Hasekura Tsunenaga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hasekuras Porträt während seiner Mission in Rom 1615 von Claude Deruet, Galleria Borghese, Rom.
Replik der japanischen Galeone San Juan Bautista, in Ishinomaki, Japan.
Hasekuras Wappen (Links: aus seiner Einbürgungsurkunde als römischer Bürger. Mitte: aus Scipione Amatis Geschichte des Königreiches von Voxu. Rechts: Flagge der Replik seines Schiffes im Museum von Sendai)

Hasekura Rokuemon Tsunenaga (jap. 支倉六右衛門常長; * 1571; † 1622) war ein Samurai und Gefolgsmann von Date Masamune, dem Daimyo von Sendai. Er führte zwischen 1613 und 1620 eine Gesandtschaft nach Mexiko und dann nach Europa. Danach kehrte er nach Japan zurück. Er war der erste offizielle Gesandte Japans in Amerika und es war das erste Mal, dass zwischen Frankreich und Japan Beziehungen entstanden.

Früheres Leben[Bearbeiten]

Vom früheren Leben Hasekura Tsunenagas ist wenig bekannt, außer dass er ein Veteran der japanischen Invasionen in Korea unter Toyotomi Hideyoshi in den Jahren 1592 und 1597 war.

Spanische Annäherungsversuche[Bearbeiten]

Die Spanier begannen nach den Reisen des Andrés de Urdaneta im 16. Jahrhundert über ihre Basis auf den Philippinen mit transpazifischen Reisen zwischen Mexiko („Neu-Spanien“) und China. Manila wurde 1571 endgültig zu ihrer Basis in Asien.

Spanische Schiffe erlitten regelmäßig wegen schlechten Wetters an den Küsten Japans Schiffbruch, wodurch erste Kontakte zu diesem Land entstanden. Die Spanier wollten den christlichen Glauben in Japan verbreiten und ihre wirtschaftliche Einflusssphäre erweitern. Anstrengungen der Spanier, ihren Einfluss in Japan auszubauen, trafen auf den entschiedenen Widerstand der Jesuiten, die hier bereits seit 1549 missionierten, wie auch der Portugiesen und der Holländer, die beide keine Beteiligung Spaniens am Japanhandel wünschten.

1609 kam die spanische Galeone San Francisco auf ihrem Weg von Manila nach Acapulco in schlechtes Wetter und sank vor der Küste der Präfektur Chiba nahe Tokio. Die Seeleute wurden gerettet und freundlich behandelt, der Kapitän Rodrigo de Vivero traf sich sogar mit Shogun Tokugawa Ieyasu.

Am 29. November 1609 wurde ein Vertrag unterzeichnet, nach dem die Spanier eine Faktorei in Ostjapan errichten durften, Bergbauspezialisten aus Mexiko nach Japan kommen sollten und es spanischen Schiffen erlaubt sein sollte, Japan bei Notwendigkeit zu besuchen. Eine japanische Gesandtschaft sollte an den spanischen Hof geschickt werden.

Das Gesandtschaftsprojekt[Bearbeiten]

Kontext[Bearbeiten]

Der Franziskanermönch Luis Sotelo, der in der Gegend von Edo (Tokio) missionierte, überzeugte den Shogun, ihn als Botschafter nach Neu-Spanien (Mexiko) zu schicken. 1610 segelte er mit den zurückkehrenden spanischen Seeleuten und 22 Japanern an Bord des japanischen Kriegsschiffes San Buena Ventura, das von dem englischen Abenteurer William Adams für den Shogun gebaut worden war, ab. In Nueva España traf sich Luis Sotelo mit dem Vizekönig Luis de Velazco, der zustimmte, einen Botschafter nach Japan zu schicken. Für diese Aufgabe wurde der berühmte Entdecker Sebastian Vizcaino ausgewählt. Er bekam zusätzlich die Aufgabe, die „Gold- und Silberinseln“ zu erforschen, die man östlich von Japan glaubte.

