Hauptschulabschluss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Der Hauptschulabschluss (Berufsschulreife, kurz Berufsreife) gilt heute in Deutschland als Mindestvoraussetzung für eine Ausbildung (Lehre), ist jedoch keine formale Voraussetzung, und ist Grundlage für alle weiteren höheren Schulabschlüsse. Er ist meist Voraussetzung für den Beginn einer Ausbildung im Rahmen des dualen Ausbildungssystems für den Eintritt in bestimmte Berufsfachschulen oder Fachschule (Deutschland). Dennoch kann eine Berufsausbildung auch ohne einen schulischen Abschluss begonnen werden.

Der Hauptschulabschluss wird im Gymnasium und in der Realschule in einigen Ländern mit dem Versetzungszeugnis von Klasse 9 nach Klasse 10 vergeben.

Einen Hauptschulabschluss erreicht man in Deutschland durch

  • das Bestehen einer Zusatzprüfung an folgenden beruflichen Schulen

Der qualifizierende Hauptschulabschluss als auch der erweiterte Hauptschulabschluss stellt in manchen Bundesländern einen besonderen Leistungsnachweis dar. Die Abschlussprüfung der Hauptschule in Baden-Württemberg ist diesen von der pädagogischen Wertigkeit mit einer Abschlussprüfung im Fach Englisch gleichgestellt.