Hatem Ben Arfa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hatem Ben Arfa

Hatem Ben Arfa (2009)

Spielerinformationen
Geburtstag 7. März 1987
Geburtsort ClamartFrankreich
Größe 178 cm
Position Flügelsturm
Vereine in der Jugend
0000–1998
1998–1999
1999–2002
2002–2003
SM Montrouge
AC Boulogne Billancourt
Clairefontaine
Olympique Lyon
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2003–2008
2004–2008
2008–2010
2010–2015
2014
2015
Olympique Lyon B
Olympique Lyon
Olympique Marseille
Newcastle United
Hull City (Leihe)
OGC Nizza
34 (10)
64 0(7)
63 0(9)
76 (13)
8 0(0)
0 0(0)
Nationalmannschaft2




2007
2007–
Frankreich U-15
Frankreich U-16
Frankreich U-17
Frankreich U-18
Frankreich U-21
Frankreich
10 0(7)
15 (10)
4 0(0)
6 0(1)
4 0(0)
13 0(2)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
2 Stand: 6. Oktober 2014

Hatem Ben Arfa (* 7. März 1987 in Clamart, Hauts-de-Seine) ist ein französischer Fußballspieler tunesischer Abstammung, der derzeit vereinslos ist. Hatem Ben Arfa spielt auf dem linken Flügel oder als Stürmer hinter den Spitzen. Technik und Spielübersicht zählen zu seinen Stärken.

Die Eltern von Ben Arfa wanderten bereits vor seiner Geburt nach Frankreich aus. Er besitzt mit der französischen und der tunesischen eine doppelte Staatsbürgerschaft, entschied sich jedoch früh, für sein Geburtsland Frankreich zu spielen.

Karriere[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Ben Arfa unterschrieb seinen ersten Profivertrag bei Olympique Lyon mit einer Laufzeit von drei Jahren bis zum Jahr 2008. Die Jugendabteilung von Lyon hatte den Spieler 2002 mit 15 Jahren verpflichtet.

Der Mittelfeldspieler rückte in der Saison 2004/2005 aus der eigenen Jugendabteilung in den Kader von Olympique Lyon auf, wo er in seiner ersten Saison zu neun Einsätzen kam und seinen ersten französischen Meistertitel gewann. In der gleichen Saison absolvierte Ben Arfa zudem vier Spiele in der UEFA Champions League. Gegen Rosenborg Trondheim (2:1 für Lyon) spielte er am 6. Dezember 2005 das erste Mal 90 Minuten in der "Königsklasse", sein Trainer Gérard Houllier konnte auf einige erfahrene Spieler verzichten, da der erste Platz in der Gruppenphase schon sicher war. Der Siegtreffer durch seinen brasilianischen Vereinskollegen Fred gelang nach toller Vorarbeit von Ben Arfa. 2006, 2007 und 2008 verteidigte er mit Lyon den Meistertitel. Außerdem konnte Ben Arfa mit dem Team 2005, 2006 und 2007 die Trophée des Champions und 2008 den französischen Pokal gewinnen. Im Sommer 2008 wechselte Ben Arfa für 15 Millionen Euro zu Olympique Marseille, wo er sich aber mit Trainer Deschamps überwarf und Marseille unbedingt verlassen wollte. Dabei war er dort in der Saison 2009/10 Meister, Ligapokal- und Supercupgewinner geworden.

Am 28. August 2010 unterschrieb Hatem Ben Arfa einen Leihvertrag mit der Laufzeit von einer Saison beim Premier-League-Aufsteiger Newcastle United.[1] Für die Magpies spielte Ben Arfa vier mal in der Premier League bevor er sich am 3. Oktober 2010 im Meisterschaftsspiel von Newcastle gegen Manchester City durch ein Foul von Nigel de Jong einen Schien- und Wadenbeinbruch zuzog.[2]

Obwohl er den Großteil der Hinrunde der Saison 2010/11 bei Newcastle aufgrund der schwerwiegenden Verletzung verpasst hat, war der Premier League-Club von seinen Fähigkeiten überzeugt. Im Januar 2011 wurde er für eine Ablöse von 6 Mio. € verpflichtet und unterschrieb einen Vertrag bis Ende Juni 2015.[3]

Im September 2014 wechselte Ben Arfa auf Leihbasis bis zum Saisonende zu Hull City. Zum Jahresende wurde die Leihe nach acht Ligaeinsätzen beendet. Daraufhin löste Ben Arfa am 4. Januar 2015 seinen Vertrag bei Newcastle United auf[4] und wechselte zurück in die Ligue 1 zum OGC Nizza. Am 14. Januar 2015 verweigerte ihm die FIFA die Spielgenehmigung für die restliche Saison 2014/15. Grund dafür war, dass Ben Arfa im August ein Spiel für die U21 von Newcastle United absolvierte, welches als Pflichtspiel gewertet wurde. Laut FIFA-Statuten sind Pflichtspiele für drei verschiedene Vereine während einer Saison unzulässig.[5] Nachdem die Entscheidung von einem französischen Gericht bestätigt worden war, verließ Ben Arfa den Klub am 3. Februar wieder.[6]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Mit der französischen U-17 Nationalmannschaft wurde Ben Arfa im Jahre 2004 im eigenen Land Junioren-Europameister. Bei dem Turnier war der Franzose neben Jérémy Menez und Samir Nasri die Entdeckung schlechthin. Für diese Junioren-Auswahl erzielte der offensive Mittelfeldspieler 15 Tore in 22 Länderspielen (Stand: 17. Juni 2005). Nachdem er gegen Nordirland, die Türkei und Portugal Tore erzielen konnte, kam er im Herbst 2005 erstmals auch in der französischen U-18-Nationalmannschaft zum Einsatz.

Am 13. Oktober 2007 gab er schließlich gegen die Färöer sein Debüt in der A-Nationalmannschaft und erzielte in diesem Spiel zudem seinen ersten Länderspieltreffer. Im Mai 2010 wurde Ben Arfa von Nationaltrainer Raymond Domenech in den vorläufigen Kader zur Fußball-Weltmeisterschaft 2010 berufen. Kurz darauf, am 17. Mai, strich Domenech den Stürmer jedoch wieder aus seinem Aufgebot.

Erfolge[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

  • U-17-Europameister mit Frankreich: 2004

Sonstiges[Bearbeiten]

Die Eltern von Hatem Ben Arfa waren 1973 aus Tunesien ausgewandert und gingen nach Europa, um sich in Frankreich im picardischen Saint-Michel (Aisne) niederzulassen. Vater Kamel, der selber mal Fußballspieler war und für die Nationalmannschaft Tunesiens gespielt hatte, fand eine Anstellung bei einer Gießerei. Hatem Ben Arfa wurde 1987 in Clamart geboren und wuchs in Châtenay-Malabry auf.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hatem Ben Arfa – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Magpies Clinch Ben Arfa Signing (englisch), abgerufen am 1. September 2010
  2. Van Marwijk streicht Wiederholungstreter de Jong (kicker.de)
  3. Hatem's here to stay (nufc.co.uk)
  4. Newcastle United: Ben Arfa Contract Terminated, 4. Januar 2015, abgerufen am 14. Januar 2015.
  5. focus.de: FIFA verhindert Wechsel von Ben Arfa nach Nizza, 14. Januar 2015, abgerufen am 14. Januar 2015.
  6. OSG Nizza: L'au revoir de Ben Arfa, 3. Februar 2015, abgerufen am 3. Februar 2015.