Vizcaino traf 1611 in Japan ein und hatte viele Treffen mit dem Shogun und anderen Feudalherren. Diese Treffen wurden durch seinen geringen Respekt für die japanischen Sitten, den wachsenden Widerstand der Japaner gegen die katholische Missionierung und die Intrigen der Holländer gegen die spanischen Bestrebungen überschattet. Vizcaino verließ Japan schließlich auf der Suche nach der „Silberinsel“, erlitt aber durch schlechtes Wetter schwere Schäden und wurde zur Rückkehr nach Japan gezwungen.

Die Mission[Bearbeiten]

Der Shogun entschloss sich, in Japan eine Galeone zu bauen, um Vizcaino zurück nach Nueva España zu bringen sowie eine japanische Gesandtschaft, die durch Luis Sotelo begleitet wurde. Date Masamune, der Daimyo von Sendai, wurde mit der Leitung des Projektes beauftragt. Dieser ernannte einen seiner Gefolgsleute, Hasekura Tsunenaga, als Leiter der Mission. Die Galeone, ursprünglich von den Japanern Date Maru genannt, später von den Spaniern San Juan Bautista, baute man in nur 45 Tagen mit Unterstützung technischer Experten des Bakufu, 800 Schiffbauern, 700 Schmieden und 3000 Zimmerleuten. Zum Kapitän des Schiffes San wurde der Samurai Yokozawa Shogen. Das Ziel der japanischen Gesandtschaft war, über Handelsabkommen mit der spanischen Krone Madrid und den Papst in Rom zu treffen. Der Mönch Sotelo betont in seiner eigenen Erzählung der Reise die religiöse Dimension der Mission und behauptet, dass der Hauptzweck die Verbreitung des Christentums in Nordjapan gewesen sei:

„Ich war früher als Botschafter von Idate Masamune, der die Herrschaft über das Königreich von Oxu hat (welches der östliche Teil Japans ist), der, obwohl er noch nicht durch die Taufe als Christ wiedergeboren ist, bereits im Glauben unterwiesen ist und begierig war, dass der christliche Glauben in seinem Königreich gepredigt werden solle, zusammen mit einem anderen Edelmann an seinem Hofe, Philippus Franciscus Faxecura Rocuyemon zum römischen Senat und dem, der zu dieser Zeit des Heiligen Stuhl innehatte, Seine Heiligkeit Papst Paul V.“

Luis Sotelo: De Ecclesiae Iaponicae Statu Relatio, 1634 [1]

Die Schreibweise Faxecura Rocuyemon folgt dabei der damaligen japanischen Aussprache (Mitteljapanische Sprache) mit /h/ als [ɸ], /se/ als [ɕe] und ein freies /e/ als [je].

Transpazifische Reise[Bearbeiten]

Nach seiner Fertigstellung lief das Schiff am 28. Oktober 1613 nach Acapulco in Mexiko aus. Es waren rund 180 Personen an Bord, darunter 10 Samurai des Shogun (ausgewählt vom Marineminister Mukai Shogen Tadakatsu), 12 Samurai aus Sendai, 120 japanische Händler, Seeleute und Diener sowie etwa 40 Spanier und Portugiesen.

Das Schiff kam nach etwa dreimonatiger Reise am 25. Januar 1614 in Acapulco an und die Gesandtschaft wurde mit großem Zeremoniell empfangen. Das Ziel der Mission war jedoch, nach Europa weiterzureisen. Die Gesandtschaft verbrachte einige Zeit in Mexiko und fuhr dann an Bord der Flotte von Don Antonio Oquendo nach Veracruz. Die Flotte lief dann am 10. Juni nach Europa aus. Hasekura musste den größten Teil seiner japanischen Begleiter zurücklassen, die in Acapulco auf seine Rückkehr warten sollten.

Mission nach Europa[Bearbeiten]

Spanien[Bearbeiten]

Hasekura im Gebet, nach seiner Konversion in Madrid 1615.

