Hartmut Hegeler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hartmut Hegeler

Hartmut Hegeler (* 11. Juni 1946 in Bremen) ist ein deutscher evangelischer Pfarrer und Autor. Hegeler setzt sich für die Rehabilitation der Opfer der Hexenprozesse ein und betreibt dazu unter anderem eine Internetseite über Anton Praetorius (siehe Weblinks).

Leben[Bearbeiten]

Hegeler absolvierte das Ratsgymnasium Bielefeld und studierte anschließend Theologie in Bethel, Marburg und Heidelberg. Nach dem Studium ging er als Vikar der Evangelischen Kirche von Westfalen in den Auslandsdienst nach Indien. Anschließend war er als Pfarrer der Evangelischen Kirche von Westfalen in Recklinghausen tätig. Von 1974 bis 1976 wurde Hegeler von Dienste in Übersee, einer Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Kirche in Deutschland, als Projektkoordinator in den Nordjemen entsandt.

Von 1976 bis 1982 war Hegeler Gemeindepfarrer in der Kirchengemeinde Dortmund-Huckarde. Anschließend arbeitete er als kreiskirchlicher Pfarrer im Evangelischen Kirchenkreis Unna und unterrichtete Evangelische Religionslehre am Märkischen Berufskolleg. Zwischen 1999 und 2009 war Hegeler Bezirksbeauftragter für den Evangelischen Religionsunterricht an berufsbildenden Schulen im Kirchenkreis Unna. Weiterhin organisierte er Lehrerfortbildungen für Religionslehrer am Pädagogischen Institut Villigst und im Evangelischen Kirchenkreis Unna. Seit 2010 ist er pensioniert. Hegeler wohnt in Unna.

Arbeiten zur Hexenverfolgung und zur Rehabilitation von Opfern der Hexenprozesse[Bearbeiten]

Seit 2000 beschäftigt sich Hegeler, angeregt durch Fragen von Schülerinnen, mit dem Thema Hexenprozesse und der möglichen Rehabilitation der Opfer, die durch weltliche Gerichte (nicht durch Prozesse nach dem Kirchenrecht) verurteilt wurden. Im Jahr 2000 gründete er den Arbeitskreis Hexenverfolgung in Westfalen, der sich 2005 in Arbeitskreis Hexenprozesse umbenannt hat.[1]

Im Rahmen dieses Arbeitskreises entfaltete Hegeler zahlreiche Aktivitäten: Er hält Vorträge[2][3][4] in Akademien, Volkshochschulen, Schulen und Kirchengemeinden, beteiligt sich an Ausstellungen zu Hexenverfolgungen und über das Leben von Anton Praetorius und organisiert Lehrerfortbildungen zum Thema Hexenverfolgung. Zu diesen Themen hat Hegeler zahlreiche Publikationen vorgelegt und mit seinen Aktivitäten ein breites Medienecho hervorgerufen.[5][6][7][8][9][10]

Mehrere Orte haben seine Anregung zu einem ehrenden Gedenken für Pfarrer Anton Praetorius, Kämpfer gegen Folter und Hexenverfolgung, aufgegriffen.[11][12][13][14]

Auf dem Ökumenischer Kirchentag in Berlin 2003 und den Evangelischen Kirchentagen in Hannover 2005, Köln 2007, Dresden 2011 und Hamburg 2013[15] sowie auf den Katholikentagen Osnabrück 2008 und Mannheim 2012 organisierte Hegeler gemeinsam mit der Friedrich-Spee-Gesellschaft Ratingen Informationsstände.[16]

Auf dem zweiten Ökumenischen Kirchentag in München 2010 hielt Hegeler mit dem Arbeitskreis Hexenprozesse einen Gottesdienst zum Gedenken an die Opfer der Hexenprozesse ab.

Ausstellungen[Bearbeiten]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • Anton Praetorius, Kämpfer gegen Hexenprozesse und Folter. Unna 2002.
  • (mit Stefan Wiltschko): Anton Praetorius und das 1. Große Fass von Heidelberg. 2. Aufl. 2007, Verlag Traugott Bautz, ISBN 978-3-88309-405-2.
  • Medienpaket Hexenprozesse, Sek I / II, Hörbuch Hexenbuhle (CD) und Lektüre, Unterrichtsmaterialien Schülerheft und Lehrerband, Unna.
  • Anton Praetorius und die „Hexe“. In: Geschichte erkunden. Grundschule Sachunterricht. Erhard Friedrich Verlag, Seelze, Material 43/, 2009.
  • Hexenprozesse, die Kirchen und die Schuld. Geschichtswerkstatt Büdingen, 3. Aufl. Büdingen 2010.
  • (mit Hetty Kemmerich): Hexengedenkstätten im Rheinland, Unna 2010.

