Hassel (Weser)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Hassel (Weser)
Hassel (Weser)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Hassel (Weser) hervorgehoben
52.8053944444449.199102777777820Koordinaten: 52° 48′ N, 9° 12′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Nienburg/Weser
Samtgemeinde: Grafschaft Hoya
Höhe: 20 m ü. NHN
Fläche: 17,6 km²
Einwohner: 1784 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 101 Einwohner je km²
Postleitzahl: 27324
Vorwahl: 04254
Kfz-Kennzeichen: NI
Gemeindeschlüssel: 03 2 56 010
Gemeindegliederung: 5 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Bahnhofstraße 53
27324 Eystrup
Webpräsenz: www.hoya-weser.de
Bürgermeister: Günter Kesebom (UWGH)
Lage der Gemeinde Hassel (Weser) im Landkreis Nienburg/Weser
Steinhuder Meer Nordrhein-Westfalen Landkreis Diepholz Landkreis Oldenburg Landkreis Schaumburg Landkreis Heidekreis Landkreis Verden Region Hannover Balge Binnen Binnen Binnen Binnen Bücken Diepenau Drakenburg Estorf (Weser) Eystrup Eystrup Gandesbergen Hämelhausen Hämelhausen Haßbergen Haßbergen Hassel (Weser) Hassel (Weser) Heemsen Hilgermissen Hoya Hoyerhagen Husum (bei Nienburg) Landesbergen Leese Liebenau (Niedersachsen) Linsburg Linsburg Marklohe Nienburg/Weser Pennigsehl Raddestorf Rehburg-Loccum Rodewald Rohrsen Schweringen Steimbke Steyerberg Steyerberg Stöckse Stolzenau Uchte Warmsen Wietzen WarpeKarte
Über dieses Bild

Hassel (Weser) ist eine Gemeinde im Landkreis Nienburg/Weser in Niedersachsen. Sie gehört zur Samtgemeinde Grafschaft Hoya.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Hassel liegt zwischen dem Naturpark Wildeshauser Geest und dem Naturpark Steinhuder Meer ungefähr in der Mitte zwischen Bremen und Hannover an der Weser. Der Ort liegt in der Wesermarsch auf einem Geestrücken, der Hassel schon vor einigen Hochwassern der Weser geschützt hat.

Ausdehnung des Gemeindegebiets[Bearbeiten]

Nördlich an Hassel grenzt Barme-Drübber und somit der Landkreis Verden, wobei der Ortsteil Jübber noch zu Hassel zählt. Ferner gehören Rübeland, Heidhüsen und Teile der Hämelheide zum Ort und grenzen an Dörverden, ebenfalls Landkreis Verden. Während die Gemeindegebiete im Süden durch Eystrup und Hämelhausen begrenzt werden, umfasst der Ort das Naturschutzgebiet Alhuser Ahe und stößt erst östlich von Hoya am Wiedesee an die zugehörige Stadtgrenze. Ein weiterer Besitz der Gemeinde Hassel ist der Hasseler Bruch nördlich des Hämelsees in der Gemeinde Hämelhausen.

Geschichte[Bearbeiten]

Herkunft des Ortsnamens[Bearbeiten]

Alte Bezeichnungen des Ortes sind umm 1091 Hasela, 1265 Hasle, um1270 Haslo und um 1359 Haßle.

MIttelniederdeutsch hasel/hassel=Haselstrauch; da in beiden Namen das alte -loh enthalten ist. Sie bedeuten also (Siedlung) bei Haselgehölz. Der Marktfelder Pastor Twele schrieb 1906: „Es wird bemerkt, dass der Name Hassel häufig vorkommt. Der Hassel, so hießen alle Gerichtsstätten nach ihrer durch Haselstäbe gebildeten Einfriedung; es wäre also auch mögllich, dass Hassel - Twele bezieht sich hier auf Hassel bei Hoya- eine solche Gerichtsstätte gewesen wäre, wie zum Beispiel der Hassel bei Lühnde, unweit Hannover. Diese Vermutung wird um so mehr dadurch bestätigt, als in späterer Zeit eine Richtstätte für Verbrecher bei Hassel war.“ Die Worte sollten vielleicht durch den Hinweis ergänzt werden, dass im Mittelalter die Haselrute als Richterstab diente, und durch die Erinnerung an die alte Redensart: „über jemanden den Stab brechen“.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1987 1992 1997 2002 2007 2008 2009 2010
Einwohner 1.542 1.719 1.811 1.873 1.852 1.870 1.860 1.879

