Hasael (Damaskus)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hasaël war König von Aram von ca. 841[1] bis etwa 812 v. Chr.; der Name bedeutet „El sieht“.

Der biblische Hasaël[Bearbeiten]

Der Tod des Hadad-ezer[Bearbeiten]

Da Hadad-ezer krank war, schickte er Hasaël zum Propheten Elischa, um mehr über den weiteren Verlauf seiner Krankheit zu erfahren (2 Kön 8,7-8 EU). Elischa erzählte Hasaël, dass Hadad-ezer eigentlich wieder gesund werden würde, aber dennoch sterben wird. Auch sah Elischa die Ernennung Hasaëls zum neuen König und den folgenden Kriegszug gegen Israel voraus (2 Kön 8,10-13 EU).

Hasaël berichtete, nach der Rückkehr zu Hadad-ezer, über die Genesung gemäß der Prophezeiung; die restlichen Worte verschwieg er. Die nun folgende Beschreibung des Todes von Hadad-ezer ist nicht eindeutig: Und Hasaël ging weg von Elischa und kam zu Hadad-ezer, der fragte ‚Was sagte Dir Elischa?‘. Hasaël sprach ‚Elischa sagte mir, Du wirst genesen‘. Des anderen Tags nahm er die Bettdecke, tunkte sie ins Wasser und breitete sie über sich her. Da starb er(2 Kön 8,14-15 EU). Das „sich“ bezieht sich auf die handelnde Person selbst. Weder Elischa noch die zitierte Bibelstelle bezichtigt Hasaël des Mordes. Es kann deshalb die häufig geäußerte Vermutung, dass Hasaël für den Tod Hadad-ezers verantwortlich sei, nicht durch entsprechende Bibelbelege bestätigt werden.

Nach Hadad-ezers Tod wurde Hasaël zum neuen König ernannt. (2 Kön 8,15 EU)

Der Krieg gegen Joram von Israel[Bearbeiten]

Zur gleichen Zeit, in der sich Jehu gegen Joram von Israel und Ahasja von Juda erhob und beide tötete, führte Hasaël Krieg gegen Israel (2 Kön 10,32-33 EU), den er letztendlich auch gewann (2 Chr 22,5 EU).

Der Krieg gegen Joas von Juda[Bearbeiten]

Im ca. 23. Regierungsjahr des Joas von Juda (2 Kön 12,6 und 12,17 EU) führte Hasaël einen Feldzug gegen Juda. Nachdem Gath besiegt wurde, war Jerusalem sein nächstes Ziel. Mit Übergabe der Tempelschätze und einer Tributzahlung konnte Joas den Krieg beenden und wurde so zu einem Vasall von Hasaël (2 Kön 12,18 EU).

Der historische Hasaël[Bearbeiten]

Hasaels (?) Siegesstele aus Tel Dan (um 839 v. Chr.)

Hasaël ernannte sich zwischen dem 18. und 20. Regierungsjahr des Salmanasser III. zum König und wird entsprechend in Inschriften (Kalach-Fragment, Kurba'il-Statue) erwähnt.

In einer Inschrift von Salmanasser III. (KAH 1.30) wird Hasaël als „Sohn eines Niemands“ bezeichnet, ein Hinweis darauf, dass er möglicherweise durch einen Staatsstreich gegen Ben-Hadad II. (Adad-Idri) an die Macht kam oder nach dessen Tod den Thron unrechtmäßig bestieg. Sicherlich entstammte er nicht der königlichen Familie des Ben-Hadad II., obwohl er sich in der nur fragmentarisch erhaltenen Tel-Dan Stele als „Sohn des Ben-Hadad“ ausgibt. Die 1993 in Tel Dan gefundene Stele beschreibt im weiteren Verlauf den Sieg im 1. Regierungsjahr über Joram von Israel und Ahasja von Juda. Nach seinen Worten tötete er während des Kampfes beide Könige.

Die wachsende Macht von Damaskus rief Assyrien auf den Plan. Im Verbund einer assyrischen Koalition erlitt Hasaël 838 v. Chr. eine Niederlage gegen Salmanassar III. von Assyrien. Jedoch wurde Damaskus nach erfolgter Belagerung nicht zerstört. Weitere Feldzüge erfolgten von Seiten Salmanassars III. gegen Hasaël nicht mehr. In den letzten Jahren von Salmanasser III. und unter Schamschi-Adad V. (823 bis 811 v. Chr.) konnte Hasaël seine Herrschaft über Palästina und weite Teile Syriens ausweiten und überschritt nach aramäischen Inschriften vielleicht sogar den Euphrat.

Hasaëls Nachfolger wurde sein Sohn Ben-Hadad III., dessen Einfluss bis in das östliche Anatolien reichte.

Literatur[Bearbeiten]

  • F. Bron, A. Lemaire: Les inscriptions araméennes de Hazael. In: Revue d’Assyriologie et d’Archéologie Orientale. PAris 83.1989, S. 35–44. ISSN 0373-6032
  • I. Eph'al, J. Naveh: Hazael's booty inscriptions. In: Israel Exploration Journal. Jerusalem 39.1989, S. 192–200. ISSN 0021-2059
  • A. K. Grayson: Assyrian rulers of the First Millennium BC (858-745). University of Toronto Press, Toronto 1996, ISBN 0-8020-5965-1
  • A. Jepsen: Israel und Damaskus. In: Archiv für Orientforschung. Graz 14.1941-1945, S. 153–172. ISSN 0066-6440
  • Brad E. Kelle: What’s in a name? Neo-Assyrian designations for the Northern Kingdom and their implications for Israelite history and Biblical interpretation. in: Journal of Biblical literature. Atlanta 121.2002,4, S. 639-666. ISSN 0021-9231
  • J. Kinnier-Wilson: The Kurba’il statue of Shalmaneser III. In: Iraq. London 24.1962, S. 90–115. ISSN 0021-0889
  • Jeffrey Kah-jin Kuan: Neo-Assyrian historical inscriptions and Syria-Palestine. Alliance Bible Seminary, Hong Kong 1995, ISBN 962-7997-10-2
  • H. Pognon: Inscriptions semitiques de Syrie, de Mesopotamie et de la region de Mossoul. Imprimerie nationale, Paris 1907.
  • J. Strange: Joram, King of Israel and Judah. In: Vetus Testamentum (VT). Leiden 25.1975. ISSN 0042-4935
  • Dietz Otto Edzard: Geschichte Mesopotamiens. C.H.Beck, München 2004, ISBN 3-406-51664-5

Anmerkungen und Belege[Bearbeiten]

  1. siehe Salmanassar III., Feldzüge