Harvey Weinstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Harvey Weinstein (2011)

Harvey Weinstein (* 19. März 1952 in Flushing, Queens, New York) ist ein US-amerikanischer Filmproduzent.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Harvey Weinstein, Sohn einer jüdischen Familie[1], studierte an der State University of New York, und besaß bereits während seines Studiums zusammen mit seinem zwei Jahre jüngeren Bruder Bob Weinstein ein kleines Theater, das Century Theater, in dem sie unter anderem kleine Filmfestivals veranstalteten. Mittlerweile gehören die Brüder zu den erfolgreichsten Filmproduzenten der USA; dabei lag der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit stets in New York, nicht in Hollywood.

Im Jahr 1979 gründeten Harvey und Bob Weinstein die Produktionsunternehmen Miramax, deren Unternehmensname (Firma) sich aus den Vornamen der Eltern Miriam und Max Weinstein zusammensetzt.

Zu den erfolgreichsten Filmen von Miramax und den Weinstein-Brüdern zählen Chicago (2002), Shakespeare in Love (1998, Oscar und British Academy Film Award für den besten Film, Satellite Award für die beste Komödie oder Musical), Scary Movie (2000), Der englische Patient (1996) und Gangs of New York (2002, nominiert für den Oscar und den British Academy Film Award für den besten Film).

Trotz der großen Erfolge von Miramax kam es immer häufiger zu künstlerischen Differenzen zwischen den Weinstein-Brüdern und dem Miramax-Partner Disney. Der Konflikt um die Dokumentation Fahrenheit 9/11 (2004) von Michael Moore, welche Disney nicht veröffentlichen wollte, führte dazu, dass die Weinsteins die Rechte des Projektes selbstständig von ihrem Privatvermögen kauften.

Im September 2005 verließen Harvey und Bob Weinstein ihr Unternehmen Miramax und gründeten mit der erhaltenen Ablösesumme von 140 Millionen US-Dollar die Weinstein Company.

Bis auf wenige Ausnahmen (wie Gangs of New York) wird Harvey Weinstein als Executive Producer oder Co-Executive Producer bezeichnet.

Seine TV-Castingshow Project Runway war fünfmal für den Emmy nominiert, Project Greenlight dreimal.

Privatleben[Bearbeiten]

Harvey Weinstein, der im Jahr 2000 einen Herzinfarkt überlebte, war von 1986 bis 2004 mit Eve Chilton Weinstein verheiratet. Aus der Ehe gingen drei Töchter (* 1995, 1998, 2002) hervor. Seit 2007 ist er mit der Modedesignerin Georgina Chapman verheiratet. Zusammen haben sie eine Tochter (* 2010) und einen Sohn (* 2013).

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Harvey Weinstein (in Cannes, 2002)
Produzent

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Biskind: Sex, Lies & Pulp Fiction. Hinter den Kulissen des neuen amerikanischen Films. Rogner & Bernhard, 2005, ISBN 3-807-71004-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Harvey Weinstein – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Produzent als Kreativer, Neue Zürcher Zeitung online vom 1. Oktober 2013, abgerufen am 28. Januar 2014