Hartmut Haenchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hartmut Haenchen

Hartmut Haenchen (* 21. März 1943 in Dresden) ist ein deutscher Dirigent.

Leben[Bearbeiten]

Hartmut Haenchen war unter Rudolf Mauersberger Mitglied des Dresdner Kreuzchors und führte bereits mit 15 Jahren als Kantor Konzerte auf. Nach dem Dirigier- und Gesangsstudium in Dresden begann er seine Karriere als Direktor der Robert-Franz-Singakademie Halle (Saale) und als Dirigent der Halleschen Philharmonie (heute Staatskapelle). Weiter lernte er das Fach bei Herbert von Karajan, Pierre Boulez, Jewgeni Mrawinski und Arvīd Jansons.

Sein Weg führte ihn an die Staatsoper Unter den Linden Berlin, zur Dresdner Philharmonie, als Chefdirigent zur Staatskapelle Schwerin, an die Komische Oper Berlin, an die Staatsopern Berlin und Dresden und ab 1986 als Chefdirigent der Niederländischen Philharmonie, des Nederlands Kamerorkest (Niederländischen Kammerorchesters) und als Generalmusikdirektor der Niederländischen Oper in Amsterdam, der er noch immer als Gastdirigent verbunden ist. Von 1980 bis 2014 war er auch Künstlerischer Leiter des Kammerorchesters Carl Philipp Emanuel Bach.

Von 2003 bis 2008 war er Intendant der Dresdner Musikfestspiele. 2006–2010 war er Gastdirigent der Opéra National de Paris. 1989–1993 und ab 2010 ist er Gastdirigent des Royal Opera House Covent Garden, London. Seit 2011 ist er Gastdirigent des Teatro Real Madrid. Opern-Gastdirigate führten ihn rund um den Globus.

1985 wurde er in seiner Tätigkeit als Leiter einer Dirigentenklasse an der Hochschule für Musik Dresden zum Professor ernannt.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

Über 130 Schallplatten und/oder CDs und DVDs bei Berlin Classics, BMG, Capriccio, Philips, EMI, Sony Classical, Vanguard, Opus Arte, Euroart, ica und anderen. Darunter zwei komplette Aufnahmen von Der Ring des Nibelungen, die Einspielung von Der fliegende Holländer, Gustav Mahlers Sinfonien Nr. 1, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9. Soeben bei Berlin Classics erschienen: Johann David Heinichen: „La Gara degli Dei“ (Weltpremiere), C.P.E. Bach: „Die letzten Leiden des Erlösers“, W.A. Mozart: „Die letzten drei Sinfonien“ und als historische Aufnahme bei EuroArts das Konzert zum 25-jährigen Bestehen des Kammerorchesters C.Ph.E. Bach im September 1994: C.P.E. Bach: „Die letzten Leiden des Erlösers“

Chronologische Auswahl[Bearbeiten]

  • Paul-Heinz Dittrich: Cantus 1, Siegfried Matthus: Responso, 1979, NOVA 8 85 194
  • Reiner Bredemeyer: Oboenkonzert, 1991, BERLIN Classics 0013032BC
  • Hornkonzerte der Vorklassik mit Peter Damm, 1981, BERLIN Classics 0032102BC
  • Felix Mendelssohn-Bartholdy: Sinfonie Nr. 3 "Schottische", Hebriden-Ouverture, 1981, BERLIN Classics 0093562BC
  • Friedrich II.: Sinfonien und Flötenkonzerte mit Manfred Friedrich, 1982, CAPRICCIO 10064, ausgezeichnet als Schallplatte des Monats
  • Oboenkonzerte von Wolfgang Amadeus Mozart, Giuseppe Ferlendis und Franz Anton Rößler mit Burkhard Glätzner, 1984, CAPRICCIO 10 087
  • C.Ph.E. Bach: Berliner Sinfonien, 1985, CAPRICCIO 10103, ausgezeichnet mit dem Deutschen Schallplattenpreis
  • C.Ph.E. Bach: Flötenkonzerte mit Eckart Haupt, 1985, CAPRICCIO 10104 und CAPRICCIO 10105, ausgezeichnet mit dem Deutschen Schallplattenpreis
  • C.Ph.E. Bach: Orgelkonzerte mit Roland Münch, 1985, CAPRICCIO 10135, ausgezeichnet mit dem Deutschen Schallplattenpreis
  • C.Ph.E. Bach: Streichersinfonien Wq 182, 1985 CAPRICCIO 51 033, ausgezeichnet mit dem Deutschen Schallplattenpreis
  • C.Ph.E. Bach: Vier Orchestersinfonien, 1986, CAPRICCIO 10175 ausgezeichnet mit dem Deutschen Schallplattenpreis, Auszeichnung im Magazin „Scala“ als eine der Top.50-Aufnahmen des 20. Jahrhunderts
  • Wolfgang Amadeus Mozart: Flötenkonzerte und Konzert für Flöte mit Werner Tast, 1987, ETERNA 7 28 022CD
  • Franz Schubert: Sinfonien Nr. 4 und "Unvollendete", 1987, VANGUARD Classics 99015
  • Wolfgang Amadeus Mozart: Marsch Nr. 1-2 KV 335, Serenade Nr. 9 D-Dur KV 320 (Posthorn), Divertimento Nr. 3 F-Dur KV 138, 1987, ARCADE 01271061
  • Georg Friedrich Händel: Arien mit Jochen Kowalski, 1987, ETERNA 3 29 099, Preis der Deutschen Schallplattenkritik
  • Joseph Haydn: Sinfonien Nr. 26, 44, 49, 1988, BERLIN Classics 1013-2, CD des Jahres 1993 AVRO’s Platenzaak
  • Christoph Willibald Gluck: Orfeo ed Euridice, 1988, CAPRICCIO 60008-2, Preis der Deutschen Schallplattenkritik, Gramophon Award Nomination
  • C.Ph.E. Bach: Magnificat und zwei Berliner Sinfonien mit Venceslava Hruba-Freiberger, Barbara Bornemann, Peter Schreier, Olaf Bär, 1988, BERLIN Classics 0110 011
  • Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 3 d-Moll, 1989, LASERLIGHT 14002
  • Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 6 und 7, 1989, CAPRICCIO 10 643
  • Joseph Haydn: Sinfonien 43,45,59, 1989, BERLIN Classics 0110 014
  • Joseph Haydn: Sinfonien 31,73,82, 1989, BERLIN Classics BC 1028-2
  • Siegfried Matthus: Die Weise von Liebe und Tod des Cornet Christoph Rilke, 1990, BMG 74321 73543 2
  • Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 9, 1990, LASERLIGHT 14138
  • Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonia concertante KV 297b und Konzert für Flöte und Harfe mit Werner Tast und Katharina Hanstedt, 1990, BERLIN Classics 0120 004
  • Wolfgang Amadeus Mozart: Concertone und Sinfonia concertante KV 364 mit Thorsten Rosenbusch, Christian Trompler und Erich Krüger, 1990, BERLIN Classics 0120 003
  • Joseph Haydn: Sinfonien 48,53,85, 1990, BERLIN Classics 0110 024
  • Carl Maria von Weber: Sinfonie Nr. 1 C-Dur; Felix Mendelssohn-Bartholdy: Sinfonia Nr. 10 h-moll; Hugo Wolf: Italienische Serenade; Richard Wagner: Siegfried-Idyll, 1991, SONY Classical SK 53109
