Haunted Hill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Haunted Hill
Originaltitel House on Haunted Hill
Houseonhauntedhill-logo.svg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1999
Länge 89 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie William Malone
Drehbuch Robb White
Dick Beebe
Produktion Gilbert Adler
Terry Castle
Joel Silver
Robert Zemeckis
Musik Don Davis
Marilyn Manson
Kamera Rick Bota
Schnitt Anthony Adler
Besetzung

Haunted Hill ist ein US-amerikanischer Horrorfilm aus dem Jahr 1999 und die Neuverfilmung des Films Das Haus auf dem Geisterhügel mit Vincent Price von 1959.

Handlung[Bearbeiten]

Steven Price ist durch den Vergnügungspark „Terror Incognita“, in welchem er die Menschen mit besonderen Achterbahnen und anderen Attraktionen in Todesangst versetzt, steinreich geworden. Am Geburtstag seiner Frau Evelyn, mit der ihn eine Hassliebe verbindet, erreicht sein makaberer Humor einen neuen Höhepunkt: Er lädt eine Gruppe fremder Menschen in eine ehemalige Irrenanstalt ein, in der die Patienten vor 60 Jahren gefoltert und zu medizinischen Zwecken missbraucht wurden, bis es zu einem Aufstand kam, bei dem alle Ärzte und Patienten außer fünf Mitarbeitern getötet wurden. Jeder Gast, der die Nacht in dem alten Haus überlebt, soll eine Million Dollar erhalten.

Um seine ahnungslosen Gäste in Angst und Schrecken zu versetzen, hat Price das Haus präparieren und mit technischen Spielereien ausstatten lassen. Schon bald zeigt sich jedoch, dass er keinen Einfluss auf die Geschehnisse hat und das Haus ein mörderisches Eigenleben führt.

Es stellt sich heraus, dass die fünf Gäste nicht die sind, die Price ursprünglich eingeladen hat. Einschließlich des Hausverwalters sind es vielmehr die Nachfahren von Ärzten und Pflegern, die ihre Patienten damals in dem Haus gequält haben. Da die Sicherheitsvorkehrungen des Hauses aktiviert und damit alle Türen und Fenster verriegelt werden, gibt es kein Entkommen.

Bald werden die Anwesenden von schrecklichen Visionen gequält, und es dauert nicht lange, bis der erste Gast spurlos verschwindet und nur noch eine Blutlache hinterlässt.

Auch Evelyn kommt auf schreckliche Art ums Leben: Sie stirbt durch Elektroschocks. Schließlich verdächtigen die verbliebenen Gäste ihren Gastgeber Price, für die Taten verantwortlich zu sein, und sperren ihn in eine Kammer, wo er schreckliche Visionen von Dr. Vannacutt hat, dem einstigen Leiter der Irrenanstalt.

Als Price entkommt, findet er heraus, dass Evelyn ihren Tod nur vorgetäuscht hat, um ihren Mann loszuwerden. Daraufhin spitzt sich die Lage im Haus zu, und die Geister der vor 60 Jahren getöteten Menschen holen sich einen Gast nach dem anderen. Nur zweien gelingt es, zu entkommen: Sara Wolfe ist tatsächlich keine Nachfahrin, sondern hat sich mit der Einladung ihrer Ex-Chefin, der eigentlichen Nachfahrin, eingeschlichen, um sich an dieser zu rächen, während Eddie Baker kein leiblicher Nachfahre ist, da er adoptiert wurde.

Hintergrund[Bearbeiten]

Bei Kosten von 37 Millionen US-Dollar spielte der Film 40 Millionen US-Dollar und weitere 30 Millionen durch DVD-Verkäufe ein. Den Park „Terror Incognito“ gibt es, er heißt jedoch „Islands of Adventure“ in Orlando, Florida, USA und die Achterbahn „The Incredible Hulk Coaster“.

Trivia[Bearbeiten]

  • Der Hauptcharakter Steven Price ist nach Vincent Price benannt, der in der Originalversion des Films von 1958 die Hauptrolle spielte.
  • Die Co-Produzentin Terry Castle ist die Tochter des Regisseurs William Castle, der bei dem Originalfilm von 1958 die Regie führte.
  • An den Wänden im Keller des Gebäudes sind Aufschriften in schlecht formuliertem Deutsch zu lesen.

Kritik[Bearbeiten]

Lexikon des Internationalen Films: „Misslungener Gruselfilm, der vergeblich versucht, das klassische Horror-Sujet des verwunschenen Hauses mit Hilfe von Krimi-Elementen und einem parodistischen Ansatz zu modernisieren.“[1]

Steve Murray bezeichnet den Film im Atlanta Journal-Constitution als „blutiges Gemetzel“.

John J. Puccio schreibt auf DVDTown.com, dass der Film zu viele Spezialeffekte und zu wenig Spannung habe.

Richard Peel schreibt nach 27-minütigem, selektivem Studium des Films: „Schund unterster Kategorie“.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Taye Diggs erhielt 2000 einen „Blockbuster Entertainment Award“, Famke Janssen wurde für den „Blockbuster Entertainment Award“ nominiert. Der Film wurde darüber hinaus 2001 für den „Golden Trailer Award“ nominiert.

Fortsetzung[Bearbeiten]

Im Oktober 2007 erschien die Fortsetzung Haunted Hill – Die Rückkehr in das Haus des Schreckens (Return to House on Haunted Hill) als Direct-to-Video-Produktion. Die Regie übernahm Víctor García und in tragenden Rollen waren u.a. Amanda Righetti und Cerina Vincent zu sehen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Haunted Hill im Lexikon des Internationalen Films