Hausboot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Hausboot als Transportmittel. Weitere Bedeutungen siehe unter Hausboot (Begriffsklärung).
Hausboote in Saint Florentin, am Canal de Bourgogne, Frankreich

Ein Hausboot ist ein Motorboot, das als kombiniertes Wohn- und Transportmittel für den Urlaub auf Binnengewässern genutzt wird. Es bietet die Möglichkeit – ähnlich wie beim Camping mit einem Wohnmobil an Land –, von Ort zu Ort die Sehenswürdigkeiten eines Urlaubsgebietes zu erkunden. Ein Hausboot ist eine Yacht bzw. Cruiser, die mit einem Motorhome oder einem Caravan mit entsprechenden Bequemlichkeiten verglichen werden kann. Es sind große Tanks für Treibstoff, Frischwasser und Fäkalien eingebaut, die dem Boot einen größeren Bewegungsradius erlauben. Das Gewicht spielt eine untergeordnete Rolle. Auf amerikanischen Booten gibt es meist auch eine Veranda mit Grill und eine Dachterrasse. Der Betrieb erfolgt mit ökonomischen Dieselmaschinen um die 60 KW, da die große Masse auf dem Wasser leicht bewegt wird und sofern kein Strömungsgewässer starke Motorisierung verlangt. Selbst bei Seegang ist eine starke Motorisierung nicht erforderlich, da sich das Boot der Wellenbewegung anpassen muss. Man bewegt sich etwa mit der Reisegeschwindigkeit eines Radfahrers. Ein Führerschein ist auf den meisten Hausbootrevieren nicht mehr erforderlich, wobei ein gute theoretische Vorbereitung mit maritimer Literatur empfohlen wird.

Ein Hausboot kann aber auch zum dauerhaften Wohnen ausgestattet und genutzt werden, wobei man dann wieder zwischen dem Hausboot selbst und einem schwimmenden Haus (Wohnboot, Wohnschiff) unterscheidet.

CE-Konformitätsbewertung (CE-Zertifikat)[Bearbeiten]

Wenn ein Wasserfahrzeug nach der Richtlinie bewertet wurde, erkennt man dies an der Herstellerplakette mit dem CE-Zeichen und weiteren Angaben zur max. Personenzahl, vom Hersteller empfohlenen Zuladung und dem Fahrtgebiet. Mit der sogenannten Konformitätserklärung wird durch den Hersteller bestätigt, das eindeutig identifizierbare Wasserfahrzeug nach den Vorgaben der Richtlinie gebaut zu haben. Unverwechselbar wird das Fahrzeug durch die Fahrzeugidentifikationsnummer, welche aus zwölf Stellen und zwei Ziffern für das Herstellerland bestehen und immer am Heck an Steuerbord zu finden ist. Das Handbuch für den Schiffsführer ist ein weiteres Dokument, das bei keinem Wassersportfahrzeug fehlen darf und alle wichtigen Informationen über diese enthält, ebenso aber auch Hinweise zum sicheren Umgang und zur Gefahrenabwehr. Die Seetauglichkeitseinstufung wird nach anderen Gesichtspunktern dargestellt.

Ausstattung[Bearbeiten]

Miet-Hausboote für die Charter gibt es mit einem Platzangebot von zwei bis etwa zwölf Personen. Es gibt sie in Form einfacher/klassischer Boote, Boote mit Schiebedach, Boote mit Oberdeck und zweitem Steuerstand (Flybridge genannt) bis hin zu luxuriösen Motoryachten. Sie haben eine Länge zwischen 7 und 15 Metern und eine Breite von zwei bis vier Metern. Die Boote sind gewissermaßen schwimmende Wohnwagen. Sie verfügen meist über eine Heizung, Warm- und Kaltwasser, Dusche, Marine-WC oder WC mit Fäkaltank und eine voll ausgestattete Küche mit Kühlschrank und Herd. Das Angebot reicht mittlerweile zum Befahren aller populären Binnenwasserstraßen in Europa und den britischen Inseln.

Betrieb[Bearbeiten]

Bei einem Charter-Urlaub auf einem Hausboot ist regelmäßig Nutzwasser zu ergänzen, wofür es in vielen Orten Zapfstellen gibt, die auch in den Navigationskarten verzeichnet sind. Treibstoff (Diesel, Benzin, manchmal auch Flüssiggas) und der Gasvorrat für die Kochstelle reichen normalerweise für eine zwei- bis dreiwöchige Reise. Als kuriose Sonderform neben den üblicherweise motorgetriebenen Booten gibt es auch Hausboote mit Pedalantrieb.[1] Die Abwässer, also Schwarz- und Grauwasser werden von modernen Hausbooten in der Bilge gesammelt, bei Bedarf der Viskosität in den Fäkalientank gepumpt und von dort an der Basis ordentlich in die örtliche Kanalisation entsorgt.

Hausboote können auch von Personen gemietet werden, die nicht über seemännische Erfahrung verfügen. Diese Art von Tourismus bezeichnet man als Hausbooturlaub. In diesem Fall gelten bestimmte Einschränkungen und Sonderbestimmungen, die beispielsweise in den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen-Anhalt gelten:

  • Der Bootsführer muss mindestens 18 Jahre alt sein und die körperliche und geistige Eignung haben.
  • Bei der Bootsübernahme muss eine umfassende Einschulung mit abschließender Probefahrt erfolgen.
  • Das Boot darf ein bestimmtes Revier nicht verlassen.
  • Während der Nacht darf das Boot nicht gefahren werden und muss vor Anker liegen.
  • Eine Bescheinigung des Vermieters (Charterbescheinigung) ersetzt für die Mietdauer den Sportbootführerschein.

Spezielle Hausboot-Typen[Bearbeiten]

  • Pénichette, Nachbau von alten Frachtkähnen mit wohnlichen Ausbauten, die zahlreich auf den französischen Binnengewässern unterwegs sind. Französische Bargen, Penichen.
  • Narrowboat, etwa zwei Meter schmaler Hausboottyp, der auf den englischen Binnenlandkanälen (Midlands) verwendet wird. Englische Bargen für die schmalen englischen Kanäle. Narrow Beam maximal 7 Fuß. Wide Beam 14'6".
  • Villaboat, ein neuartiges Konzept zum mobilen Wohnen auf dem Wasser

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Hausboot – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. http://www.ksta.de/html/artikel/1152898220797.shtml
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!