Die Flotte traf am 5. Oktober 1614 in Sanlucar de Barrameda ein.

“The fleet arrived safely finally, after some dangers and storms, to the port of Sanlúcar de Barrameda on the 5th of October, where residing Duke de Medina warned Sidonia of the arrival. It sent ships to honor them, to receive them and had a somptuous lodging prepared to accommodate the Ambassador and his gentile men” (Scipione Amati: History of the Kingdom of Voxu) [2].
“The Japanese embassador Hasekura Rokuemon, sent by Joate Masamune , king of Boju, entered Seville on Wednesday 23 of October 1614. He was accompanied by 30 Japanese with blades, their captain of the guard, and 12 bowmen and halberdiers with painted lances and blades of ceremony. The captain of the guard was Christian and was called Don Thomas, the son of a Japanese martyr” (Library Capitular Calombina 84-7-19 Memorias…, fol.195 [3].).

Die japanische Gesandtschaft traf sich am 30. Januar mit König Philipp III in Madrid. Hasekura übergab dem König einen Brief von Date Masamune sowie ein Vertragsangebot. Der König antwortete, dass er tun wolle, was er könne, um diese Bitten zu erfüllen.

Hasekura wurde am 17. Februar vom Kaplan des Königs getauft und erhielt den Namen Felipe Francisco Hasekura.

Frankreich[Bearbeiten]

Darstellung von Hasekuras Besuch in einem europäischen Buch des 17. Jahrhunderts.

Nach einer Reise quer durch Spanien segelte die Gesandtschaft auf drei Spanischen Fregatten über das Mittelmeer nach Italien. Wegen schlechten Wetters waren sie gezwungen, einige Tage im französischen Hafen Saint-Tropez Schutz zu suchen, wo sie vom lokalen Adel empfangen wurden und unter der Bevölkerung großes Aufsehen erregten.

Der Besuch der japanischen Gesandtschaft ist in der Stadtchronik verzeichnet als geführt von „Philip Francis Faxicura, Botschafter zum Papst von Date Masamunni, König von Woxu in Japan“.

Viele aus damaliger Sicht bemerkenswerte Details ihres Verhaltens wurden aufgezeichnet: Sie berühren die Nahrung niemals mit ihren Fingern, sondern benutzen stattdessen zwei kleine Stäbchen, die sie mit drei Fingern halten. Sie putzen ihre Nase mit weichem, seidigen Papier von der Größe einer Hand, das sie niemals zweimal benutzten und das sie nach dem Gebrauch auf den Boden werfen, und sie waren erstaunt, dass sich unsere Leute um sie herum darin zu übertreffen suchten, diese aufzuheben. Ihre Schwerter schneiden so gut, dass sie weiches Papier schneiden können, wenn man es nur auf die Schneide legt und darauf bläst.(Relations of Mme de St-Troppez, Oktober 1615, Bibliotheque Inguimbertine, Carpentras)[4].

Der Besuch von Hasekura Tsunenaga in Saint-Tropez 1615 ist der erste aufgezeichnete Fall von französisch-japanischen Beziehungen.

Italien[Bearbeiten]

Hasekuras Gesandtschaft zum Papst in Rom 1615. Japanisches Gemälde, 17. Jahrhundert
Brief von Date Masamune an den Papst, in Latein. 1613.

Die japanische Gesandtschaft reiste nach Italien, wo sie in Rom im November 1615 eine Audienz bei Papst Paul V. erhielt. Hasekura übergab dem Papst einen vergoldeten Brief, der das Interesse an einem Handelsvertrag zwischen Japan und Mexiko und der Entsendung christlicher Missionare nach Japan bekundete. Der Papst sagte die Entsendung von Missionaren zu, die Entscheidung über den Handelsvertrag überließ er jedoch dem spanischen König. Der Papst schrieb einen Brief an Date Masamune, von dem eine Kopie noch heute im Vatikan zu sehen ist.

