Diapason d’Or für die DVD Gustav Mahler Sinfonie Nr. 6 und 2011 den GRAND PRIX DE LA CRITIQUE, PRIX DE L’EUROPE FRANCOPHONE für die Parsifal-Produktion in Brüssel. Haenchen ist Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste. Im September 2013 erhielt Haenchen die Ehrendoktorwürde der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden.[1] Hartmut Haenchen ist Gründungsvorsitzender des Fördervereins Konzerthaus-Stiftung Dresden e. V.[2]

Im März 2007 trat Haenchen aus Protest gegen den „polemischen und unsachlichen Ton“ der offenen Briefe des CDU-Politikers Arnold Vaatz im Rahmen des Streits um die Dresdner Waldschlößchenbrücke aus der CDU aus.[3]

Aufführungen[Bearbeiten]

Opern[Bearbeiten]

  • 2006 Richard Strauss: „Salome“, Paris, Opéra national de Paris, Bastille
  • 2006 Richard Strauss: „Capriccio“, Amsterdam, De Nederlandse Opera
  • 2007 Wolfgang Amadeus Mozart: „Don Giovanni“, Los Angeles, LAOpera
  • 2007 Giacomo Puccini: „La Boheme“, Los Angeles, LAOpera,
  • 2007 Richard Strauss: „Capriccio“, Paris, Opéra national de Paris, Garnier,
  • 2007 Richard Wagner: „Tannhäuser“, Amsterdam, De Nederlandse Opera
  • 2008 Richard Wagner: „Parsifal“, Paris, Opéra national de Paris, Bastille
  • 2009 Dmitri Schostakowitsch: „Lady Macbeth von Mzensk“, Paris, Opéra national de Paris, Bastille
  • 2009 Alban Berg: „Wozzeck“, Paris, Opéra national de Paris, Bastille
  • 2009 Alban Berg: „Wozzeck“, Tokyo, New National Theatre
  • 2010 Richard Wagner: „Der fliegende Holländer“, Amsterdam, De Nederlandse Opera
  • 2010 Richard Strauss: „Elektra“, Toulouse, Theatre du Capitole
  • 2010 Richard Strauss: „Salome“, London, Royal Opera House Covent Garden
  • 2010 Bernd Alois Zimmermann: „Die Soldaten“, Amsterdam, De Nederlandse Opera
  • 2011 Richard Wagner: „Parsifal“, Brüssel, Théâtre la Monnaie
  • 2011 Georg Friedrich Händel/Wolfgang Amadeus Mozart: „Der Messias“, Paris, Théâtre du Châtelet
  • 2011 Karol Szymanowski: „Krol Roger“, Brüssel, Théâtre la Monnaie
  • 2011 Dmitri Schostakowitsch: „Lady Macbeth von Mzensk“, Madrid, Teatro Real
  • 2012 Richard Wagner: Parsifal, Kopenhagen, Neues Opernhaus
  • 2012 Richard Wagner: Tannhäuser, Toulouse, Theatre du Capitole
  • 2012 Modest Mussorgski: Boris Godunow, Madrid, Teatro Real
  • 2012 Richard Wagner: Rheingold, Amsterdam, De Nederlandse Opera
  • 2013 Richard Wagner: Die Walküre, Amsterdam, De Nederlandse Opera
  • 2013 Richard Wagner: Der fliegende Holländer, Mailand
  • 2013 Richard Wagner: Siegfried, Amsterdam, De Nederlandse Opera
  • 2013 Richard Wagner: Götterdämmerung, Amsterdam, De Nederlandse Opera
  • 2014 Richard Wagner: Der Ring des Nibelungen, Amsterdam, De Nederlandse Opera
  • 2014 Richard Wagner: Lohengrin, Madrid, Teatro Real
  • 2014 Richard Strauss: Daphne, Toulouse, Theatre du Capitole
  • 2015 Christoph Willibald Gluck: „Iphigenie en Tauride“ Grand Théâtre de Genève
  • 2015 Ludwig van Beethoven: Fidelio, Madrid, Teatro Real
  • 2016 Richard Wagner: Tannhäuser, London, Royal Opera House Covent Garden
  • 2016 Richard Wagner: „Lohengrin“, Brüssel, Théâtre la Monnaie

Konzerte[Bearbeiten]

  • 2006 in Genua, Montreal, Suhl, Leipzig, Brüssel, Tokyo, Meißen, Dresden, Hochkirch, Potsdam, München, Dresden, Halle, Utrecht, Amsterdam, Berlin, München.
  • 2007 in München, Halle, Dresden, Leipzig, Paris, Braunschweig, Berlin, Düsseldorf.
  • 2008 in Utrecht, Amsterdam, Berlin, Haarlem, Rotterdam, Enschede, Dresden, München, Würzburg, Tokyo, Cagliari, Zürich.
  • 2009 in Tokyo, Berlin, Wolfsburg, Oslo, Stockholm, Brüssel, Paris, Heerlen.
  • 2010 in Brüssel, Berlin, Riga, Paris, Leipzig.
  • 2011 in Berlin, Brüssel, Palermo, Stuttgart, Kopenhagen, Stockholm, Köln, Valencia, Guangzhou, Peking, Amsterdam, Tokyo.
  • 2012–14 Zyklus sämtlicher Sinfonien von Carl Philipp Emanuel Bach in Berlin cpebach-berlin.de.
  • 2013 in Berlin, Helsinki, Valencia, Stockholm, Dresden, Neapel, Ravello, Kopenhagen, Dortmund.
  • 2014 in Berlin, Barcelona, Toulouse, Tokyo, Brüssel, Stockholm, Oslo, Essen, Frankfurt, Helsinki, Pordenone, Pisa (Festival), Kopenhagen.
  • 2015 in Berlin, Tokyo, London, Stockholm, Barcelona, Toulouse, Kopenhagen, Stuttgart, Madrid.
  • 2016 in Amsterdam, Toulouse, Helsinki, Madrid, Barcelona, Weimar, Bergen, Frankfurt, Tokyo.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ehrendoktorwürde für Hartmut Haenchen. musik-in-dresden.de, abgerufen am 25. September 2013.
  2. konzerthaus-stiftung.de
  3. Offener Brief an Arnold Vatz (PDF, 38 kB), abgerufen am 13. Februar 2010.