Haruna Babangida

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haruna Babangida
Babangidaharuna1.jpg
Spielerinformationen
Geburtstag 1. Oktober 1982
Geburtsort KadunaNigeria
Position Sturm
Vereine in der Jugend
bis 1996
1996–1997
1997–2001
Shooting Stars FC
AFC Ajax
FC Barcelona
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1998–2004
2002–2003
2004
2004–2005
2005–2007
2007–2009
2009
2010
2010
2011
2012–
FC Barcelona B
Terrassa FC (Leihe)
Cádiz CF (Leihe)
Metalurg Donezk
Olympiakos Piräus
Apollon Limassol
FK Kuban Krasnodar
1. FSV Mainz 05
1. FSV Mainz 05 II
Vitesse Arnheim
SV Kapfenberg
130 (47)
38 0(4)
14 0(0)
10 0(2)
33 0(3)
54 (18)
14 0(1)
1 0(0)
2 0(2)
7 0(1)
20 0(2)
Nationalmannschaft2
2003 Nigeria 1 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 5. Oktober 2012
2 Stand: 1. Juli 2007

Haruna Babangida (* 1. Oktober 1982 in Kaduna) ist ein nigerianischer Fußballspieler auf der Position des Stürmers. Er besitzt auch die spanische Staatsbürgerschaft. Haruna ist der jüngere Bruder von Tijani Babangida und Celestine Babayaro. Aufgrund seiner eher geringen Körpergröße und seiner dennoch robusten Zweikampfhaltung wird er von seinen Gegenspielern oft als „Giftzwerg“ bezeichnet.

Karriere[Bearbeiten]

Babangida startete seine Karriere in Nigeria beim Shooting Stars FC. Im Alter von 13 Jahren entdeckten ihn Talentspäher des niederländischen Topklubs Ajax Amsterdam, der bekannt für seine exzellente Jugendarbeit ist. In diesem Alter verließ er seine Heimat und spielte für Ajax. Nur ein Jahr später wurde er bei einem Jugendturnier von der Jugendabteilung des FC Barcelona gesichtet, die ihn danach unter Vertrag nahmen. Mit 15 Jahren trainierte er zum ersten Mal mit dem A-Kader der Katalanen. Hier konnte er sich jedoch nicht durchsetzen und spielte jedoch schon im Alter von sechzehn Jahren für die Reserve FC Barcelona B in der Segunda División. Er wurde im Jahr 2002 an den Zweitligisten Terrassa FC verliehen, konnte jedoch nur vier Treffer erzielen. In der nächsten Saison lieh in der FC Cádiz aus, bei dem er sich ebenfalls nicht durchsetzen konnte. 2004 nahm ihn der ukrainische Erstligist Metalurg Donezk unter Vertrag. Nach einer Saison mit nur zwei Toren in zehn Spielen wechselte er nach Griechenland zu Olympiakos Piräus, wo er bis zum 25. Mai 2007 unter Vertrag stand. Mit Piräus wurde er 2006 und 2007 griechischer Meister, sowie 2006 auch griechischer Pokalsieger. Sein erstes Spiel für den neuen Arbeitgeber Apollon Limassol war gegen den Erzrivalen AEL Limassol, in dem Babangida zwei Tore zu einem 4:3-Sieg beisteuerte.

Zu Saisonbeginn 2010/11 wechselte Babangida ablösefrei zum deutschen Bundesligisten 1. FSV Mainz 05. Der Vertrag wurde zum 31. Dezember 2010 allerdings bereits wieder aufgelöst, da er laut Manager Heidel trotz seiner Qualitäten nicht zur Spielweise der Mannschaft passe.[1]

Zum 1. Januar 2011 wechselte Babangida zum niederländischen Erstligisten Vitesse Arnheim. Dort kam er zu sieben Einsätzen und erzielte ein Tor. Am Ende der Saison 2010/11 musste er den Verein aber trotzdem verlassen.

Nach einem halben Jahr ohne Verein wurde Babangida im Januar 2012 vom österreichischen Erstligisten SV Kapfenberg verpflichtet.

Erfolge[Bearbeiten]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Für die Nationalelf machte Babangida im August 2003 gegen Japan sein erstes und bisher einziges Länderspiel.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. kicker.de: Wetklo und Müller gleichauf - Simak vorm Absprung