Verleihung der römischen Bürgeschaft an „Hasekura Rokuemon“.

Der römische Senat gab Hasekura den Ehrentitel eines römischen Bürgers. Das entsprechende Dokument brachte er nach Japan zurück - es ist bis heute in Sendai erhalten geblieben. Der italienische Schreiber Scipione Amati, der die Gesandtschaft 1615 und 1616 begleitete, veröffentlichte in Rom ein Buch mit dem Titel „Geschichte des Königreiches von Voxu“. 1616 veröffentlichte der französische Publizist Abraham Savgrain einen Bericht über Hasekuras Besuch in Rom: "Récit de l'entrée solemnelle et remarquable faite à Rome, par Dom Philippe Francois Faxicura" ("Bericht von dem zeremoniellen und bemerkenswerten Einzug von Dom Philippe François Faxicura in Rom").

Sotelo beschrieb in seinem Buch von 1634 De ecclesiae Iaponicae statu relatio auch den Besuch beim Papst:

„Als wir durch die Hilfe Gottes im Jahre unseres Heils 1615 hierher gelangten, wurden wir nicht nur freundlich von seiner Heiligkeit, dem Papst, dem heiligen Kollegium der Kardinäle und einer Zusammenkunft der Bischöfe und Adeligen und sogar der Freude und allgemeinen Glücklichkeit des römischen Volkes empfangen, sondern wir und drei andere (die die japanischen Christen besonders dazu bestimmt hatten, ihre Lage in Bezug auf die christliche Religion darzulegen) wurden angehört, eine Ruhepause gegönnt und dann wie erwartet, rasch entlassen.“
(Sotelo, De ecclesiae Iaponicae statu relatio)[5]

Zweiter Besuch in Spanien[Bearbeiten]

Zurückgekehrt nach Spanien, traf sich Hasekura ein zweites Mal mit dem König, der jedoch die Unterzeichnung eines Handelsabkommens verweigerte, da ihm die japanische Gesandtschaft nicht als offizielle Gesandtschaft von Tokugawa Ieyasu, des Herrschers von ganz Japan, erschien. Dieser hatte ja - im Gegensatz zu den Zielen der Gesandtschaft - im Januar 1614 ein Edikt erlassen, das die Ausweisung aller Missionare aus Japan verfügte und die Verfolgung des christlichen Glaubens in Japan erlaubte. Die Gesandtschaft verließ Sevilla im Juni 1617 Richtung Mexiko. Man hatte zwei Jahre in Europa zugebracht. Einige der Japaner verblieben in Spanien, und zwar in einer Stadt bei Sevilla namens Coria del Río, wo ihre Abkömmlinge bis zum heutigen Tag den Familienname Japón benutzen.

Rückkehr nach Japan[Bearbeiten]

Im April 1618 kam die San Juan Bautista von Mexiko auf den Philippinen an. An Bord waren Hasekura und Luis Sotelo. Das Schiff wurde hier von der spanischen Regierung erworben, um die Verteidigung gegen die Holländer zu verstärken. Hasekura kehrte im August 1620 nach Japan zurück.

Während seiner Abwesenheit waren in Japan drastische Veränderungen geschehen. Seit 1614 versuchte man, das Christentum in Japan auszurotten. Während der nun folgenden „Sakoku“- Zeit bewegte sich Japan hin auf seine völlige Isolation nach außen. Wegen der Verfolgungen wurde auch dem Handelsabkommen mit Mexiko nicht zugestimmt. Die Gesandtschaft schien daher letztlich wenig Erfolg zu haben. Hasekuras Augenzeugenberichte von der spanischen Macht und den Kolonialmethoden in Mexiko mögen aber Tokugawa Hidetadas Entscheidung, den Handel mit Spanien 1623 und die diplomatischen Beziehungen 1624 abzubrechen, mit ausgelöst haben.

