Hassenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.2215019.953748293Koordinaten: 50° 13′ 17″ N, 9° 57′ 13″ O

Hassenbach
Höhe: 293 m ü. NN
Einwohner: 520 (2001)
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 97723
Vorwahl: 09736
Hassenbach (Bayern)
Hassenbach

Lage von Hassenbach in Bayern

Hassenbach ist ein Ortsteil des Marktes Oberthulba im Landkreis Bad Kissingen in Bayern.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Hassenbach liegt nördlich von Oberthulba.

Die durch Hassenbach verlaufende St 2290 führt nordwärts nach Katzenbach, einem Ortsteil von Burkardroth un d südwärts nach Oberthulba. Von Hassenbach aus führt die KG 18 nach Schlimpfhof.

Geschichte[Bearbeiten]

Hassenbach liegt an der zu den Salinen von Kissingen führenden alten Salzstraße.

Die erste bekannte urkundliche Erwähnung von Hassenbach stammt aus dem Jahr 1303. Zu der Zeit gehörte der Ort zum Amt Bodenlauben und wechselte im Lauf der Zeit die Lehensträger. Die Bedeutung des Ortsnamens ist unsicher; er kann beispielsweise Ort am eilenden Wasser bedeuten oder auf eine Furt hindeuten.

Von 1574 bis 1803 gehörte Hassenbach zum Amt Aschach, ab 1819 zum Amt Kissingen; ab 1582 ist die Zugehörigkeit des Ortes zum Zehntgericht Aschach urkundlich belegt.

Ab 1588 war das bis dahin zur Kissinger Pfarrei gehörende Hassenbach Teil der Pfarrei Oberthulba und blieb es bis 1924. Etwa im Jahr 1823 entstand die alte Hassenbacher Kirche, in der 1941 eine Pietà von Tilman Riemenschneider aufgestellt wurde. Von 1924 bis 1956 war der Ort selbständige Lokalkaplanei.

Im Jahr 1922 wurde Hassenbach an die Stromversorgung angeschlossen; das in den Arzenauwiesen befindliche Elektrizitätswerk wurde 1924 vom Überlandwerk übernommen. Im Jahr 1924 bekam der Ort eine Wasserleitung, im Jahr 1931 den ersten (in der Poststelle befindlichen) Telefonanschluss.

Von 1961 bis 1980 wurde die Hassenbacher Flurbereinigung vollzogen.

Am 1. Juli 1972 wurde Hassenbach im Rahmen der Gemeindegebietsreform ein Ortsteil von Oberthulba.[1]

Im Jahr 1985 wurde die neue Kirche von Hassenbach erbaut.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[2]
Jahr Einwohnerzahl
1910 305
1950 326
1961[3] 325
1965 341
1970[3] 373
1975 416
1983 431
2001 etwa 520

Literatur[Bearbeiten]

  • Günther Straub: 700 Jahre Hassenbach 1303-2003, 2003

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 478.
  2. Bevölkerungsentwicklung nach "Hassenbach-rhoen.de – Chronik"
  3. a b  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 737.