Haruspex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Ein Haruspex (lat.; Plural: Haruspices) war ein Angehöriger eines altrömischen Priesterkollegiums.

Seine Aufgabe war, aus den Eingeweiden der geschlachteten Opfertiere vorauszusagen, ob die Götter eine beabsichtigte Unternehmung billigten oder nicht.

Ursprünglich war diese Art der Vorzeichendeutung als Leberschau bei den Etruskern heimisch, doch wurden Amt und Bezeichnung in sehr früher Zeit von den Römern übernommen, als in der lateinischen Sprache noch der Ausdruck haru („Eingeweide“) existierte, der dann aber vor Einsetzen lateinischer literarischer Zeugnisse ausstarb. Dieser wurde wie beim Augur (Auspex, „Vogelschauer“) mit der Verbalwurzel spec- „schauen“ verknüpft. Gegenüber dem Auspex hatte der Haruspex den Vorteil, dass er den göttlichen Willen viel schneller erkunden konnte.

Die Weissagungen der Haruspizes mussten durch den Senat bestätigt werden. Auch Feldzüge wurden durch Haruspizes begleitet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rudolf Egger: Der Ulrichsberg - Ein heiliger Berg Kärntens. Kärntner Druckerei, Klagenfurt, im Februar 1976, S. 20.

Siehe auch[Bearbeiten]