Haus der Kulturen der Welt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haus der Kulturen der Welt
Kongresshalle, Sitz des Hauses der Kulturen der Welt

Kongresshalle, Sitz des Hauses der Kulturen der Welt

Daten
Ort Berlin-Tiergarten
Architekt Hugh Stubbins
Baustil Neue Sachlichkeit
Baujahr 1956–1957
Koordinaten 52° 31′ 8″ N, 13° 21′ 55″ O52.51888888888913.365277777778Koordinaten: 52° 31′ 8″ N, 13° 21′ 55″ O

Das Haus der Kulturen der Welt (HKW) ist ein Ausstellungsort in Berlin für die internationalen zeitgenössischen Künste und ein Forum für aktuelle Entwicklungen und Diskurse. Es präsentiert künstlerische Produktionen aus aller Welt unter besonderer Berücksichtigung nichteuropäischer Kulturen und Gesellschaften.

Aufbau[Bearbeiten]

Das Haus der Kulturen der Welt wurde 1989 in Berlin gegründet. Heute ist es Teil des Unternehmens Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH, das auch die Internationalen Filmfestspiele (Berlinale) ausrichtet. Es steht unter der Leitung des Intendanten Bernd M. Scherer. Ihm steht ein international besetzter Programmbeirat zur Seite. Der Geschäftsführung gehören als kaufmännische Geschäftsführerin Charlotte Sieben sowie Dieter Kosslick und Joachim Sartorius an. Vorsitzender des Aufsichtsrates ist der Kulturstaatsminister (Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien), derzeit Bernd Neumann (Stand: 2011).

Gliederung und Programm[Bearbeiten]

Nachtansicht des Gebäudes

Das Haus der Kulturen der Welt gliedert seine Veranstaltungen in drei Themenbereiche:

  • Literatur, Gesellschaft, Wissenschaft
  • Bildende Kunst, Film, Medien
  • Musik, Tanz, Performing Arts

Das Haus der Kulturen der Welt richtet nicht nur eigene Veranstaltungen aus, sondern stellt seine Räume und seine Infrastruktur auch externen Gastgebern zur Verfügung und kooperiert mit nationalen und internationalen Universitäten, Museen und anderen kulturellen Einrichtungen.

Das Haus der Kulturen der Welt hat seit seiner Gründung seinen Sitz in der ehemaligen Kongresshalle am Ufer der Spree im Großen Tiergarten. Die Kongresshalle ist ein architektonisches Wahrzeichen der westlichen Moderne. Das Gebäude entstand als amerikanischer Beitrag zur Internationalen Bauausstellung Interbau 1957 und sollte die Freiheit des Gedankenaustauschs verkörpern. Damit war der Bau von Beginn an mit Ideen der westlichen Moderne sowie der damaligen Ost-West-Positionierung verbunden. Diese Geschichte der Moderne unterzieht das Haus mit seinen Besuchern, Künstlern und Denkern einer kontinuierlichen kritischen Revision. Im Berliner Volksmund ist das Gebäude in Anlehnung an seine Form auch unter dem Namen „Schwangere Auster“ bekannt.

Das Programm des Hauses der Kulturen der Welt ist auf die einmalige architektonische Struktur des Gebäudes ausgerichtet: Ausstellungshalle, Konzertsaal, Theater, Konferenzraum, Produktionsstätte für Wissen und Erlebnisse, Ausflugsziel, Architekturdenkmal, Akademie und eine feste Radiostation, in der derzeit das Internetradio Reboot.fm residiert.

Das Labor Berlin fördert Projekte internationaler Künstler in Berlin, u. a. in Einzelausstellungen (etwa 2011/2012 Bethan Huws, Reading Duchamp).[1]

Das Haus der Kulturen der Welt wird gefördert vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und dem Auswärtigen Amt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Haus der Kulturen der Welt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Homepage Haus der Kulturen der Welt Berlin, abgerufen am 7. Oktober 2012