Hayley Wickenheiser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Hayley Wickenheiser Eishockeyspieler
Hayley Wickenheiser
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 12. August 1978
Geburtsort Shaunavon, Saskatchewan, Kanada
Größe 178 cm
Gewicht 77 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Stürmer
Nummer #22
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
1998–2001 Calgary Oval X-Treme
2002–2003 Edmonton Chimos
2003 Salamat
2003–2008 Calgary Oval X-Treme
2008–2009 Linden HC
seit 2010 University of Calgary

Hayley Wickenheiser OC (* 12. August 1978 in Shaunavon, Saskatchewan) ist eine kanadische Eishockeyspielerin. Sie gilt als eine der besten Spielerinnen der Welt.[1][2] Wickenheiser war die erste Frau, die in einer Männer-Profiliga ein Tor erzielte. Neben ihren Einsätzen für das Team Canada bei vier Olympischen Winterspielen und zwölf Eishockey-Weltmeisterschaften spielte sie bei den Olympischen Sommerspielen 2000 für das kanadische Softballteam. Während der Olympischen Winterspiele 2014 wurde sie für acht Jahre in die Athletenkommission des IOC gewählt.

Karriere[Bearbeiten]

Hayley Wickenheiser begann mit dem Eishockeysport im Alter von fünf Jahren in ihrer Geburtsstadt Shaunavon.[3] Sie spielt seit 1994 in der Kanadischen Eishockeynationalmannschaft der Frauen und gewann mit dem kanadischen Team 1998 die Silber- und sowohl 2002 als auch 2006 und 2010 die Goldmedaille. Dabei erzielte sie 2002 in der Verlängerung das entscheidende Tor zum 3:2-Sieg der Kanadierinnen im Sudden Death. Vom 11. Januar bis zum 12. November 2003 spielte sie bei Kirkkonummi Salamat,[4] einer finnischen Männer-Eishockeymannschaft aus der Suomi-sarja, und war die erste Frau, die in einer Männer-Profiliga Scorerpunkte holte.

Ihr Cousin Doug Wickenheiser, der 1999 an Krebs starb, war ebenfalls Eishockeyspieler und wurde als Gesamterster im NHL Entry Draft 1980 ausgewählt. Wickenheiser ist Athletenbotschafterin der Entwicklungshilfeorganisation Right to Play.

Wickenheiser sprach stellvertretend für alle Athleten bei den Olympischen Winterspielen 2010 den Olympischen Eid. Bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi war sie Fahnenträgerin der kanadischen Olympiamannschaft.

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1997/98 Team Canada Olympiavorb. 21 9 13 22 34
1998/99 Calgary Oval X-Treme Alberta
1999/00 Calgary Oval X-Treme Alberta 11 15 5 20
2000/01 Calgary Oval X-Treme Alberta 14 8 7 15 36
2001/02 Team Canada Olympiavorb. 15 11 8 19 16
2002/03 Edmonton Chimos NWHL 11 4 2 6 16
2002/03 Salamat Suomi-sarja 12 1 3 4 6 11 1 6 7 4
2003/04 Salamat Mestis 17 1 6 7 4
2003/04 Calgary Oval X-Treme NWHL 5 10 3 13 6 4 1 3 4 4
2004/05 Calgary Oval X-Treme WWHL 18 22 36 58 20 3 2 2 4 0
2005/06 Team Canada Olympiavorb. 12 1 10 11 14
2006/07 Calgary Oval X-Treme WWHL 14 27 21 48 16 3 4 8 12 2
2007/08 Calgary Oval X-Treme WWHL 19 19 30 49 20 3 3 4 7 6
2008/09 Linden HC Division 1 25 5 6 11 10
2009/10 Team Canada Olympiavorb.
2010/11 University of Calgary CIS 15 17 23 40 32 2 0 3 3 6
2011/12 University of Calgary CIS 16 17 15 32 60 7 4 10 14 4
2012/13 University of Calgary CIS 30 19 34 53 32 8 3 7 10 18

International[Bearbeiten]

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
1994 Kanada WM 3 0 1 1 0
1997 Kanada WM 5 4 5 9 4
1998 Kanada Olympia 6 2 6 8 4
1999 Kanada WM 5 3 5 8 8
2000 Kanada WM 5 1 7 8 4
2002 Kanada Olympia 5 7 3 10 2
2004 Kanada WM 5 3 2 5 2
2005 Kanada WM 5 5 3 8 6
2006 Kanada Olympia 5 5 12 17 6
2007 Kanada WM 5 8 6 14 0
2008 Kanada WM 3 3 4 7 6
2009 Kanada WM 5 4 4 8 4
2010 Kanada Olympia 5 2 9 11 0
2011 Kanada WM 5 3 2 5 4
2012 Kanada WM 5 3 7 10 4
2013 Kanada WM 3 0 0 0 2
2014 Kanada Olympia 5 2 3 5 0

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Literatur[Bearbeiten]

  • Wickenheiser, Hayley: Born To Play. Toronto: Kids can press, 2005. ISBN 1553377915. (englischsprachiges Kinderbuch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hayley Wickenheiser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sports Illustrated, 1998 Nagano Olympics - Hayley Wickenheiser (Version vom 12. Mai 2012 im Internet Archive), 4. Februar 1998
  2. Hockey Hall of Fame, Notable Women in Hockey
  3. CBC, Minor Memories - Hayley Wickenheiser, Oktober 2008
  4. CBC, Wickenheiser makes pro debut Saturday, 9. Januar 2003