Hatcha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Fokus2.svg Dieser Artikel wurde am 22. Dezember 2014 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: WP:Vollprogramm --Doc.Heintz (Diskussion) 18:19, 22. Dez. 2014 (CET)
Hatcha, 2008

Terry Leonard, auch bekannt als DJ Hatcha oder Hatcha, ist ein Produzent und DJ des Dubsteps.[1] Er hatte eine reguläre Sendung auf dem bekannten Piratensender Rinse FM in den frühen 2000er, bevor er den Dubstep einer breiteren Hörerschaft mit seiner regulären Sendung auf dem Radiosender 'Kiss FM' näher brachte.[2] Er bekam viel Anerkennung für seine Platten der Tempa Records DJ mix Serie "Dubstep Allstars".

Seine Rolle bei der Entstehung des Dubstep[Bearbeiten]

Big Apple circa 2000.

Leonard war der Chefeinkäufer im Big Apple Plattenladen in Croydon, South London, welchen er zusammen mit Arthur Smith (a.k.a. Artwork of Magnetic Man) und John Kennedy betrieb.[2][3] Eine Bewegung innerhalb der Two Step Szene mit dem Namen "Dark Garage" breitete sich zu Beginn der 2000er aus, und Produzenten dieser Szene wie El-B und Horsepower Productions waren Stammgäste im Laden, der sich zu einem Treffpunkt der Szene entwickelt hatte.[4] Zu dieser Zeit war Leonard ein einflußreicher DJ auf verschiedenen Piratensendern und oft im Club FWD>>, wo ein Hang zu minimalistischem und basslastigem Dark Garage an Popularität gewann.[2]

Oliver Jones (Skream), kam durch seinen Bruder (Produzent Hijak) in Berührung mit Leonard, und begann während der Wochenenden in seinem Laden zu arbeiten. Leonard spielte ihm Dark Garage Sounds vor, die Jones Interesse an der Musikproduktion entfachten.[5] Durch seine Arbeit im Laden lernte er Adegbenga Adejumo (Benga) kennen, einen weiteren jungen Produzenten der seine Stücke mittels seiner PlayStation Spielkonsole erstellte.[6] Die beiden tauschten ihre Musik aus und entwickelten ihren Stil unter dem Mentorat von Leonard, der ebenfalls angefangen hatte Dubplates der Stücke die Jones und Adejumo für seine DJ-Sets machten herauszubringen.[3] Seine Sets im FWD>> und auf Rinse FM waren sehr einflußreich bei der Formgebung des Dubstep, teilweise durch die exklusive Musik die er von den jungen Produzenten bekam, als auch durch reguläre Ladenbestände wie Mala, Coki und Loefah (Die ersten beiden waren zuvor als Duo Digital Mystikz bekannt).[2]

Diskographie[7][Bearbeiten]

12"[Bearbeiten]

  • Bashment (Self released, 2001)
  • Dub Express (Tempa, 2003)
  • Special 4 track EP w/ Benny Ill (Tempa, 2003)
  • 10 Tons Heavy w/ Benga (Planet Mu, 2006)
  • Just A Rift / Chillz (Eight:FX, 2008)
  • Dirtee Tek / Dark Claps (Special Branch, 2010)

DJ Mixes[Bearbeiten]

  • Dubstep Allstars Vol. 1 (Tempa, 2004)
  • Dubstep Allstars Vol. 4 w/ Youngsta (Tempa, 2006)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bert Bernstein: Found, Multi:ply & Days Like That present Heritage UK garage club night. 12. Mai 2012. Abgerufen am 20. Mai 2012.
  2. a b c d RA: Hatcha biography. Abgerufen am 3. Februar 2013.
  3. a b We Shot Jr - DJ Hatcha interivew. Abgerufen am 14. Juli 2013.
  4. Time Out - Dubstep. Time Out. 4. Oktober 2006. Abgerufen am 12. Juli 2013.
  5. Blackdown - Skream Interview. 27. August 2005. Abgerufen am 14. Juli 2013.
  6. Allmusic - Benga. Abgerufen am 14. Juli 2013.
  7. DJ Hatcha Discography at Discogs. Abgerufen am 14. Juli 2013.