  • Konzert am Preußischen Hof mit Thorsten Rosenbusch, Erich Krüger, Christian Trompler, Karl-Heinz Schröter, Christine Schornsheim, Klaus Kirbach, 1991, BERLIN Classics 1040-2
  • Joseph Haydn: Sinfonien 94,103,60, 1991, BERLIN Classics 1027-2
  • Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 4, 1991, BRILLIANT Classics 99549-5
  • Peter Tschaikowski: Sinfonie Nr. 5, 1991, VANGUARD Classics 99017
  • C.Ph.E. Bach: Sinfonie D-Dur; Wolfgang Amadeus Mozart: "Eine kleine Nachtmusik"; Johann Sebastian Bach: 3. Brandenburgisches Konzert; Benjamin Britten: Simple Symphony; Georg Friedrich Händel: Wassermusik Suite Nr. 2, 1991, SONY Classical SK 4806
  • Giovanni Pergolesi: „Stabat mater“ mt Dennis Naseband und Jochen Kowalski, 1992, BERLIN Classics BC 1047-2
  • Gustav Mahler – Streichquartettbearbeitungen: Ludwig van Beethoven: Streichquartett f-moll Op. 95, Franz Schubert: Streichquartett d-moll D 810 "Der Tod und das Mädchen", 1992, BERLIN Classics 0010642
  • Italienische und deutsche Weihnachtsmusik, 1992, SONY Classical S2K 53266
  • Wassermusik: Georg Friedrich Händel und Georg Philipp Telemann, 1992, BERLIN Classics 1051-2
  • Wolfgang Amadeus Mozart: Konzertarien mit Christiane Oelze, 1993, BERLIN Classics 0013252BC, Preis der Deutschen Schallplattenkritik
  • Joseph Haydn: Sinfonien 22,55,64, 1993, BERLIN Classics 0011092BC
  • Wilhelm Friedemann Bach: Das Orchesterwerk, 1993, BERLIN Classics B001FY2KVW
  • Pietro Locatelli: Concerti grossi Op. 7, 1994, BERLIN Classics 0011332BC
  • Johann Sebastian Bach: Kantaten 35, 169, 49 mit Jochen Kowalski und Raphael Alpermann, 1994, BERLIN Classics 0011322BC
  • C.Ph. E. Bach: „Die letzten Leiden des Erlösers“ mit Christine Schäfer, Ellen Schuring, Thomas Dewald, Roman Trekel und den Hallenser Madrigalisten, 1994, DVD: EuroArts 2060808
  • Johann Christian Bach: Sinfonie g-Moll Op. 6 Nr. 6; Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Nr. 40 g-Moll KV 550 (1. Fassung); Franz Schubert: Sinfonie Nr. 5 B-Dur , 1995, SONY Classical SMK 93831
  • Cellokonzerte des 18. Jahrhunderts von C.Ph.E. Bach (A-Dur), Nicola Porpora (G-Dur), Joseph Haydn (Nr. 2 D-Dur) mit Jens Peter Maintz, 1996, PHILIPS 456015-2
  • Johann David Heinichen: „La Gara degli Dei“ mit Alexandra Coku, Carola Höhn, Simone Nold, Katharina Kammerloher, Carola Höhn, Annette Markert, Ralph Eschrig, Olaf Bär, 2003, Berlin Classics 0300544BC
  • Klassische Violinkonzerte. Werke von W.A. Mozart (Rondo C-Dur KV 373, Konzert G-Dur KV 216), M. Haydn (Konzert B-Dur), F. Schubert (Rondo A-Dur D 438) mit Baiba Skride, 2004, SONY Classical 92939
  • Wolfgang Amadeus Mozart: Divertimento Es-Dur KV 113, Klavierkonzert d-Moll mit Stefan Vladar, Sinfonie Nr. 41 C-Dur (Jupiter), 2005, DVD EuroArts 2055088
  • Wolfgang Amadeus Mozart Discovering Masterpieces: Jupiter-Sinfonie mit Einführung von Hartmut Haenchen, 2006, DVD EuroArts 2056018
  • C.Ph.E. Bach: „Die letzten Leiden des Erlösers“ mit Christina Landshamer, Christiane Oelze, Anke Vondung, Maximilian Schmitt, Roman Trekel und RIAS-Kammerchor, 2014, BERLIN Classics 0300575BC
  • Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonien 39,40,41, 2014, BERLIN Classics 0300587BC