Was danach mit Hasekura genau geschah, ist unbekannt, obwohl zahlreiche Berichte über seine letzten Jahre kursieren. Einige sagen, dass er sich freiwillig wieder vom Christentum lossagte, andere, dass er als Märtyrer für seinen Glauben gestorben sei, wieder andere, dass er das Christentum im Verborgenen weiter praktiziert habe.

Das buddhistische Grab von Hasekura Tsunenaga, noch heute zu besichtigen. Enfukuji, Enchōzan, Miyagi

Sotelo gibt viele Jahre später, 1634, einen Bericht, der Hasekura als Held nach Japan zurückkehren lässt, der dort den christlichen Glauben propagiert:

„Mein anderer Kollege, der Botschafter Philippus Faxecura, wurde, nachdem er zuvor genannten König [Date Masamune] erreichte, von ihm hoch geehrt und auf seine eigenen Ländereien geschickt, um sich nach solch langer und ermüdender Reise auszuruhen, wo er seine Frau, seine Kinder, Diener und viele andere Vasallen zu Christen machte und anderen Adeligen aus seiner Verwandtschaft riet, den Glauben anzunehmen, was diese auch taten. Während er mit diesen und anderen frommen Werken beschäftigt war, ein volles Jahr nach seiner Rückkehr, nachdem er viel Unterweisung gegeben hatte und ein großes Beispiel war, verschied er nach eingehender Vorbereitung im Glauben. Seinen Kindern trug er die Verbreitung des Glaubens und den Schutz der religiösen Orden in seinem Reich auf. Der König und alle Adeligen waren von seinem Verscheiden sehr betrübt, aber besonders die Christen und Ordensleute, die die Tugend und den religiösen Eifer dieses Mannes sehr wohl kannten. Das ist, was ich aus Briefen von den selbigen Ordensleuten hörte, die ihm die Sakramente spendeten und die bei seinem Tode zugegen waren, wie auch von anderen.“ (Luis Sotelo, De ecclesiae Iaponicae statu relatio [6]).

