Hatu-Builico

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Subdistrikt Hatu-Builico
Hatu-Builico (Osttimor)
Red pog.svg
Das Tal von Hatu-Builico
Hauptstadt Hatu-Builico
Fläche 129,88 km²[1]
Einwohnerzahl 11.950 (2010)[1]
Sucos Einwohner (2010)[2]
Mauchiga 2.282
Mulo 6.274
Nuno-Mogue 3.394
Übersichtskarte
Hatu-Builico im Distrikt Ainaro
Lage des Distrikts Ainaro

Hatu-Builico (Hatu Builico, Hato Builico, Hato-Builico, Hatobuilico, Hatubulica) ist der Hauptort des Subdistrikts Hatu-Builico im osttimoresischen Distrikt Ainaro.

Der Ort[Bearbeiten]

Markttag im Ort Hatu-Builico. Im Hintergrund der Tatamailau.

Der Ort Hatu-Builico liegt im Nordwesten des Subdistrikts, im Suco Nuno-Mogue, nahe dem Fluss Telemau. Mit 2155 m über dem Meer ist Hatu-Builico der höchstgelegene und daher durchschnittlich auch der kälteste Ort des Landes. Von hier aus führt innerhalb von zweieinhalb Stunden die leichteste Route auf den Tatamailau (2963 m), Osttimors höchsten Berg. Zur Landeshauptstadt Dili sind es in Luftlinie etwa 37 km nach Norden, zur Distriktshauptstadt Ainaro etwa 12 km nach Süden.

Im Ort befinden sich eine Grundschule, eine medizinische Station und ein permanenter Hubschrauberlandeplatz.[3]

Nach Missernten 2006 litten zwölf Prozent der Bevölkerung an Unterernährung. António Lopes, Chefe de Suco von Nuno-Mogue warf der FRETILIN-Regierung vor, sie hätte Hilfsappelle ignoriert.

Der Subdistrikt[Bearbeiten]

Hatu-Builico liegt im Distrikt Ainaro zwischen Ainaro und Maubisse. Der Ort liegt im Nordwesten des Subdistrikt.

Der Subdistrikt Hatu-Builico liegt zwischen den Subdistrikten Ainaro und Hato-Udo im Süden und Maubisse im Norden. Im Westen liegt der Distrikt Ermera und im Osten der Distrikt Manufahi. Die Landschaft ist gebirgig. Neben dem Tatamailau ist der Cablac (2180 m) an der Westgrenze zum Distrikt Manufahi ein weiterer wichtiger Berg im Subdistrikt. Die Flüsse Telemau und Dare entspringen im Norden des Subdistrikts und münden hier in den Belulik, der den Subdistrikt in der Mitte von Nordost nach Nordwest durchquert.

Hatu-Builico teilt sich in drei Sucos: Mulo, Mauchiga (Mau-Chiga) und Nuno-Mogue (Nunu Mogue).

Im Subdistrikt leben 11.950 Einwohner (2010,[1] 2004: 10.807[4]). Die größte Sprachgruppe bilden die Sprecher der Nationalsprache Mambai. Neben der katholischen Mehrheit, gibt es noch Protestanten in Tolemau und Muslime. Der Altersdurchschnitt beträgt 15,3 Jahre (2010,[1] 2004: 16,9 Jahre[5]).

91 % der Haushalte bauen Mais an, 78 % Kaffee, 74 % Gemüse, 62 % Maniok, 20 % Kokosnüsse und 2 % Reis.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Heilige Haus (Uma Lulik) in Nuno-Mogue

Die Region war Operationsgebiet der FALINTIL, die gegen die indonesischen Invasoren kämpfte.

Am 20. August 1982 griffen FALINTIL-Kämpfer die Koramil in Dare und Koramil und Polizei in Hatu-Builico an. Dies war Teil des Cabalaki-Aufstands bei dem mehrere indonesische Stützpunkte in der Region gleichzeitig attackiert wurden. Die Indonesier schickten sofort weitere Truppen in die Region. In Dare wurden Häuser niedergebrannt, Schulen geschlossen und Frauen und Kinder dazu gezwungen Wache in Militärposten zu halten. Außerdem kam es zu Zwangsumsiedlungen, Brandschatzung, Plünderungen und Vergewaltigungen. Militärposten wurden in jeder Aldeia der Region errichtet, dazu kamen acht Gemeindeposten um Dare herum. FALINTIL-Kämpfer und ein Großteil der Bevölkerung flohen aus dem Gebiet.[7][8][9]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hatu-Builico – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Direcção Nacional de Estatística: 2010 Census Wall Chart (English) (PDF; 2,7 MB)
  2. a b Direcção Nacional de Estatística: Suco Report Volume 4 (englisch) (PDF; 9,8 MB)
  3. UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008 (PDF; 583 kB)
  4. Direcção Nacional de Estatística Census 2004
  5. Direcção Nacional de Estatística: Census of Population and Housing Atlas 2004 (PDF; 14,0 MB)
  6. a b Seeds of Life
  7. „Chapter 7.4 Arbitrary detention, torture and ill-treatment“ (PDF; 2,0 MB) aus dem „Chega!“-Report der CAVR (englisch)
  8. 6.4 Mauchiga case study: a quantitative analysis of violations experienced during counter-Resistance operations (PDF; 456 kB) aus dem Abschlussbericht der Empfangs-, Wahrheits- und Versöhnungskommission von Osttimor (englisch)
  9. Chapter 7.7: Sexual Violence (PDF; 1,2 MB) aus dem Abschlussbericht der Empfangs-, Wahrheits- und Versöhnungskommission von Osttimor (englisch)
  10. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/mnec.gov.tlWebseite des Außenministeriums Osttimors
  11. Blue Mountains East Timor Sisters

-8.8936111111111125.51861111111Koordinaten: 8° 54′ S, 125° 31′ O