Bücher[Bearbeiten]

  • Bas van Putten (Hrsg.): Twijfel als Wapen, Hartmut Haenchen over muziek. ISBN 90-6868-157-5.
  • Von der Unvereinbarkeit von Macht und Liebe / Over de onverenigbaarheid van macht en liefde. Schriften mit 4 CDs, Hrsg. DNO, ISBN 90-5082-111-1, zweisprachig: Hartmut Haenchen über Wagners Ring des Nibelungen
  • Gustav Mahlers fiktive Briefe. in 14 Bänden einzeln oder im Sammelschuber. Pfau-Verlag, ISBN 978-3-89727-290-3 (deutsch-niederländisch).
  • Gesammelte Schriften sind im Herbst 2013 unter dem Titel Werktreue und Interpretation im Pfau-Verlag, Saarbrücken erschienen (Bd. 1: ISBN 978-3-89727-499-0, Bd. 2: ISBN 978-3-89727-500-3, Schuber mit beiden Bänden: ISBN 978-3-89727-501-0.), 2. Auflage in Vorbereitung

Auszeichnungen und Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Viele Auszeichnungen ehren seine künstlerische Arbeit. So erhielt er 1984 den Kunstpreis der DDR und 1988 den Deutschen Schallplattenpreis. 1996 wurde er als erster Deutscher zum Ritter im Orden vom Niederländischen Löwen ernannt. Im Jahre 2002 wurde er Ehrenbürger der Stadt Amsterdam und erhielt 2006 die Niederländische Staatsbürgerschaft ehrenhalber. Im Oktober 2008 erhielt er das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland. 2009 erhielt er den GRAND PRIX DE LA CRITIQUE, Paris. 2011 den Diapason d’Or für die DVD Gustav Mahler Sinfonie Nr. 6 und 2011 den GRAND PRIX DE LA CRITIQUE, PRIX DE L’EUROPE FRANCOPHONE für die Parsifal-Produktion in Brüssel. Haenchen ist Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste. Im September 2013 erhielt Haenchen die Ehrendoktorwürde der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden.[1] Hartmut Haenchen ist Gründungsvorsitzender des Fördervereins Konzerthaus-Stiftung Dresden e. V.[2]

Im März 2007 trat Haenchen aus Protest gegen den „polemischen und unsachlichen Ton“ der offenen Briefe des CDU-Politikers Arnold Vaatz im Rahmen des Streits um die Dresdner Waldschlößchenbrücke aus der CDU aus.[3]

Aufführungen[Bearbeiten]

Opern[Bearbeiten]

