Haubas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Haubas (sabäisch h(w)bs1 „der plötzlich Kommende“ (?)[1]) war ein altsüdarabischer Gott, der im Reich Saba vom 7. Jahrhundert v. Chr.[2] bis ins 3. Jahrhundert n. Chr. verehrt wurde.

In den Götteranrufungen erscheint er zwischen Athtar und Almaqah, was auf einen hohen Rang schließen lässt. Er scheint ähnlich wie Athtar eine kämpferische Schutzgottheit gewesen zu sein, auf eine enge Beziehung zu diesem lässt der Monatsname dhu-Haubas wa-Athtar schließen, zudem war sein Symboltier offenbar die Antilope. Ob er deshalb eine Erscheinungsform von Athtar darstellt[3], ist jedoch höchst unsicher. Bedeutende Haubas-Heiligtümer befanden sich in ad-Dabir im südlichen Dschauf und in Zalma südlich von Marib.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Höfner 1970, S. 246. Die zugrundeliegende Wurzel ist im Altsüdarabischen jedoch nicht belegt.
  2. Daten nach der Langen Chronologie Hermann von Wissmanns
  3. Höfner 1970

Literatur[Bearbeiten]

  • Hartmut Gese, Maria Höfner, Kurt Rudolph: Die Religionen Altsyriens, Altarabiens und der Mandäer. (Die Religionen der Menschheit, Band 10,2) Kohlhammer, Stuttgart / Berlin / Köln / Mainz 1970 (zu Haubas: S. 246 f.)
  • Maria Höfer: Südarabien (Saba', Qatabān u.a.). In: Hans W. Haussig (Hrsg.): Götter und Mythen im Vorderen Orient. (= Wörterbuch der Mythologie, Band I). Ernst Klett, Stuttgart 1965. (zu Haubas: S. 509 f.)