Harzburger Modell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Harzburger Modell ist ein Führungsprinzip, das dem Mitarbeiter die Handlungsverantwortung und dem Vorgesetzten die Führungsverantwortung zuschreibt.

Zwei Elemente prägen das Harzburger Modell – zum Ersten die „Stellenbeschreibung“: Hier wird das Arbeitsfeld der Mitarbeiter sowohl horizontal als auch vertikal abgegrenzt und damit der Rahmen für eigenverantwortliches Handeln geschaffen. Zum Zweiten die „Allgemeine Führungsanweisung“, die über die Festlegung der Führungsgrundsätze das Verhältnis zwischen Vorgesetztem und seinen Mitarbeitern regelt.

Das Harzburger Modell (benannt nach dem Stammsitz der Akademie für Führungskräfte der Wirtschaft in Bad Harzburg) wurde 1962 als geschlossenes Management-System von dem Staatsrechtler Reinhard Höhn vorgestellt, prägte bis in die 1980er Jahre nachhaltig das Führungsverständnis im Management und Bundeswehr. Als Modell zeigte es eine Arbeitsweise für Unternehmen auf, operationale Abläufe im unternehmerischen Alltag zu organisieren und zu kontrollieren. Es vermittelte Führungskräften Wissen, wie sie im Mitarbeiterverhältnis mit der Delegation von Verantwortung und der damit verbundenen Stellenbeschreibung führen konnten.

Neben diesen Vorteilen gab es aber auch Kritik: Es gilt als sehr statisch und bürokratisch, Führung wird dabei auf eine Kommunikationsbeziehung reduziert. Der Niedergang des Modells wurde jedoch mit dem Bekanntwerden der Verstrickungen von Reinhard Höhn im NS-System – er war Abteilungsleiter im Reichssicherheitshauptamt und SS-Oberführer – eingeleitet, das die Akademie für Führungskräfte der Wirtschaft auf Jahre hin diskreditierte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Richard Guserl: Das Harzburger Modell: Idee u. Wirklichkeit. Wiesbaden 1973
  • Reinhard Höhn: Das Harzburger Modell in der Praxis. 1967
  • Wolfgang Grunwald, Wilmar F. Bernthal: Controversy in German Management: The Harzburg Model Experience. In: Academy of Management Review, 1983
  • Adelheid von Saldern: Das „Harzburger Modell“. Ein Ordnungssystem für bundesrepublikanische Unternehmen, 1960–1975. In: Thomas Etzemüller (Hrsg.): Die Ordnung der Moderne. Social Engineering im 20. Jahrhundert. Bielefeld 2009, S. 303–329
  • Unternehmensführung: Management nach Schweizer Art. In: Die Zeit, Nr. 30/1972

Weblinks[Bearbeiten]