Hautspannungslinien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hautspannungslinien auch: Hautspaltlinien oder auch: Langer-Linien (engl. Relaxed Skin Tension Lines, kurz RSTL) sind durch den Verlauf von elastischen und kollagenen Fasern, charakteristische angeordnete Faltenlinien.[1] Diese Linien sind nur bei entspannter Haut zu erkennen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Grundlagenforschung auf diesem Gebiet wurde durch den österreichischen Anatomen Karl Langer im Jahre 1861 geleistet.[2]

Anwendung[Bearbeiten]

Berücksichtigung finden diese Linien vor allem in der Chirurgie. Hautinzisonen sollten parallel zu den Hautspannungslinien erfolgen, um die Wundränder anschließend möglichst spannungsfrei zu verschließen und so eine bestmögliche Heilung zu gewähren. Vor allem in der ästhetischen Chirurgie ist das Wissen um die Langer-Linien von großer Bedeutung.

Weblinks[Bearbeiten]

http://www.drhaik.co.il/wp-content/uploads/Scar-Revision-2002-04-slides.pdf

Literatur[Bearbeiten]

Doris Henne-Bruns, Michael Dürig, Bernd Kremer. Chirurgie. Duale Reihe, Thieme, 3. Auflage, ISBN 978-3131252937

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.gesundheit.de/lexika/medizin-lexikon/hautspaltlinien-langer
  2. https://www.google.com/patents/US6418339