  • 2006 Richard Strauss: „Salome“, Paris, Opéra national de Paris, Bastille
  • 2006 Richard Strauss: „Capriccio“, Amsterdam, De Nederlandse Opera
  • 2007 Wolfgang Amadeus Mozart: „Don Giovanni“, Los Angeles, LAOpera
  • 2007 Giacomo Puccini: „La Boheme“, Los Angeles, LAOpera,
  • 2007 Richard Strauss: „Capriccio“, Paris, Opéra national de Paris, Garnier,
  • 2007 Richard Wagner: „Tannhäuser“, Amsterdam, De Nederlandse Opera
  • 2008 Richard Wagner: „Parsifal“, Paris, Opéra national de Paris, Bastille
  • 2009 Dmitri Schostakowitsch: „Lady Macbeth von Mzensk“, Paris, Opéra national de Paris, Bastille
  • 2009 Alban Berg: „Wozzeck“, Paris, Opéra national de Paris, Bastille
  • 2009 Alban Berg: „Wozzeck“, Tokyo, New National Theatre
  • 2010 Richard Wagner: „Der fliegende Holländer“, Amsterdam, De Nederlandse Opera
  • 2010 Richard Strauss: „Elektra“, Toulouse, Theatre du Capitole
  • 2010 Richard Strauss: „Salome“, London, Royal Opera House Covent Garden
  • 2010 Bernd Alois Zimmermann: „Die Soldaten“, Amsterdam, De Nederlandse Opera
  • 2011 Richard Wagner: „Parsifal“, Brüssel, Théâtre la Monnaie
  • 2011 Georg Friedrich Händel/Wolfgang Amadeus Mozart: „Der Messias“, Paris, Théâtre du Châtelet
  • 2011 Karol Szymanowski: „Krol Roger“, Brüssel, Théâtre la Monnaie
  • 2011 Dmitri Schostakowitsch: „Lady Macbeth von Mzensk“, Madrid, Teatro Real
  • 2012 Richard Wagner: Parsifal, Kopenhagen, Neues Opernhaus
  • 2012 Richard Wagner: Tannhäuser, Toulouse, Theatre du Capitole
  • 2012 Modest Mussorgski: Boris Godunow, Madrid, Teatro Real
  • 2012 Richard Wagner: Rheingold, Amsterdam, De Nederlandse Opera
  • 2013 Richard Wagner: Die Walküre, Amsterdam, De Nederlandse Opera
  • 2013 Richard Wagner: Der fliegende Holländer, Mailand
  • 2013 Richard Wagner: Siegfried, Amsterdam, De Nederlandse Opera
  • 2013 Richard Wagner: Götterdämmerung, Amsterdam, De Nederlandse Opera
  • 2014 Richard Wagner: Der Ring des Nibelungen, Amsterdam, De Nederlandse Opera
  • 2014 Richard Wagner: Lohengrin, Madrid, Teatro Real
  • 2014 Richard Strauss: Daphne, Toulouse, Theatre du Capitole
  • 2015 Christoph Willibald Gluck: „Iphigenie en Tauride“ Grand Théâtre de Genève
  • 2015 Ludwig van Beethoven: Fidelio, Madrid, Teatro Real
  • 2016 Richard Wagner: Tannhäuser, London, Royal Opera House Covent Garden
  • 2017 Richard Wagner: "Tristan und Isolde", Lyon, Opéra de Lyon
  • 2017 Richard Strauss: "Elektra", Lyon, Opéra de Lyon

Konzerte[Bearbeiten]

  • 2006 in Genua, Montreal, Suhl, Leipzig, Brüssel, Tokyo, Meißen, Dresden, Hochkirch, Potsdam, München, Dresden, Halle, Utrecht, Amsterdam, Berlin, München.
  • 2007 in München, Halle, Dresden, Leipzig, Paris, Braunschweig, Berlin, Düsseldorf.
  • 2008 in Utrecht, Amsterdam, Berlin, Haarlem, Rotterdam, Enschede, Dresden, München, Würzburg, Tokyo, Cagliari, Zürich.
  • 2009 in Tokyo, Berlin, Wolfsburg, Oslo, Stockholm, Brüssel, Paris, Heerlen.
  • 2010 in Brüssel, Berlin, Riga, Paris, Leipzig.
  • 2011 in Berlin, Brüssel, Palermo, Stuttgart, Kopenhagen, Stockholm, Köln, Valencia, Guangzhou, Peking, Amsterdam, Tokyo.
  • 2012–14 Zyklus sämtlicher Sinfonien von Carl Philipp Emanuel Bach in Berlin cpebach-berlin.de.
  • 2013 in Berlin, Helsinki, Valencia, Stockholm, Dresden, Neapel, Ravello, Kopenhagen, Dortmund.
  • 2014 in Berlin, Barcelona, Tokyo, Brüssel, Stockholm, Oslo, Essen, Frankfurt, Helsinki, Pordenone, Pisa (Festival), Kopenhagen.
  • 2015 in Berlin, Tokyo, Stockholm, Brüssel, Barcelona, Valencia, Ljubljana, Kopenhagen, Stuttgart, Madrid.
  • 2016 in Köln, Arnhem, Utrecht, Den Haag, Maastricht, Amsterdam, Turin, Lyon, Toulouse, Helsinki, Madrid, Barcelona, Weimar, Bergen, Frankfurt, Tokyo.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ehrendoktorwürde für Hartmut Haenchen. musik-in-dresden.de, abgerufen am 25. September 2013.
  2. konzerthaus-stiftung.de
  3. Offener Brief an Arnold Vatz (PDF, 38 kB), abgerufen am 13. Februar 2010.