Hayabusa (Zug)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hayabusa-Verbindung (jap. はやぶさ, dt. Wanderfalke) ist eine Zugverbindung des Betreibers JR East auf der Tōhoku-Shinkansen in Japan, die seit 5. März 2011 angeboten wird. Zwischen 1958 und 2009 trug denselben Namen eine Nachtzugverbindung zwischen Tokio und Kagoshima.

Angebot[Bearbeiten]

Zug der Baureihe E5 im Einsatz als Hayabusa-Verbindung im März 2011

Die Hayabusa-Verbindung ist die schnellste Verbindung auf der Tōhoku-Shinkansen. Seit der Einführung der Verbindung im März 2011 werden täglich drei Zugpaare angeboten, die an folgenden Bahnhöfen halten[1]:

* nur einige Züge in Richtung Tokio halten in Hachinohe.

Die Verbindungen ohne Halt in Hachinohe benötigen für die 674,9 km lange Strecke 3 Stunden und 10 Minuten. Ab dem Fahrplanwechsel im März 2013 soll die Höchstgeschwindigkeit auf 320 km/h erhöht werden, um die Fahrzeit weiter zu verkürzen.

Die spätabendliche Verbindung Hayabusa 5 sowie die frühmorgendliche Verbindung Hayabusa 2 verkehren nur zwischen Tokio und Sendai.[2]

Fahrzeugeinsatz & Zugformation[Bearbeiten]

Die Hayabusa-Verbindungen werden ausschließlich mit 10-Wagenzügen der Shinkansen-Baureihe E5 betrieben. Es besteht Reservierungspflicht und alle Wagen sind Nichtraucher. Wagen 1 ist immer die Zugspitze bzw. das Ende in Richtung Tokio.

Wagennr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Klasse Standard Standard Standard Standard Standard Standard Standard Standard Green Gran Class
Einrichtungen     Kartentelefon   Kartentelefon/
Rollstuhlplatz
      Rollstuhlplatz  

Geschichte[Bearbeiten]

Nachtzug (1958–2009)[Bearbeiten]

Ein von einer EF66-Lokomotive gezogener Hayabusa-Nachtzug im März 2009

Der Hayabusa-Nachtzug wurde am 1. Oktober 1958 erstmals angeboten. Er verkehrte zwischen Tokio und Kagoshima. Ab 1960 wurde der Zug auf 20 Schlafwagen verlängert und fuhr bis Nishi-Kagoshima. Ab März 1975 wurde weitere vier Wagen hinzugefügt.[3]

Der zuvor mitgeführte Speisewagen wurde ab März 1993 nicht mehr angeboten.[4]

Ab Dezember 1999 wurde der Hayabusa-Nachtzug mit dem Sakura-Nachtzug zwischen Tokio und Tosu gekuppelt. Nach der Einstellung des Sakura-Nachtzuges zum 1. März 2005 wurde der Hayabusa-Nachtzug mit dem Fuji-Nachtzug zwischen Tokio und Moji kombiniert. Aufgrund der immer weiter abnehmenden Fahrgastzahlen wurde der Hayabusa-Nachtzug, der zuletzt aus 14 Schlafwagen bestand, schließlich mit dem Fahrplanwechsel im März 2009 eingestellt.

Shinkansen (seit März 2011)[Bearbeiten]

Mit dem Fahrplanwechsel im März 2001 wurde der Name Hayabusa auf der Tōhoku-Shinkansen wiederbelebt. Die neue Verbindung ist die schnellste Verbindung auf der Tōhoku-Shinkansen und wird mit Fahrzeugen der Baureihe E5 betrieben.

Weitere Verbindungen der Tōhoku-Shinkansen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "東北新幹線 「はやぶさ」 3月5日 デビュー!" Pressemitteilung der JR East anlässlich der Betriebsaufnahme der Hayabusa-Verbindungen, 11. November 2010. (PDF, Japanisch; 181 kB)
  2. Fahrplan der Tōhoku-Shinkansen (Englisch)
  3. さらば九州ブルートレイン. Ikaros Publications Ltd., Tokio 2009. ISBN 978-4-86320-168-2
  4. 寝台特急”富士”・”はやぶさ”ものがたり. Railfan Magazine, 2009 Nr. 49