Hatesphere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hatesphere
Hatesphere bei den Hamburg Metal Dayz 2014
Hatesphere bei den Hamburg Metal Dayz 2014
Allgemeine Informationen
Genre(s) Thrash Metal, Death Metal
Gründung 1998
Website http://www.hatesphere.com/
Gründungsmitglieder
Peter Lyse Hansen
Aktuelle Besetzung
Gesang
Esben "Esse" Hansen (seit 2010)
Gitarre
Peter "Pepe" Lyse Hansen
Gitarre
Jakob Nyholm (seit 2007)
Jimmy Nedergaard (seit 2011)
Mike Park (seit 2009)
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Claus Nielsen (1993–1996)
Gitarre, Bass
Frantz Dhin (1993–1999)
Schlagzeug
Jesper Moesgaard (1993–2000)
Gitarre
Jan Moesgaard (1995–2000)
Gitarre
Ziggy (2000–2002)
Schlagzeug
Morten Toft Hansen (2000–2003)
Bass
Mikael Ehlert Hansen (1999-2007)
Schlagzeug
Anders Gyldenøhr (2003-2007)
Gitarre
Henrik Bastrup Jacobsen (2002-2007)
Gesang
Jacob Bredahl (1997-2007)
Gesang
Jonathan "Joller" Albrechtsen (2007-2010)
Bass
Mixen Lindberg (seit 2007-2010)
Schlagzeug
Dennis Buhl (seit 2007-2009)

Hatesphere ist eine dänische Thrash-/Death-Metal-Band. Sie wurde im Jahre 2000 von Mitgliedern der seit 1993 bestehenden Vorgängerband Necrosis gegründet. Sie erlangte schnell internationale Bekanntheit und tourte bereits mit Bands wie Testament, Kreator, Dark Tranquillity, Mnemic, Chimaira und Soilwork durch Europa. Auch auf bekannten Festivals wie dem Wacken Open Air spielte die Band bereits.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte von Hatesphere begann im Jahre 1993, als die drei Schulfreunde Jesper Moesgaard, Claus Nielsen und Frantz Dhin die Band Cauterized gründeten. Keines der Mitglieder hatte bereits Band-Erfahrungen, und anfangs beschränkten sie sich darauf, Lieder ihrer Lieblingsbands wie Slayer oder Sepultura nachzuspielen. Bereits nach kurzer Zeit änderten sie ihren Namen in Necrosis, und kurze Zeit später bekamen sie Verstärkung von Peter Lyse Hansen, der Gitarre spielte und die musikalischen Interessen der Band teilte. Ihren ersten Live-Auftritt absolvierten sie 1994 bei einem Musikwettbewerb in Dänemark, auch wenn sie auf einem der letzten Plätze landeten, bekamen sie Lust auf mehr. Die Band fing an, eigene Songs zu schreiben, und 1995 veröffentlichten sie ihr erstes Demo Condemned Future.

Nach einigen Besetzungswechseln nahmen sie in den Jahren 1997 und 1998 zwei weitere Demos auf, Disconnected und Spring '98. Die Demo Spring '98 wurde zu einigen Labels gesendet, doch niemand zeigte Interesse. Bis auf Jacob Hansen, der neue Songs für einen Sampler seines Labels suchte. Zusammen mit Tue Madsen produzierten sie dann den Song Addicted Soul, der Jacob Hansen so sehr beeindruckte, dass er der Band einen Plattenvertrag mit seinem eigenen Label anbot. Nach weiteren Besetzungswechseln, und einer Änderung des Bandnamens in Hatesphere, fingen sie dann im März 2000 zusammen mit Jacob Hansen mit den Aufnahmen für ihr Debütalbum Hatesphere an. Die Aufnahmen dauerten nur 11 Tage, und das Album konnte veröffentlicht werden. Doch aufgrund von Problemen musste Jacob Hansen sein Label schließen, und Hatesphere hatten zwar ihr Album fertig, aber kein Label, dass es veröffentlichen wollte. Nach zwei Shows zusammen mit Testament, Anathema und Mayhem zeigte jedoch das Label Scarlet Records Interesse an Hatesphere, und am 16. April 2001 wurde das Album veröffentlicht.

Statt einer ausgiebigen Tour folgten kleinere Einzelauftritte mit Paradise Lost, Anathema und Testament. Gleich danach machten sie sich auch schon an die Arbeit für das nächste Album Bloodred Hatred. Danach folgte dann endlich eine Tour mit The Haunted, Mastodon, und später auch mit Mnemic. Als Vorschau auf das nächste Album veröffentlichten sie Ende 2003 die EP Something Old, Something New, Something Borrowed and Something Black, die größtenteils aus Live-Tracks und Cover-Versionen besteht. Und schon 2004 erscheint das nächste Album, Ballet of the Brute, das wiederum eine ausgedehnte Tour und Auftritte auf diversen Festivals nach sich zieht.

Nach dem Auslaufen ihres Vertrages konnten sie dank ihrer Popularität in der Metalszene binnen kurzer Zeit einen Vertrag mit SPV schließen. Anfang 2005 erschien die EP The Killing EP auf dem Markt, als "Vorgeschmack" auf das kommende Album The Sickness Within. Im November 2006 ging Hatesphere mit Volbeat und Raunchy auf die "Danish Dynamite Tour". Am 27. April 2007 erschien ihr neues Album Serpent Smiles and Killer Eyes.

Am 17. September 2007 gaben Hatesphere bekannt, dass Jacob Bredahl und die Band getrennte Wege gehen werden. Seinen Posten als Sänger übernahm daraufhin Jonathan Albrechtsen.[1] Dieser ist auf dem 2009 erschienenen Album To the Nines zu hören und begleitete Hatesphere auf der offiziellen Tournee zu selbigem. Nachdem auch Albrechtsen im Februar 2010 die Band verließ, übernahm Esben "Esse" Hansen (As We Fight) die Position hinter dem Mikro. [2] Das neue Album The Great Bludgeoning ist für den 21. September 2011 angekündigt. [3]

Als Intro bei Live-Konzerten dient die von dem Filmkomponisten John Barry komponierte Titelmelodie der Serie Die Zwei.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Serpent Smiles and Killer Eyes
  DK 26 11.05.2007 (1 Wo.) [4]

Alben[Bearbeiten]

  • 2001: Hatesphere (Scarlet Records)
  • 2002: Bloodred Hatred (Scarlet Records)
  • 2004: Ballet of the Brute (Scarlet Records)
  • 2005: The Sickness Within (Steamhammer)
  • 2007: Serpent Smiles and Killer Eyes (Steamhammer)
  • 2009: To The Nines (Napalm Records)
  • 2011: The Great Bludgeoning (Napalm Records)
  • 2013: Murderlust (Massacre Records)

EPs[Bearbeiten]

  • 2003: Something Old, Something New, Something Borrowed and Something Black (Scarlet Records)
  • 2005: The Killing EP (Steamhammer)

Demos[Bearbeiten]

  • 1995: Condemned Future
  • 1997: Disconnected '97
  • 1998: Spring '98

Videos[Bearbeiten]

  • 2006: Sickness Within
  • 2006: Reaper of Life
  • 2007: Floating
  • 2007: Drinking With the King of the Dead
  • 2007: Forever War
  • 2009: To the Nines
  • 2012: Resurrect With A Vengeance

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. New singer, video and live chat
  2. Hatesphere Announces New Vocalist, Departure Of Bassist
  3. Release of The Great Bludgeoning Wednesday, September 21, 2011
  4. danishcharts.com

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hatesphere – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien