Haus Orléans-Braganza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Das Wappen des kaiserlichen Hauses von Brasilien
Pedro Carlos de Orléans e Bragança, Chef der Petrópolis-Linie, die meist nicht als Linie der Prätendenten anerkannt wird.

Das Haus Orléans-Braganza (port: Orléans e Bragança) ist eine brasilianische Adelsfamilie französischer und portugiesischer Abstammung.

Herkunft[Bearbeiten]

In agnatischer Abstammung ist diese Familie ein Seitenzweig des ehemaligen französischen Königshauses Orléans und damit dem Geschlecht der Kapetinger zugehörig. Über die weibliche Linie stammt die Familie von der brasilianischen Linie des portugiesischen Herrscherhauses Braganza ab.

Stammvater ist Gaston d'Orléans, comte d'Eu, ein Enkelsohn des letzten französischen Königs Ludwig Philipp, der 1864 die brasilianische Prinzessin Isabella (Dona Isabel), älteste Tochter und designierte Nachfolgerin des Kaisers Peter II. von Brasilien, heiratete. Ihre gemeinsamen Nachkommen stellen bis heute unter dem Namen Orléans e Bragança die Prätendenten auf den brasilianischen Kaiserthron. Die Monarchie in Brasilien wurde 1889 nach einem Militärputsch abgeschafft und durch eine Republik ersetzt.

Die zwei Linien[Bearbeiten]

Die Prätendenten sind dabei in zwei konkurrierende Linien gespalten, die von den zwei älteren Söhnen der Dona Isabel abstammen. Ihr ältester Sohn Dom Pedro de Alcântara de Orléans e Bragança, Prinz von Grão Para, war zugleich ihr designierter Erbe. Der allerdings hatte 1908 aufgrund einer morganatischen Ehe auf sein Nachfolgerecht zugunsten seines Bruders, Dom Luís Maria Filipe de Orléans e Bragança, verzichtet. Nach dem Tod Dom Pedros 1940 erklärte dessen Sohn, Dom Pedro Gastão, gestützt auf ein Rechtsgutachten der Universität von São Paulo den Verzicht für unrechtmäßig und erhob einen eigenen Anspruch auf die Prätendentschaft. Die Nachkommen Dom Pedros de Alcântara werden wegen ihres bevorzugten Wohnortes als die „Petrópolis-Linie“ bezeichnet.

Eine Mehrheit der brasilianischen und europäischen Monarchisten betrachten aber den Verzicht von Dom Pedro de Alcântara als gegeben an und erkennen in den Nachkommen von Dom Luís, der noch ein Jahr vor seiner Mutter starb, die rechtmäßigen Prätendenten. Sie werden als „Vassouras-Linie“ bezeichnet.

Brasilianische Thronprätendenten[Bearbeiten]

Dona Isabel de Bragança
(* 29. Juli 1846; † 14. November 1921)
„Vassouras-Linie“ Verwandtschaft „Petrópolis-Linie“
Dom Pedro Henrique de Orléans e Bragança
(* 13. September 1909; † 5. Juli 1981)
Enkel Dom Pedro Gastão de Orléans e Bragança
(* 19. Februar 1913; † 27. Dezember 2007)
Dom Luís Gastão de Orléans e Bragança
(* 6. Juni 1938)
Sohn Dom Pedro Carlos de Orléans e Bragança
(* 31. Oktober 1945)
designierte Nachfolger
Bertrand Maria José de Orléans e Bragança
(* 2. Februar 1941)
Pedro Tiago Maria de Orléans e Bragança
(* 1. Dezember 1979)

Referendum[Bearbeiten]

1993 fand aufgrund von Artikel 2 der Übergangsbestimmungen der neuen brasilianischen Verfassung von 1988 tatsächlich ein Referendum über die Wiedereinführung der Monarchie statt. Dabei stimmten aber nur 13 % der stimmberechtigten Brasilianer für die Monarchie.

Stammliste (Auszug)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Maria Elisabeth von Bayern gestorben “, Süddeutsche Zeitung, 16. Mai 2011