Hasekura Tsunenaga starb 1622 - sein Grab ist noch heute im buddhistischen Tempel Enfuku-ji (円福寺) in Kawasaki der Präfektur Miyagi zu sehen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Boxer, C.R. The Christian Century in Japan, 1549–1650. Berkeley, Calif.: University of California Press, 1951. ISBN 1-85754-035-2 (1993 reprint edition). (Englisch)
  • Marcouin, Francis and Keiko Omoto. Quand le Japon s'ouvrit au monde. Paris: Découvertes Gallimard, 1990. ISBN 2-07-053118-X. (Englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hasekura Tsunenaga – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Nempe fuisse me quondam Idate Masamune, qui regni Oxu (quod est in Orientali Iaponiæ parte) gubernacula tenet, nec dum quidem per baptismum regenerato, sed tamen Catechumeno, & qui Christianam fidem in suo regno prædicari cupiebat, simul cum alio suæ Curiæ optimate Philippo Francisco Faxecura Retuyemon [sic] ad Romanam Curiam & qui tunc Apostolicæ sedis culmen tenebat SS. Papam Paulum V. qui ad cœlos evolavit, Legatum expeditum. (p. 1)
  2. "Se llegó por fin a salvo, después de algunos peligros y tempestades al puerto de Sanlúcar de Barrameda el 5 de Octubre, donde residiendo el Duque de Medina Sidonia y avisado del arribo, envió carrozas para honrarlos, recibirlos y acomodar en ellas al Embajador y a sus gentiles hombres, habiéndoles preparado un suntuoso alojamiento; y después de haber cumplido con esta obligación como correspondía, y de regalarlos con toda liberalidad, a instancias de la ciudad de Sevilla hizo armar dos galeras, las cuales llevaron a los embajadores a CORIA, donde fueron hospedados por orden de la dicha Ciudad por Don Pedro Galindo, veinticuatro, el cual se ocupó con gran diligencia en tener satisfecho el ánimo del Embajador con todos los placeres y regalos posibles, procurando este entretanto que preparasen ropas nuevas a su séquito y ayudantes para resplandecer con más decoro y pompa a la entrada en Sevilla. Mientras se resolvía esta cuestión, la Ciudad determinó enviar a Coria a Don Diego de Cabrera, hermano del padre Sotelo, a Don Bartolomé López de Mesa, del hábito de Calatraba, a Don Bernardo de Ribera, a Don Pedro Galindo y a multitud de jurados y otros caballeros para que en su nombre besaran la mano al Embajador y lo felicitaron por su llegada a salvo. Sobre esto, quedó el Embajador contentísimo, agradeció mucho a la Ciudad que por su generosidad se complacía en honrarle, y departió con los dichos caballeros mostrando mucha prudencia en su trato". "A veintiuno de Octubre del dicho año la Ciudad hizo otra demostración de la mayor cortesía para el recibimiento del Embajador y del Padre Sotelo mandando carrozas, cabalgaduras y gran número de caballeros y de nobles que lo escoltaron formando una cabalgata de gran solemnidad. Saliendo el Embajador de Coria, vio con sumo placer el honor que se le había preparado, la pompa de los caballeros y la gran cantidad de gente que lo acompañó durante su camino hacia Sevilla". "Cerca de Triana y antes de cruzar el puente, se multiplicó de tal manera el número de carrozas, caballos y gentes de todo género, que no bastaba la diligencia de dos alguaciles y de otros ministros de la justicia para poder atravesarlo. Finalmente compareció el Conde de Salvatierra. Asistente de la Ciudad, con gran número de titulados y con los restantes veinticuatro y caballeros; y el embajador desmontando de la carroza, montó a caballo con el Capitán de su guardia y Caballerizo, vestido sobriamente, a la usanza del Japón, y mostrando al Asistente lo obligado que quedaba de la mucha cortesía y honores que la Ciudad se servía de usar con él, fue puesto en medio del dicho Asistente y Alguaciles Mayores y prosiguiéndose la cabalgata con increíble aplauso y contento de la gente, por la Puerta de Triana se dirigieron al Alcalzar Real." (Scipione Amati, "Historia del regno di Voxu", 1615)