(jeweils zum 31. Dezember)[3]

Politik[Bearbeiten]

Bis Ende 2010 gehörte die Gemeinde der Samtgemeinde Eystrup an, die ihren Verwaltungssitz in der Gemeinde Eystrup hatte. Im Zuge der Fusion der Samtgemeinden Eystrup und Grafschaft Hoya gehört die Gemeinde Hassel seit 1. Januar 2011 der Samtgemeinde Grafschaft Hoya an.[4]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat aus Hassel setzt sich aus 11 Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2011)

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der Bürgermeister Günter Kesebom wurde am 15. November 2011 gewählt. Als seine Stellvertreter fungieren Heiko Lange und Jens Braun.

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: Auf grünem Grund ist ein silberner Kranichhals mit goldenem Schnabel zwischen goldenen Waagschalen abgebildet. Links über der Waage sieht man eine goldene Haselnuss in silbernem Fruchtbecher, während auf der rechten Seite eine silberne Rose mit goldenen Butzen zu sehen ist.

Begründung: Der Name Hassel leitet sich vom Haselstrauch ab (denn Hassel hieß vorher Hasel), der in der germanischen Zeit dem Gott Wotan geweiht war und auf das Vorhandensein von ebensolchen Sträuchern im Gebiet von Hassel in der Vergangenheit schließen lässt. Die Waage symbolisiert Hassels Richtstätte "Poena Talionis"(an der L330 Richtung Hoya an der Ortsausfahrt),an der noch bis 1846 hingerichtet wurde und die Jahrhunderte Bestand hatte. Die Rose sowie der Kranich im Wappen gehen auf ein Herrengeschlecht zurück (1219 wurde Ritter Ludolf von Hassel genannt), das lange an diesem Ort residierte.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten]

Seit 1987 besteht eine Partnerschaft mit der Gemeinde Kirchehrenbach in Oberfranken in Bayern.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Die evangelisch-lutherische Kirche St. Cosmae et Damiani zu Hassel aus Backsteinen und großformatigen Sandsteinquadern stammt von ihrem Bau her zu einem großen Teil aus dem 12./13. Jahrhundert. Im Jahr 929 wurde die Kirche erstmals urkundlich erwähnt.

Naturdenkmäler[Bearbeiten]

Im Naturschutzgebiet Alhuser Ahe, einem Auwaldgebiet (22 ha) zwischen Hassel und Hoya, blüht Ende März/Anfang April der Lerchensporn weiß und violett.

Sport[Bearbeiten]

Hassel hat einen Sportverein, den TSV Hassel e.V. von 1923 mit über 600 Mitgliedern. Der Verein verfügt über folgende sportliche Einrichtungen:

  • zwei Sportplätze mit Flutlichtanlagen
  • für Schulsport und Leichtathletikaktivitäten
  • eine Laufbahn und eine Sprunggrube
  • weitere Rasenflächen
  • drei Tennisplätze mit Vereinsheim
  • Turnhalle mit Aufenthalts-/Schulungsraum
  • Büro im unmittelbar benachbarten Dorfgemeinschaftshaus
  • Mini-Kunstrasen-Fußballplatz

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt direkt an der Bundesstraße 215 die von Nienburg/Weser nach Verden (Aller) führt. Ebenfalls durch Hassel führt die L 330 und die Kleinbahnstrecke Eystrup-Hoya-Syke.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gemeinde Hassel (Weser) (Hrsg.): Unser Heimatort Hassel. Druckerei Adam Prettenhofer, Eystrup 2000

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hassel (Weser) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Fortgeschriebene Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2012 (Hilfe dazu)
  2. Der Ortsnamenforscher auf NDR 1 Niedersachsen, Recherche Jürgen Udolph
  3. LSKN-Online
  4. Grafschaft Hoya: Hinweis zur Fusion auf der Hauptseite Abgerufen am 7. Juli 2011.