Hartmut Weiß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hartmut Weiß (* 13. Januar 1942 in Schlesien) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Weiß wechselte in der Jugend vom TSV Bernhausen 1960 zum VfB Stuttgart. In der Endrunde um die Deutsche Amateurmeisterschaft 1963 wurde Weiß mit der Amateurmannschaft des VfB Deutscher Amateurmeister. Am 5. Dezember 1964 gab Weiß für den VfB Stuttgart sein Bundesliga-Debüt. 1968 wechselte er zu Eintracht Braunschweig. Nach zwei Jahren in Braunschweig kehrte Weiß zum VfB Stuttgart zurück. Nachdem ihm zum Ende der Saison 1970/71 mitgeteilt wurde, dass der VfB in Zukunft auf den Nachwuchsstürmer Wolfgang Frank setzen wollte, wechselte Weiß zu den Stuttgarter Kickers. Nach seinem erneuten Abschied vom VfB gestand er zusammen mit seinen ehemaligen Mitspielern Hans Arnold und Hans Eisele als erster Spieler eine Verwicklung in den Bundesliga-Skandal. Für den 1:0-Heimsieg von Arminia Bielefeld gegen den VfB Stuttgart am 29. Mai 1971 erhielt Weiß ebenso wie die beiden anderen Spieler 15.000 Deutsche Mark. Weiß verschoss in diesem Spiel absichtlich einen Elfmeter. Am 22. Januar 1972 wurde er auf Lebenszeit gesperrt und musste zudem 15.000 Deutsche Mark Strafe zahlen. Am 1. August 1973 wurde er begnadigt.

Weblinks[Bearbeiten]