Aufsätze[Bearbeiten]

  • Anton Praetorius (1560–1613). In: Zeitschrift für Kirchengeschichte 114. Band 2003, Heft 3, Verlag W. Kohlhammer, Stuttgart, S. 357–363.
  • Der reformierte Pfarrer Anton Praetorius – Kämpfer gegen Hexenprozesse und Folter. In: J. Marius J. Lange van Ravenswaay, Herman J. Selderhuis (Hg.): Reformierte Spuren. Vorträge der vierten Emder Tagung zur Geschichte des reformierten Protestantismus, Band 8. Wuppertal, Foedus 2004.
  • Der evangelische Pfarrer Anton Praetorius. In: Renate Jost, Marcel Nieden (Hg.): Hexenwahn, Eine theologische Selbstbesinnung. In: Theologische Akzente, Veröffentlichungen der Augustana-Hochschule Neuendettelsau, Band 5, Verlag W. Kohlhammer, Stuttgart 2004, S.153–173.
  • Anton Praetorius, in: Protestantische Profile im Ruhrgebiet. Fünfhundert Lebensbilder aus fünf Jahrhunderten. Herausgegeben von Michael Basse, Traugott Jähnichen, Harald Schroeter-Wittke. Verlag Hartmut Spenner, Kamen 2009.
  • Anton Praetorius (1560–1613): In Gottes Wort findet man nichts von Folterung. In: Christen an der Ruhr, Band 4, 2010, S. 14–24.
  • Hexendenkmäler in Hessen. In: Jahrbuch der Hessischen Kirchengeschichtlichen Vereinigung, Darmstadt/Kassel, Band 61, 2010, S. 323–385.

Literatur[Bearbeiten]

  • Eva Mohr: Dieser Forscher entschlüsselt das Geheimnis der Werwölfe, in: Bildzeitung, Bild Ruhrgebiet, 2. August 2010, S. 11.
  • Bernd Dörries: Hexen hexen gar nicht : Wie ein evangelischer Pfarrer für die Rehabilitierung mittelalterlicher Justizopfer kämpft. In: Süddeutsche Zeitung, 2. Dezember 2011, S. 11.
  • Peter Kracht: Die Würde zurückgeben – Der pensionierte Pfarrer Hartmut Hegeler. In: Westfalium – Magazin für Gesellschaft, Kultur und Lebensart, Nr. 43, Münster 2012, S. 48.
  • Guido Mingels: Ortstermin: Das schlechte Gewissen. In Köln plädiert ein Pfarrer für die Rehabilitation einer angeblichen Hexe. In: Der Spiegel, Ausgabe 8/2012, S. 67.

Weblinks[Bearbeiten]

Deutschsprachig[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.anton-praetorius.de/arbeitskreis/arbeitskreis_34.htm
  2. http://www.mt-online.de/lokales/minden/6316575_Minden_war_Hochburg_der_Hexenverfolgung.html Mindener Tageblatt 9. März 2012, Vortrag Minden war Hochburg der Hexenverfolgung
  3. http://www.derwesten.de/staedte/warstein/experte-berichtete-ueber-hexenverbrennungen-aimp-id7897789.html WAZ 30. April 2013, Vortrag Heimatpfleger Kreis Soest
  4. https://www.derpatriot.de/-5a698285-764d-4795-a153-c9d5e5a2b957-ds Lippstadt, Der Patriot, 3. Mai 2013, Vortrag Heimatpfleger Kreis Soest
  5. siehe http://www.anton-praetorius.de/downloads/SZ%201_0001.pdf Süddeutsche Zeitung, 2. Dezember 2011, S. 11
  6. http://www.anton-praetorius.de/downloads/dpa_artikel_rehabilitation_hexen%20_koeln.pdf dpa-Artikel Rehabilitation Hexen Köln 2011
  7. http://www.spiegel.de/international/germany/0,1518,804288,00.html Spiegel online: Germany Rehabilitates Its Persecuted 'Witches' 2011
  8. http://www1.wdr.de/themen/kultur/henot102.html WDR: Rehabilitation für Katharina Henot? Als Hexe verbrannt 29. Dezember 2011
  9. http://www.evangelisch.de/themen/gesellschaft/st%C3%A4dte-rehabilitieren-opfer-von-hexenprozessen55473 Chrismon evangelisch.de zur Hexenrehabilitation 2012
  10. http://www.epd.de/landesdienst/landesdienst-west/antrag-die-stadt-minden-opfer-von-hexenprozessen-rehabilitieren epd.de 2012, Antrag an die Stadt Minden
  11. http://www.miteinanderweb.de/front_content.php?idcat=148&idart=587
  12. http://www.allgemeine-zeitung.de/region/oppenheim-nierstein-guntersblum/oppenheim/img9480309.htm
  13. http://www.oppenheimer-geschichtsverein.de/fileadmin/Rheinhessenportal/Teilnehmer/oppenheimer-gv/Rundschreiben_2-2010.pdf
  14. http://www.meinestadt.de/birstein/stadtplan/notfall/anton-praetorius-weg
  15. http://www.derwesten.de/region/sauer-und-siegerland/was-der-kirchplatz-zukunft-aus-westfalen-beim-kirchentag-zeigt-id7909992.html WAZ, Was der „Kirchplatz Zukunft“ aus Westfalen beim Kirchentag zeigt: Hexenrehabilitation, 2. Mai 2013
  16. In Unna beteiligte sich der AK am MöglichkeitenMarkt anlässlich des Westfälischen Synodenjubiläums der Evangelischen Kirche von Westfalen am 18. Juni 2011.