Harvey Cox

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Harvey Cox betrachtet eine Honeywell Splittergranate (1973)

Harvey Gallagher Cox junior (* 19. März 1929 in Malvern im Bundesstaat Pennsylvania) ist ein baptistischer Professor der Theologie an der Harvard University. Er arbeitet über die Ökumenische Theologie und die Befreiungstheologie, sowie die Rolle des Christentums in Lateinamerika.

Leben[Bearbeiten]

Cox besuchte die University of Pennsylvania und erhielt 1951 ein Bakkalaureat cum laude im Fach Geschichte. Er studierte weiter an den Universitäten Yale und Harvard, wo er 1963 zum Doktor der Philosophie promoviert wurde. Er wurde 1957 Pastor in einer Baptistengemeinde der American Baptist Churches und begann gleichzeitig als assistant professor an der Andover Newton Theological School in Massachusetts. 1965 nahm Cox eine Lehrtätigkeit an der Harvard Divinity School auf, der theologischen Fakultät der Harvard University, und wurde dort 1969 Ordentlicher Universitätsprofessor.

Cox erreichte im Jahr 1965 mit seinem Buch Stadt ohne Gott? (The Secular City) mehr als eine Million verkaufte Exemplare. Diese Hauptthese des Buches war, dass Gott in weltlichen Zusammenhängen nicht weniger gegenwärtig sei als in den institutionalisierten Kirchen. Christliche Glaubensgemeinschaften sollten sich progressiv, ja sogar revolutionär verhalten. Seine Schriften waren tonangebend vor allem für liberale Gruppierungen der englischsprachigen Theologie in den 1960er Jahren.

Am 14. Juni 2011 verlieh die Theologische Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin Cox die Ehrendoktorwürde.

Schriften[Bearbeiten]

  • Stadt ohne Gott? 6. Aufl., Stuttgart, Berlin: Kreuz-Verlag 1971, ISBN 3-7831-0024-0, engl. The Secular City: Secularization and Urbanization in Theological Perspective (1965), Collier Books, 25th anniversary edition 1990: ISBN 0-02-031155-9
  • God's Revolution and Man's Responsibilities (1966)
  • Das Fest der Narren - Das Gelächter ist der Hoffnung letzte Waffe. Stuttgart & Berlin, Kreuz-Verlag 1970. ISBN 3783103355, engl. The Feast of Fools: A Theological Essay on Festivity and Fantasy, Harvard University Press 1969, ISBN 0-674-29525-0, Paperback bei Harper & Row 1970, ISBN 0-06-080272-3, Paperback bei HarperCollins 2000, ISBN 0-06-090212-4
  • Verführung des Geistes, Deutsch von Werner Simpfendörfer. Stuttgart Kreuz-Verlag, 1974. ISBN 3783104378, engl. The Seduction of the Spirit: The Use and Misuse of People's Religion, Touchstone edition 1973 und 1985: ISBN 0-671-21728-3
  • Turning East: Why Americans Look to the Orient for Spirituallity-And What That Search Can Mean to the West, Simon & Schuster 1978, ISBN 0-671-24405-1
  • Religion in the Secular City: Toward a Postmodern Theology, Simon & Schuster 1985, ISBN 0-671-52805-X
  • Many Mansions: A Christian's Encounter with Other Faiths, Beacon Press 1988, Nachdruck 1992, ISBN 0-8070-1213-0
  • The Silencing of Leonardo Boff: The Vatican and the Future of World Christianity, 1988, ISBN 0-940989-35-2
  • Fire from Heaven: The Rise of Pentecostal Spirituality and the Re-shaping of Religion in the 21st Century, (1994), Nachdruck Decapo Press 2001: ISBN 0-306-81049-2
  • hg. mit Arvind Sharma: Religion in a Secular City: Essays in Honor of Harvey Cox, Trinity Press 2001, ISBN 1-56338-337-3
  • When Jesus Came to Harvard: Making Moral Choices Today, Houghton Mifflin 2004, ISBN 0-618-06744-2 (Hardcover)

Weblinks[Bearbeiten]