Hassiba Boulmerka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hassiba Boulmerka Leichtathletik
Nation AlgerienAlgerien Algerien
Geburtstag 10. Juli 1968
Geburtsort Constantine
Größe 158 cm
Gewicht 49 kg
Karriere
Disziplin Mittelstreckenlauf
Bestleistung 1:58,72 min (100 m)
3:55,30 min (1500 m)
Verein CS Constantine
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 2 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Afrikameisterschaften 4 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
Gold Barcelona 1992 1500 m
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
Gold Tokio 1991 1500 m
Bronze Stuttgart 1993 1500 m
Gold Göteborg 1995 1500 m
Afrikameisterschaften
Gold Annaba 1988 800 m
Gold Annaba 1988 1500 m
Gold Lagos 1989 800 m
Gold Lagos 1989 1500 m
 

Hassiba Boulmerka (arabisch ‏حسيبة بولمرقة‎, DMG Ḥasība Bū-l-Marqa; * 10. Juli 1968 in Constantine) ist eine ehemalige algerische Mittelstreckenläuferin. Sie ist die erste Algerierin überhaupt, die Olympiasiegerin wurde.

Boulmerka begann bereits als junges Mädchen mit Leichtathletik und spezialisierte sich auf die Mitteldistanzen 800 m und 1500 m. Sie war erfolgreich in nationalen und regionalen Rennen, hatte aber keine nennenswerten Konkurrentinnen. Bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul schied sie in beiden Mitteldistanz-Rennen bereits im Vorlauf aus.

Boulmerkas Leistungen wurden allmählich immer besser und 1991 schaffte sie den internationalen Durchbruch. Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Tokio gewann sie das 1500-Meter-Rennen und war damit die erste afrikanische Weltmeisterin in der Leichtathletik.

Ihre Erfolge riefen nicht nur positive Reaktionen hervor. In ihrer Heimat wurde sie regelmäßig von islamischen Fundamentalisten bedroht, weil sie bei den Wettkämpfen angeblich viel zu freizügig angezogen sei. Boulmerka sah sich gezwungen, nach Europa umzuziehen und dort zu trainieren. Trotz all dieser Probleme gewann sie bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona das 1500-Meter-Rennen und wurde somit die allererste algerische Olympiasiegerin.

Die nächsten zwei Saisons verliefen nicht so erfolgreich, dennoch gewann sie bei den Weltmeisterschaften 1993 in Stuttgart eine Bronzemedaille. Vor den Weltmeisterschaften 1995 in Göteborg hatte sie in der laufenden Saison kein einziges Rennen gewonnen. Dies hinderte sie jedoch nicht an ihrem Triumph über 1500 Meter. Es war ihr einziger Sieg in dieser Saison und auch ihr letzter großer Erfolg.

Sie nahm an den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta teil, verstauchte sich jedoch während des Wettkampfs den Knöchel. Nach der Saison 1997, in der sie darauf verzichtet hatte, ihren Weltmeistertitel zu verteidigen, trat sie vom Spitzensport zurück. Später wurde Boulmerka in die Athletenkommission des IOC gewählt.

Weblinks[Bearbeiten]