Hawking – Die Suche nach dem Anfang der Zeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Hawking – Die Suche nach dem Anfang der Zeit
Originaltitel Hawking
Produktionsland Vereinigtes Königreich
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2004
Länge 88 Minuten
Stab
Regie Philip Martin
Drehbuch Peter Moffat
Musik Murray Gold
Kamera Julian Court
Schnitt Trevor Waite
Besetzung

Hawking – Die Suche nach dem Anfang der Zeit (Originaltitel: Hawking) ist eine vom BBC produzierte Filmbiografie über den britischen Physiker Stephen Hawking aus dem Jahr 2004.

Handlung[Bearbeiten]

Bei dem jungen und hochbegabten Physikstudenten Stephen Hawking wird die verheerende Nervenkrankheit ALS diagnostiziert. Die Ärzte befürchten, dass ihm nur wenige Jahre bleiben, bevor er seinen Körper nicht mehr kontrollieren kann und langsam sterben wird. Mit Unterstützung seiner Eltern, seiner Freunde und seiner Freundin Jane Wild versucht er, seinen Lebenstraum zu verwirklichen und ein bedeutendes astrophysikalisches Problem zu lösen. Gemeinsam mit Roger Penrose gelingt es ihm schließlich, einen allgemeinen Beweis der notwendigen Existenz von Singularitäten in der von Albert Einstein maßgeblich entwickelten allgemeinen Relativitätstheorie zu erbringen.

Kritiken[Bearbeiten]

„Der biografische (Fernseh-)Film versteht sich als Hommage an Hawkings wissenschaftliches Genie, aber auch an die Lebens- und Willenskraft, eine Vision trotz aller Hindernisse zu verfolgen.“

Lexikon des internationalen Films[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hawking – Die Suche nach dem Anfang der Zeit im Lexikon des Internationalen Films