  3. "Miércoles 23 de octubre de 1614 años entró en Sevilla el embaxador Japon Faxera Recuremon, embiado de Joate Masamune, rey de Boju. Traía treinta hombres japones con cuchillas, con su capitán de la guardia, y doce flecheros y alabarderos con lanças pintadas y sus cuchillas de abara. El capitán era christiano y se llamaba don Thomas, y era hijo de un mártyr Japón. Venía a dar la obediencia a Su Santidad por su rey y reyno, que se avía baptizado. Todos traían rosarios al cuello; y él venía a recibir el baptismo de mano de Su Santidad. Venía en su compañía fray Luis Sotelo, natural de Sevilla, religioso de San Francisco recoleto. Salieron a Coria a recebirlo por la Ciudad, el veinticuatro don Bartolomé Lopez de Mesa, y el veinticuatro don Pedro Galindo; y junto a la puente los recibió la Ciudad. Entró por la puerta de Triana, y fué al Alcázar, donde la Ciudad lo hospedó, y hizo la costa mientras estubo en Sevilla. Vido la Ciudad, y subió a la Torre. Lunes 27 de octubre de dicho año por la tarde, el dicho embaxador, con el dicho padre fray Luis Sotelo, entró en la Ciudad con el presente de su rey con toda la guardia, todos a caballo desde la puente. Dió su embaxada sentado al lado del asistente en su lengua, que interpretó el padre fray Luis Sotelo, y una carta de su rey, y una espada a su usanza, que se puso en el archibo de la Ciudad. Esta espada se conservó hasta la revolución del 68 que la chusma la robó. La embaxada para su magestad el rey don Felipe Tercero, nuestro señor, no trataba de religión, sino de amistad.(Biblioteca Capitular Calombina 84-7-19 .Memorias…, fol.195)"
  4. Auszüge aus dem Original:
    • "Il y a huit jours qu'il passa a St Troppez un grand seigneur Indien, nomme Don Felipe Fransceco Faxicura, Ambassadeur vers le Pape, de la part de Idate Massamuni Roy de Woxu au Jappon, feudataire du grand Roy du Japon et de Meaco. Il avoit plus de trente personnes a sa suite, et entre autre, sept autres pages tous fort bien vetus et tous camuz, en sorte qu'ilz sembloyent presque tous freres. Ils avaient trois fregates fort lestes, lesuqelles portoient tout son attirail. Ils ont la teste rase, execpte une petite bordure sur le derrier faisant une flotte de cheveux sur la cime de la teste retroussee, et nouee a la Chinoise….".
    • "…Ilz se mouchent dans des mouchoirs de papier de soye de Chine, de la grandeur de la main a peu prez, et ne se servent jamais deux fois d'un mouchoir, de sorte que toutes les fois qu'ilz ne mouchoyent, ils jestoyent leurs papiers par terre, et avoyent le plaisir de les voir ramasser a ceux de deca qui les alloyent voir, ou il y avoit grande presse du peuple qui s'entre batoit pour un ramasser principallement de ceux de l'Ambassadeur qui estoyent hystoriez par les bordz, comme les plus riches poulletz des dames de la Cour. Ils en portient quantite dans leur seign, et ils ont apporte provision suffisante pour ce long voyage, qu'ilz sont venus faire du deca….".
    • "… Le ses epees et dagues sont faictes en fasson de simmetterre tres peu courbe, et de moyenne longueur et sont sy fort tranchantz que y mettant un feuillet de papier et soufflant ilz couppent le papier, et encore de leur papier quy est beaucoup plus deslie que le notre et est faict de soye sur lesquels ils escrivent avec un pinceau.".
    • "… Quand ilz mangeoient ils ne touchent jamais leur chair sinon avec deux petits batons qu'ils tiennent avec trois doigts."(Marcouin, Francis and Keiko Omoto. Quand le Japon s'ouvrit au monde. Paris: Découvertes Gallimard, 1990. ISBN 2-07-053118-X. Pages 114-116)
  5. Quo tandem cum anno Salutis 1615. iuvante deo pervenissemus, à SS. Papa magno cum Cardinalium Sacri Collegij Antistitum ac Nobilium concursu, nec non & Rom. populi ingenti lætitia & communi alacritate non modo benignè excepti, verùm & humanissimè tam nos quam etiã tres alij, quos Iaponii Christiani, quatenus eorum circa Christianam Religionem statum Apostolicis auribus intimarent, specialiter destinaverant, auditi, recreati, & prout optabamus, quantocyus expediti. (p. 1)
  6. Collega alter legatus Philippus Fiaxecura [sic] postquam ad prædictum Regem suum pervenit, ab ipso valdè est honoratus, & in proprium statum missus, ut tam longâ viâ fessus reficeretur, ubi uxorem, filios, domesticos cum multis aliis vasallis Christianos effecit, aliisque nobilibus hominibus consanguineis & propinquis suasit ut fidem reciperent; quam utique receperunt. Dum in his & aliis piis operibus exerceretur ante annum completum post eius regressum magna cum omnium ædificatione & exemplo, multa cum præparatione suis filiis hæreditate præcipua fidei propagationem in suo statu, & Religiosorum in eo regno pretectionem commendatam relinquens, pie defunctus est. De cuius discessu Rex & omnes Nobiles valdè doluerunt, præcipuè tamen Christiani & Religiosi, qui huius viri virtutem & fidei Zelum optimè noverant. Ab ipsis Religiosis, qui eidem sacramenta ministrarunt, eiusque obitui interfuerant; & ab aliis sic per literas accepi. (p. 16)